Die Türkei unterstützt Terroristen in Chan Schaichun

  
0

1. Syrien Türkische Militärfahrzeuge mit Munition überquerten die syrische Grenze und fuhren in Richtung der Stadt Chan Schaichun, berichtete TASS unter Berufung auf eine Erklärung des offiziellen Vertreters des syrischen Außenministeriums. «Mit Munition beladene türkische Militärfahrzeuge überquerten die Grenze und steuern die Stadt Chan Schaichun in der Provinz Idlib an», wird in einer Erklärung des syrischen Außenministeriums betont. In der Erklärung wurde erwähnt, dass die Wagenkolonne in die Stadt Chan Schaichun einreist, «um den besiegten Terroristen der (in der Russischen Föderation verbotenen) al-Nusra-Front zu helfen und damit Extremisten die uneingeschränkte Unterstützung der Türkei zu bestätigen.»Das Außenministerium wies darauf hin, dass die Syrische Arabische Republik diese “offenkundige Einmischung der Türkei nachdrücklich verurteilt” und Ankara “für die Folgen dieser unverhüllten Verletzung der Souveränitäts, Einheit und territorialen Integrität Syriens verantwortlich macht”.

2. Syrien Während der Offensive in der Provinz Idlib gelang es den syrischen Regierungstruppen, in die Chan Schaichun einzudringen, berichtete TASS unter Berufung auf den Fernsehsender Al-Mayadin. Damaskus verlor 2014 die Kontrolle über die Stadt. Syrische Truppen drangen nach heftigen Kämpfen mit Extremisten in die Stadt ein. Die syrischen Regierungstruppen nähern sich rasch der strategische Autostrasse Hama-Aleppo. Das syrische Militär übernahm die Kontrolle über einen Kontrollpunkt am nordwestlichen Stadtrand von Chan Schaichun. Derzeit ist die Stadt von Regierungstruppen umgangen. Kurz zuvor hatten syrische Truppen den Durchgang zum Außenposten der Terroristen in Chan Schaichun freigegeben.Zuvor befreite die Armee Al-Hobait, der als «Tor» von Idlib bezeichnet wird, da sich von dort aus die strategisch wichtige Straße nach Chan Schaichun öffnet.

3. Gibraltar Der iranische Tanker Grace 1, der wegen des Verdachts der Verletzung des EU-Verbots für Öllieferungen nach Syrien festgenommen wurde, verließ Gibraltar, berichtete Interfax unter Berufung auf die Rundfunkgesellschaft GBC News. Ihr zufolge wurde das Tankschiff Grace 1 vor der Abfahrt zum Segeln in Adrian Darya umbenannt.Der Tanker blieb für 46 Tage in Gibraltar. Es ist daran zu erinnern, dass der Tanker auf britischen Antrag wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das EU-Verbot der Lieferung von Öl nach Syrien festgenommen wurde.Dann wurde der Tanker freigelassen, da in Teheran schriftlich zugesichert wurde, dass die Ladung nicht nach Syrien geliefert werden würde.Die Vereinigten Staaten schickten Gibraltar später einen Antrag, den Tanker im Rahmen von US-Sanktionen gegen den Iran festzuhalten.Die Behörden von Gibraltar lehnten den Antrag jedoch am Sonntag ab, da die EU-Länder in diesem Fall keine US-Sanktionen verhängen.

4. USA-Venezuela Der US-Präsident Donald Trump befürwortet die Errichtung einer Seeblockade Venezuelas. Hierzu hat der US-Präsident wiederholt vorgeschlagen, Schiffe der US-Marine entlang der Küste Venezuelas zu platzieren, um den Warenfluss in das und aus dem Land zu stoppen, berichteteeine US-amerikanische Nachrichten- und Informationswebsite Axios unter Berufung auf aktuelle und ehemalige Trump-Verwaltungsbeamte. Die Verwaltungsbeamte behaupteten, der US-Präsident habe vor eineinhalb Jahren zum ersten Mal eine Blockade vorgeschlagen, und vor einigen Wochen sei er auf diese Idee zurückgekommen. Trumps Gefolge glaubt jedoch, dass die Umsetzung dieser Idee enorme Ressourcen erfordern wird, die die US-Marine kaum bereitstellen kann. Auch das Pentagon lehnte diese Idee ab, da sie nach Angaben des Militärs unpraktisch und rechtlich nicht gerechtfertigt ist.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: