Explosion in Beirut

  
0

1. Libanon

Infolge einer gewaltigen Explosion, die am Dienstag im Bereich des Hafens von Beirut in der Nähe des libanesischen Marinestützpunkts stattfand, starben nach neuesten Daten mehr als 100 Menschen, 4.000 wurden verletzt. Das libanesische Gesundheitsministerium berichtete, dass die städtischen Krankenhäuser überfüllt seien und die Opfer in die Außenbezirke von Beirut geschickt würden. Wohngebäude der Stadt seien beschädigt worden. Es wird berichtet, dass das Gebäude der russischen Botschaft beschädigt worden sei, einer ihrer Mitarbeiter verletzt worden sei. Die Gebäude anderer diplomatischer Missionen seien ebenfalls beschädigt worden. 48 UN-Mitarbeiter seien verletzt worden. Nizar Najaryan, Generalsekretär der libanesischen Partei Kataib, sei getötet worden. Die Familie und Berater des libanesischen Premierministers Hassan Diab seien verletzt worden. Infolge eines Dringlichkeitstreffens des Obersten Verteidigungsrates des Libanon unter Vorsitz von Präsident Michel Aoun wurde Beirut zum Katastrophengebiet erklärt. Vom 4. bis 18. August wird in der Stadt der Ausnahmezustand eingeführt. Der libanesische Oberste Verteidigungsrat hat außerdem eine Sonderkommission zur Untersuchung des Notfalls eingesetzt. Die genaue Ursache der Explosion wurde nicht gemeldet. Der Leiter des libanesischen Innenministeriums, Mohammed Fahmi, sagte, Ammoniumnitrat sei explodiert. Medienberichten zufolge explodierten beim Schweißen mehr als 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat. Der Fernsehsender Al Mayadeen, der sich auf die Sicherheitskräfte bezog, berichtete, dass eine vor neun Jahren beschlagnahmte Ladung explosiver Substanzen explodiert sei. Der Chef des libanesischen Geheimdienstes, Abbas Ibrahim, hält es für verfrüht, über einen Terroranschlag zu sprechen.

2. Libanon

Der libanesische Zollchef Badri Daher teilte OTV mit, dass die libanesischen Behörden planen würden, eine Untersuchung der Explosion in Beirut am Dienstag innerhalb von fünf Tagen abzuschließen. „Wir hoffen, innerhalb von fünf Tagen während der Untersuchung zu einem klaren Ergebnis zu kommen“, sagte er. Der Leiter des libanesischen Zollamtes betonte, dass der Präsident der Republik, Michel Aoun, und Premierminister Hassan Diab die entsprechenden Anweisungen gegeben hätten. Der Gouverneur von Beirut, Marwan Abboud, sagte gegenüber OTV, dass nach der Explosion zehn Feuerwehrleute bei dem Brand getötet worden seien. Die TASS-Agentur berichtete, dass das russische Katastrophenschutzministerium ein mobiles Krankenhaus mit Ärzten nach Beirut geschickt habe, um den Opfern der Explosion im Rahmen einer humanitären Aktion Hilfe zu leisten. Insgesamt würden fünf Flugzeuge verschickt.

3. Libanon

Der libanesische Präsident Michel Aoun sagte, dass das Land infolge der Explosion in Beirut mit einer schweren Wirtschaftskrise konfrontiert sei. „Wir erleben eine beispiellose Wirtschaftskrise. Diejenigen, die hinter der Explosion stehen, werden am härtesten bestraft“, zitierte der Fernsehsender Al Arabiya den libanesischen Präsidenten. Der Gouverneur von Beirut, Marwan Abbud, schätzte den Schaden durch die Explosion im Hafen am Dienstag auf 3 bis 5 Milliarden US-Dollar. „Ungefähr 300.000 Menschen wurden wegen der Explosion obdachlos“, zitierte der Fernsehsender Al Arabiya den Gouverneur. Der Gouverneur betonte, dass die Folgen der Explosion mehr als die Hälfte des Territoriums der libanesischen Hauptstadt betreffen.

4. Syrien – USA

Die Zeitung The New York Times berichtete, dass Beamte der Regierung von US-Präsident Donald Trump dazu neigen, die Sanktionen gegen Syrien auf der Grundlage des amerikanischen „Caesar Act“ zu verschärfen. Die Zeitung zitiert den stellvertretenden US-Außenminister für den Nahen Osten, Joel Rayburn, der sagte, dass die Sanktionen nicht enden würden, bis das syrische Regime und seine Verbündeten einem Machtwechsel im Land zustimmen. In der Zeitung wird jedoch darauf hingewiesen, dass viele Experten bezweifeln, dass ein solcher Ansatz es den Vereinigten Staaten ermöglichen wird, ihre gewünschten Ziele ohne aktive Anstrengungen im diplomatischen Bereich zu erreichen. „Sanktionen allein können das Problem nicht lösen“, zitiert die Zeitung den ehemaligen Direktor des Amtes für ausländische Vermögenskontrolle des US-Finanzministeriums, John Smith. Die Zeitung betont, dass die Einführung amerikanischer Sanktionen gegen Syrien zu einer weiteren Verschlechterung der Bevölkerungssituation führe. The New York Times zitierte Basma Alush, eine Beraterin der Norwegian Refugee Council, einer internationalen gemeinnützigen Organisation, die betonte, dass die USA den unbeabsichtigten Folgen der Verhängung von Sanktionen nicht genügend Aufmerksamkeit schenken.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова   Донецкая Народная Республика Подразделения украинской армии за прошедшие сутки пять раз открывали огонь по территории ДНР. Обстрел велся на горловском и мариупольском направлениях. Об этом сегодня сообщило представительство […] Новые санкции против Тегерана || Итоги дня 11.06.2021 Влад Николаев Глава пресс-службы Госдепартамента Нед Прайс заявил, что Вашингтон введет новые санкции против Тегерана, если выяснится, что целью перемещения иранского флота в Атлантику является передача вооружений в другие страны. Прайс […] Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова   Донецкая Народная Республика Подразделения украинской армии за прошедшие сутки пять раз нарушили режим прекращения огня на линии соприкосновения с ДНР. Об этом сегодня  сообщило представительство Республики в Совместном […] Nuevas sanciones contra Teherán Александра Донцова 1.EE.UU. e Irán Ned Price, el portavoz del Departamento de Estado, declaró que Washington impondría nuevas sanciones contra Teherán en caso de que resultara que la flota iraní había ido al Atlántico para transferir armas a […] An explosion of a Russian armored car in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Ministry of Defense reported that as a result of an explosion under an armored car in the Syrian province of Hasakah — 1 Russian serviceman died from the injuries, and 3 more were hospitalized. The […] Подрыв бронеавтомобиля РФ в Сирии || Итоги дня 10.06.2021 Влад Николаев В Министерстве обороны РФ сообщили, что в результате подрыва бронеавтомобиля в сирийской провинции Хасеке один российский военнослужащий погиб от полученных травм, еще трое госпитализированы. В ведомстве сообщили, что […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: