Bergkarabach. Drohnenangriff

  
0

1. Bergkarabach

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die armenischen Streitkräfte am Montag und in der Nacht zum Dienstag auf die Positionen der aserbaidschanischen Armeeeinheiten in verschiedenen Richtungen der Front und auf Siedlungen in der Nähe der Frontzone geschossen hätten. Es wird berichtet, dass die Kampfhandlungen hauptsächlich in Richtung Martuni, Füzuli und Qubadlı fortgesetzt wurden, die Angriffsversuche des Feindes vereitelt wurden und er zurückgeworfen wurde und Verluste erlitt. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete über die Zerstörung des Kommandopostens der 18. motorisierten Schützendivision der armenischen Streitkräfte. Es wird darauf hingewiesen, dass unter den Getöteten – der Stabschef der Division. „Eine große Anzahl von Kräften, ein T-72-Panzer, vier D-30- und drei D-20-Haubitzen, ein Flugabwehrraketen-System „Osa-AKM“ und ein Mehrfachraketenwerfersystem BM-21 „Grad“, eine Radarstation und sechs Einheiten feindlicher Fahrzeuge wurden in verschiedenen Richtungen der Front zerstört und außer Gefecht gesetzt. Derzeit haben unsere Truppen die Kontrolle über die Einsatzsituation“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

2. Bergkarabach

Das einheitliche armenische Informationszentrum unter dem Kabinett der armenischen Minister berichtete über die anhaltenden lokalen Kämpfe in einigen Richtungen in Bergkarabach zwischen der Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Bergkarabach und den Streitkräften Aserbaidschans. „Die Einheiten der Verteidigungskräfte von Artsach erfüllen weiterhin ihre Kampfaufgaben und halten die taktische Situation unter Kontrolle“, heißt es in dem Bericht. Es wird auch angemerkt, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte am Abend aktiv Drohnen einsetzten, von denen einige von den Luftverteidigungskräften von Artsach abgeschossen wurden. „Der Feind bombardierte weiterhin friedliche Siedlungen, insbesondere die Städte Martuni, Martakert und die Dörfer des oberen Unterbezirks Askeran“, heißt es in dem Bericht.

3. Aserbaidschan – Armenien

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Schuschan Stepanjan berichtete auf ihrer Facebook-Seite, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte am Morgen mit Hilfe von Kampfdrohnen und Artillerie auf die Positionen des armenischen Außenpostens nahe der iranischen Grenze geschossen hätten. „Heute Morgen, gegen 10:00-10:15 Uhr, verstieß die aserbaidschanische Seite erneut gegen den Waffenstillstand und feuerte mit Drohnen (von denen eine auf das Territorium Armeniens fiel) und Raketenartillerie auf die Positionen des Außenpostens der armenischen Grenze nahe der iranischen Grenze“, heißt es in dem Bericht. Stepanjan betonte, dass das armenische Verteidigungsministerium in Richtung der aserbaidschanischen Streitkräfte zurückschlagen müsse.

4. Russland

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Interview mit der kroatischen Zeitung Večernji list, dass die Vereinigten Staaten und eine Reihe europäischer Länder ihre Bemühungen verdoppelt hätten, die Entwicklung Russlands einzudämmen und Russland für seine unabhängige Außenpolitik zu bestrafen. „Wir müssen zu dem Schluss kommen, dass es keinen Grund gibt, auf eine gegenseitig respektvolle Betrachtung aufkommender Probleme zu zählen, da der Westen es zur Regel gemacht hat, mit Russland von der Position der Schuldvermutung in allem aus zu sprechen“, sagte der russische Außenminister. Laut Lawrow erheben westliche Länder Behauptungen, die auf falschen Anschuldigungen beruhen und der elementaren Logik widersprechen. Russland lässt antirussische Angriffe nicht unbeantwortet. „Unsere Vergeltungsmaßnahmen in den USA und in der EU sind bekannt“, sagte der Minister. Der russische Außenminister betonte auch, dass Moskau versucht, eine Multi-Vektor-Außenpolitik zu verfolgen und eine Interaktion mit denen aufzubauen, die offen für eine ehrliche gemeinsame Arbeit an den Grundsätzen der Gleichheit, des gegenseitigen Respekts und der Suche nach einem Interessenausgleich sind.

5. Belarus

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte am Dienstag, dass die Demonstranten die „rote Linie“ in viele Richtungen überschritten hätten. Die Worte des belarussischen Präsidenten werden von der BelTA-Agentur zitiert. Der Präsident von Belarus sagte auch, dass das Land allmählich terroristischen Bedrohungen ausgesetzt sei. Lukaschenko betonte, dass nach Angaben der belarussischen Behörden radikale Demonstranten die Ausrüstung der Eisenbahn absichtlich beschädigt hätten, was zu Unfällen und Todesfällen führen könnte. Lukaschenko fügte hinzu, dass die Behörden reagieren müssen, wenn die „rote Linie“ überschritten wird, und erklärte die Notwendigkeit, den „terroristischen Krieg“ gegen Belarus zu stoppen.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 23 ноября 2020 года Влад Николаев Начальник инженерной службы воинского контингента РФ подполковник Павел Паутов сообщил, что саперы ВС РФ приступили к гуманитарному разминированию местности в Нагорном Карабахе, которая входит в зону ответственности […] Новости на 12:00 23 ноября 2020 года Влад Николаев В информационном бюллетене на сайте Минобороны РФ сообщается, что Россия в комиссии по фактам нарушений режима прекращения боевых действий в Сирии зафиксировала за сутки 24 нарушения. «Российской частью представительства […] Главное на утро 23 ноября 2020 года Влад Николаев США в воскресенье вышли из Договора об открытом небе. Вашингтон в воскресенье официально подтвердил, что США больше не являются участником Договора. Об этом заявил помощник президента США по национальной безопасности Роберт […] Manifestations en Allemagne Александра Донцова L’un après l’autre, les pays européens introduisent la quarantaine suite à la deuxième vague de la pandémie du coronavirus. Le retour à des restrictions rigoureuses suscite le mécontentement profond par des raisons […] Proteste in Deutschland Александра Донцова Nacheinander werden europäische Länder im Zusammenhang mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne gestellt. Die Rückkehr zu strengen Beschränkungen führt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen zu […] Proteste in Germania Александра Донцова Uno dopo l’altro, i paesi europei vengono messi in quarantena in connessione con la seconda ondata della pandemia di coronavirus. Il ritorno a rigide restrizioni sta provocando un profondo risentimento tra la […]
Наверх Наверх