Bergkarabach. Beschuss

  
0

1. Bergkarabach

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanyan sagte, die Situation am Dienstagabend in der Region des Bergkarabach-Konflikts sei „relativ stabil angespannt“. „Am Morgen (13. Oktober) nahm der Feind die Feindseligkeiten in südlicher, nördlicher, nordöstlicher und östlicher Richtung wieder auf, begleitet von aktivem Raketen- und Artilleriefeuer. Der Feind ist besonders im nordöstlichen Teil der Front aktiv. Um das Feuer des Feindes zu unterdrücken und seine Pläne zu stören, ergreifen die Einheiten der Verteidigungsarmee angemessene Maßnahmen in alle Richtungen und halten die operativ-taktische Situation unter ihrer Kontrolle“, zitierte die armenische Agentur Stepanjan.

2. Bergkarabach

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass die Situation an einer Reihe von Fronten in der Eskalationszone des Konflikts um Bergkarabach weiterhin angespannt sei. „In der Nacht vom 12. zum 13. Oktober blieb die allgemeine Situation in den Richtungen Agdera-Agdam und Fizuli-Hadrut der Front angespannt“, hieß es in dem Bericht. Das Verteidigungsministerium von Aserbaidschan erklärte auch, dass das armenische Militär versucht habe, die Positionen der aserbaidschanischen Armee in einigen Richtungen mit kleinen Gruppen anzugreifen. Das Ministerium kündigte die Zerstörung einer großen Anzahl feindlicher Ausrüstung an, darunter drei BM-21 Grad-Mehrfachraketenwerfersysteme, ein Flugabwehr-Raketensystem Tor-M2KM, eine Selbstfahrlafette „Schilka“ und drei Drohnen. „Die aserbaidschanische Armee respektiert den humanitären Waffenstillstand und behält einen operativen Vorteil entlang der gesamten Frontlinie“, sagte das Verteidigungsministerium.

3. Bergkarabach

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanyan erklärte, dass die Informationen über den Beschuss mehrerer Regionen Aserbaidschans nicht der Realität entsprechen. „Die armenische Seite unterstützt den humanitären Waffenstillstand“, wird sie von der Agentur Armenpress zitiert. Stepanyan betonte, dass die Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Bergkarabach nur die Offensivoperationen Aserbaidschans unterdrückt, die gegen den humanitären Waffenstillstand verstoßen. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium Aserbaidschans den Beschuss des Territoriums der Regionen Goranboj, Terter, Agdam und Agjabedi von armenischer Seite angekündigt.

4. Indien – China

Die Zeitung Daily Pioneer berichtete, dass Indien und China es unterlassen würden, neue Truppen an die De-facto-Kontrolllinie in Ladakh zu übertragen, und die Verhandlungen zur Normalisierung der Situation an der Grenze fortsetzen würden. „Trotz der erzielten Ergebnisse gelang es den indischen und chinesischen Vertretern nicht, die Hindernisse für den gegenseitigen Abzug der Truppen aus Ladakh zu beseitigen. Indien lehnte Chinas Forderung, seine Truppen vom Pangong Tso-See abzuziehen, entschieden ab und erklärte, die Volksbefreiungsarmee von China sollte die erste sein, die einen solchen Schritt unternimmt. Die Parteien beschlossen, die Verhandlungen über eine weitere Deeskalation der Spannungen in Ladakh fortzusetzen“, teilte eine Quelle der Zeitung. Am Montag fand die 7. Runde der Konsultationen zwischen Indien und China unter Beteiligung von militärischen und diplomatischen Vertretern Indiens und Chinas statt. Die Verhandlungen dauerten bis spät in die Nacht.

5. China – USA

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, sagte, China habe gegenüber den Vereinigten Staaten starken Protest gegen die Zustimmung des US-Außenministeriums zu einem weiteren Waffengeschäft mit Taiwan geäußert. Der Diplomat forderte die Vereinigten Staaten auf, die Bestimmungen der drei gemeinsamen chinesisch-amerikanischen Kommuniqués und der Ein-China-Politik einzuhalten und die Waffenlieferung nach Taiwan unverzüglich auszusetzen. Zuvor berichtete Reuters, dass die Regierung von Washington den US-Kongress über seine Absicht informiert habe, Taiwan mit drei Chargen moderner Waffen zu versorgen. Es wurde berichtet, dass die Erlaubnis zur Ausführung der Lieferungen, die vom US-Außenministerium nach nationalem Recht erteilt wurde, erhalten wurde.

главное за суткиитоги дняновостисобытия
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Haut-Karabakh. De violents combats Александра Донцова 1.Haut-Karabakh Le ministère azerbaïdjanais de la Défense a annoncé que les opérations militaires se sont poursuivies dans trois directions dans la zone du conflit du Haut-Karabakh tout au long de lundi et mardi soir. […] Bergkarabach. Schwere Kämpfe Александра Донцова 1. Bergkarabach Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte, dass die Militäroperationen in der Zone des Bergkarabach-Konflikts am Montag und in der Nacht zum Dienstag in drei Richtungen fortgesetzt wurden. […] Nagorno-Karabakh. Combattimenti duri Александра Донцова 1. Nagorno-Karabakh Il ministero della Difesa azero ha riferito che le operazioni militari sono continuate in tre direzioni nella zona del conflitto del Nagorno-Karabakh per tutta la notte di lunedì e martedì. «Durante […] Nagorno-Karabakh. Heavy fighting. Александра Донцова 1 Nagorno-Karabakh The Azerbaijani Defense Ministry reported that the military operations continued in 3 directions in the Nagorno-Karabakh conflict zone from Monday till Tuesday night. «The fighting in Agder-Agdam, […] Nagorno-Karabaj. Combates violentos Александра Донцова 1. Nagorno-Karabaj. El Ministerio de Defensa de Azerbaiyán informó que el lunes y el martes por la noche continuaban las hostilidades en las direcciones Agdere-Agdam, Fizuli-Hadrut-Jebrail y Gubadly-Zangilan, en la zona del […] Nagorno-Karabaj. La violación de la tregua Александра Донцова 1. Azerbaiyán. Ilham Aliyev, el presidente de Azerbaiyán, acusó a Armenia de haber violado la tregua humanitaria temporal, que se había alcanzado el 17 de octubre. El 18 de octubre, los lugares poblados y las posiciones de […]
Наверх Наверх