Die Regierung und die Huthi ziehen Truppen aus al-Hudaida zurück

  
0

Der US-amerikanische republikanische Senator aus dem Bundesstaat Florida, Marco Rubio, habe das venezolanische Militär vom Territorium der kolumbianischen Stadt Cúcuta, die an der Grenze zur Bolivarischen Republik liegt, bedroht, berichtete RIA Novosti. Rubio sagte, ein Versuch, die Lieferung von „humanitärer Hilfe“ an Venezuela zu verhindern, sei ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, und das venezolanische Militär, das dies zu verhindern versucht, „wird sich bis zum Ende seines Lebens vor der Justiz verstecken“. Der Senator beabsichtigt, die Arbeit der Organisation der „humanitären Hilfe“ in Venezuela persönlich zu koordinieren. Es ist bekannt, dass früher mindestens drei Flugzeuge mit bestimmten Containern, die angeblich „humanitäre Hilfe“ für Venezuela enthielten, aus den USA nach Cúcuta geschickt wurden. Das französische Portal Boulevard Voltaire sagte am Vorabend, dass „Venezuela unter dem Vorwand der Massenlieferung von humanitärer Hilfe, die in erster Linie die Opposition mit Waffen und Munition versorgen soll“, auf die amerikanische Invasion wartet.

2. Jemen

Vertreter der Regierung Jemens und der Huthi-Rebellen der Ansar-Allah-Bewegung erzielten während des vierten Treffens des Koordinierungsausschusses in der Stadt al-Hudaida eine Einigung über die erste Phase der gegenseitigen Umschichtung von Truppen, nämlich den Abzug von Truppen aus der Hafenstadt al-Hudaida, wie TASS berichtete. Der Bericht stellt fest, dass die Parteien gleichzeitig die zweite Phase erörterten. Die zweitägigen Gespräche fanden in al-Hudaida im Rahmen der Sitzung des Koordinierungsausschusses statt.

3. Großbritannien

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson sagte, London beabsichtige, die Zahl seiner Truppen in der Arktis zu erhöhen, um die Nordflanke der NATO vor Bedrohungen durch Russland zu schützen, wie Interfax unter Berufung auf Daily Telegraph mitteilte. Er stellte fest, dass Großbritannien und Norwegen ein zehnjähriges Kooperationsprogramm aufgelegt hätten. Im Rahmen des Programms werden jährlich mehr als tausend britische Militärangehörige zusammen mit ihren norwegischen Kollegen ausgebildet und trainiert. Williamson sagte auch, dass ab dem nächsten Jahr neue Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeuge P-8 Poseidon der britischen Luftwaffe über die Arktis patrouillieren werden, um russischen U-Booten entgegenzuwirken, was laut der Zeitung „Rückkehr auf das Niveau des Kalten Krieges“ bedeutet.

4. Belgien

Der amtierende OSZE-Vorsitzende, der slowakische Außenminister Miroslav Lajčák, sagte bei einem Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Pawel Klimkin, die Kiewer Weigerung, russische Beobachter zu den Wahlen einzuladen, verstoße gegen die Prinzipien und Verpflichtungen der OSZE-Teilnehmerstaaten. Lajčák forderte Kiew auf, die Entscheidung zu überdenken, russische Beobachter nicht zu den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine zuzulassen. Der Chef der OSZE forderte die Ukraine auf, trotz der Schwierigkeiten in den Beziehungen zu Russland die Grundsätze der Organisation zu respektieren und „so zum demokratischen Prozess und zur Wahlbeobachtung beizutragen“.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: