Wahlen in Weißrussland. Proteste in Beirut

  
0

1. Libanon

In Beirut fanden Proteste statt. Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten, des Sprechers und des Premierministers. Am Samstag fand im Zentrum von Beirut eine regierungsfeindliche Demonstration statt, die zu Unruhen führte. Laut dem Fernsehsender Al-Hadath seien etwa 105 libanesische Militärangehörige verletzt worden. Arabische Medien berichteten, dass bei den Protesten mindestens 728 Menschen verletzt worden seien und ein Gendarm an einer Kopfwunde gestorben sei. Die Proteste wurden am Sonntag wieder aufgenommen. Die Zusammenstöße fanden in dem Gebiet statt, in dem sich das libanesische Parlament befindet. Die Sicherheitskräfte verwendeten Tränengas, um die Demonstranten zu zerstreuen. Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete, dass die Polizei in Beirut spezielle Ausrüstung und Gummigeschosse verwendet habe, um die Demonstranten in der Innenstadt zu zerstreuen. Die Demonstranten warfen Steine ​​und andere Gegenstände auf die Polizei. Laut dem Fernsehsender Al-Hadath waren die Geräusche von automatischen Schusswaffen zu hören. Später bestritt die libanesische Armee die Verwendung von Kugeln durch das Militär gegen die Demonstranten. Der Fernsehsender berichtete auch, dass die Demonstranten in das Gebäude des libanesischen Arbeitsministeriums sowie in das Gebäude des Ministeriums für Vertriebene der Republik eingebrochen seien. Im Moment hat es in Beirut eine Pause gegeben. Gruppen von Aktivisten konzentrieren sich jetzt auf den Place de Martyre in der Nähe einer kleinen Zeltstadt, wo die humanitäre Hilfe tagsüber an die von der Explosion am 4. August betroffenen Bewohner verteilt wird.

2. Weißrussland

Nach den am Montag veröffentlichten Daten der Zentralen Wahlkommission gewann Alexander Lukaschenko bei den Wahlen in Weißrussland 80,08% der Stimmen. Der Vorsitzende des Exekutivkomitees – GUS-Exekutivsekretär Sergei Lebedew sagte, dass die Wahlen in Übereinstimmung mit dem Gesetz abgehalten worden seien. Die Pressesprecherin des weißrussischen Innenministeriums Olga Tschemodanowa bestritt die Vorwürfe der bei den Unruhen in Minsk am 9. August getöteten Person. Sie sagte auch, dass 39 Polizeibeamte und mehr als 50 Zivilisten bei den Protesten am Sonntag verletzt worden seien. Ungefähr dreitausend Menschen seien festgenommen worden. Zuvor hatte der Vertreter des Menschenrechtszentrums „Viasna“ Walentin Stefanowitsch gesagt, dass bei den Unruhen, die letzte Nacht in Minsk stattfanden, eine Person getötet worden sei. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des GUS-Exekutivkomitees, Sergej Lebedew, dass die Demonstranten während der Kundgebungen am 9. August durch Telefonanrufe aus Polen, Großbritannien und der Tschechischen Republik kontrolliert worden seien. Es wird von der BelTA-Agentur gemeldet. Lukaschenko betonte auch, dass er den „Maidan“ nicht zulassen und angemessen auf die Versuche reagieren werde, das Land auseinander zu reißen.

3. Polen

Der polnische Außenminister Jacek Czaputovich sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Europäische Union die Einführung neuer Sanktionen gegen Weißrussland in Betracht ziehen könne. Der Minister sagte, alles hänge von der Entwicklung der Situation und den Maßnahmen der Behörden in Minsk ab. „Sanktionen werden eine der Optionen sein, die in Betracht gezogen werden müssen“, sagte er. Er äußerte auch die Hoffnung, dass dieses Szenario nicht eintreten wird. Zuvor hatte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki eine Initiative zur Abhaltung eines außerordentlichen Gipfeltreffens der Europäischen Union ins Leben gerufen, das sich mit der Situation in Weißrussland nach den Präsidentschaftswahlen in diesem Land befasst. „Polen ist für seine unmittelbaren Nachbarn verantwortlich. Daher forderte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki in einem Brief an den Vorsitzenden des Europäischen Rates, Charles Michel, und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, einen außerordentlichen EU-Gipfel im Zusammenhang mit den Ereignissen in Weißrussland“, heißt es in der Erklärung auf der offiziellen Website der polnischen Regierung.

4. Iran

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, sagte, der Resolutionsentwurf der USA zum Waffenembargo gegen Teheran stelle eine Bedrohung für den UN-Sicherheitsrat dar. „Dieses Projekt ist eher eine Bedrohung für den UN-Sicherheitsrat, die Mechanismen des Sicherheitsrates und nicht für den Iran. Die Vereinigten Staaten missbrauchen den Sicherheitsrat als Instrument und wollen ihn schwächen, beseitigen oder unterwerfen. Wachsamkeit ist erforderlich“, sagte Mousavi und äußerte die Hoffnung, dass die Vereinigten Staaten bei der Erteilung des Waffenembargos keinen Erfolg haben werden. Zuvor hatte US-Außenminister Mike Pompeo gesagt, die Vereinigten Staaten hätten einen Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrates vorbereitet, um das Waffenembargo gegen den Iran zu verlängern. Das Dokument soll in Kürze geprüft werden.

главное за суткиитоги дняновости
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Proteste in Syrien gegen türkische Präsenz Александра Донцова 1. Syrien Syrische Medien berichteten, dass in mehreren Provinzen Syriens Proteste gegen die türkische Militärpräsenz im Land stattgefunden hätten. Einwohner der Provinz Idlib versammelten sich an den Beobachtungsposten der […] Proteste in Siria contro la presenza turca Александра Донцова 1. Siria I media siriani hanno riferito che le proteste contro la presenza militare turca nel paese si sono svolte in diverse province della Siria. I residenti della provincia di Idlib si sono riuniti presso i posti di […] Las protestas en Siria contra la presencia turca Александра Донцова 1.Siria Los medios sirios informaron que en varias provincias de Siria, incluso, Idlib, Hama y Alepo se habían realizado las protestas contra la presencia militar turca en el país. Varias decenas de personas participaron en […] Protests in Syria against the Turkish presence Александра Донцова 1 Syria The Syrian mass media reported about protests in several Syrian provinces against the Turkish military presence in Syria. The residents of the Idlib province gathered at the observation posts of the Turkish army with […] Главное на вечер 18 сентября 2020 года Влад Николаев Сирийские СМИ сообщили, что в нескольких провинциях Сирии прошли акции протеста против турецкого военного присутствия в стране. Жители провинции Идлиб собрались у наблюдательных пунктов турецкой армии с плакатами «Идлиб […] Новости на 16:00 18 сентября 2020 года Влад Николаев Президент Турции Реджеп Тайип Эрдоган заявил, что власти Турции огорчены планами главы Правительства национального согласия Ливии Фаиза Сарраджа уйти в отставку. Эрдоган также сообщил, что «на этой неделе могут пройти […]
Наверх Наверх