Die Türkei schließt Zusammenstöße mit der syrischen Armee nicht aus

  
0

1. Tyrkei – Syrien

Die türkische Armee werde die syrischen Streitkräfte im Falle eines Zusammenstoßes an der Grenze der beiden Länder abwehren, sagte der Berater des türkischen Präsidenten Yasin Aktay. Laut dem Berater hat die syrische Armee „keine Kraft“, um im Nordosten Syriens zu kämpfen, und sie muss nachdenken, bevor sie in diese Region eintritt und „die Situation dort kompliziert“, berichtete RIA Novosti. „Wenn die syrische Armee, die die terroristische (in der Türkei) Volksverteidigungseinheiten, die Syrien spalten und einen separatistischen Staat schaffen wollen, bisher nicht besiegen konnte, sich auf den Kampf gegen die türkische Armee vorbereitet und dazu in der Lage ist, dann bitte“, sagte Aktay. Gleichzeitig schloss Erdogans Berater Zusammenstöße zwischen den beiden Armeen im Nordosten Syriens nicht aus. Aktay kommentierte das Abkommen der Kurden mit dem offiziellen Damaskus und stellte fest, dass dies ein Zeichen für „Feindseligkeit gegenüber der Türkei“ sei. Ihm zufolge akzeptiert die Türkei die Anwesenheit kurdischer Streitkräfte im Nordosten Syriens nicht.

2. Europa

Bundesaußenminister Heiko Maas schloss die Einführung zusätzlicher Maßnahmen gegen die Türkei aufgrund der militärischen Operation von Ankara in Syrien nicht aus. Er erklärte zuvor, dass die deutsche Regierung im Zusammenhang mit der türkischen Aggression gegen Syrien keine Erlaubnis für neue Waffenlieferungen in die Türkei erteilen werde. Die Entscheidung, die Lieferung von Waffen an Ankara einzustellen, wurde auch von Frankreich unterstützt. Darüber hinaus kündigte Paris an, mögliche diplomatische Hebel einzusetzen, um die türkische Offensive in Nordsyrien zu beenden und die Sicherheit seiner Spezialisten in der Region zu gewährleisten. „Frankreich wird die diplomatischen Bemühungen in enger Zusammenarbeit mit Partnern der internationalen Anti-Terror-Koalition im Rahmen der Europäischen Union, der NATO und des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen konzentrieren, um eine sofortige Einstellung der von der Türkei eingeleiteten Offensive zu erreichen“, hieß es in einer Erklärung des Elysee-Palastes.

3. Ecuador

Bei Protesten gegen die Regierung in Ecuador, die von Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizeibeamten begleitet wurden, kamen mindestens sieben Menschen ums Leben, 1340 wurden verletzt, wie TASS mitteilte. Am 1. Oktober unterzeichnete der ecuadorianische Präsident Lenín Moreno ein Dekret zur Abschaffung der Subventionen für Dieselkraftstoff und Benzin. Danach stiegen die Preise um mehr als 120%. Proteste in einigen Städten führten zu Unruhen. In dieser Situation erklärte Moreno den Ausnahmezustand. Später beschlossen die ecuadorianischen Behörden, das Dekret, das den landesweiten Protest auslöste, aufzuheben. Als Reaktion darauf einigten sich die Gegner der Regierung darauf, die Unruhen zu beenden.

4. Syrien

Syrische Regierungstruppen marschierten in die Stadt Ain Isa in der Provinz Raqqa im Norden der Arabischen Republik ein. Zivilisten treffen das Militär am Eingang der Stadt, wie die syrische Agentur SANA berichtete. Zuvor besetzte die syrische Armee die Stadt Tabka in der Nähe des Euphrat-Wasserkraftwerks sowie einen dort befindlichen Militärflugplatz. Beide Standorte wurden zuvor von den Demokratische Kräfte Syriens (DKS) kontrolliert. Es ist bekannt, dass Vertreter der Kurden mit Damaskus eine Einigung über den Einsatz der syrischen Regierungsarmee entlang der türkischen Grenze erzielt hatten. Am selben Tag beschlossen die syrischen Behörden, Truppen in den Norden des Landes zu entsenden, um gegen die Türkei vorzugehen. Am Abend marschierte die syrische Armee in die Stadt Manbij ein, die von den Kurden kontrolliert wird.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: