Fortsetzung der Kämpfe zwischen Aserbaidschan und Armenien.

  
0

1. Syrien

In der Erklärung des russischen Außenministeriums zum Mechanismus für die grenzüberschreitende Bereitstellung humanitärer Hilfe in Syrien heißt es, Moskau halte es für unzweckmäßig, den Mechanismus für die grenzüberschreitende Bereitstellung humanitärer Hilfe nach Syrien, der zunehmend für politische Zwecke eingesetzt wird, endlos auszudehnen, um die Souveränität und territoriale Integrität Syriens zu untergraben. In dem Dokument wird betont, dass sich die Situation in Syrien seit der Schaffung des grenzüberschreitenden Mechanismus radikal geändert habe – die syrische Regierung habe die Kontrolle über den größten Teil des Staatsgebiets wiederhergestellt und fördere aktiv die Unterstützung ihrer Bürger. Russland habe sich dafür ausgesprochen und befürworte die humanitäre Hilfe für alle Bedürftigen in ganz Syrien unter strikter Einhaltung der Normen des humanitären Völkerrechts. Die Diskussionen im UN-Sicherheitsrat haben jedoch gezeigt, dass „gerade in diesem Punkt – der Achtung der Normen und Grundsätze des humanitären Völkerrechts – westliche Länder Probleme haben“. Das russische Außenministerium äußerte die Hoffnung, dass „in der kommenden Zeit in Abstimmung mit Damaskus die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um eine nachhaltige humanitäre Versorgung aller Teile Syriens aus den Binnenregionen zu gewährleisten“.

2. Aserbaidschan – Armenien

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kündigte am Donnerstag die Wiederaufnahme der Kämpfe in Richtung Tovuz an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze an. „Ab dem Morgen des 16. Juli versuchten Einheiten der armenischen Streitkräfte erneut, die Stellungen der aserbaidschanischen Armee auf dem Abschnitt der aserbaidschanisch-armenischen Grenze in der Region Tovuz anzugreifen“, heißt es in der Erklärung des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums. Das armenische Verteidigungsministerium bestätigte die Wiederaufnahme der Kämpfe und berichtete, dass aserbaidschanische Einheiten versucht hätten, Sabotage zu begehen, woraufhin sie begonnen hätten, die Grenzdörfer Aygepar und Movses zu beschießen. „Die armenischen Streitkräfte haben den Versuch des Sabotagedurchbruchs des Feindes verhindert. Nach den Kämpfen wurde der Feind, der Verluste erlitten hatte, zurückgeworfen“, sagte die Pressesprecherin des Verteidigungsministeriums der Republik, Schuschan Stepanjan.

3. Armenien

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Schuschan Stepanjan sagte, dass die armenischen Streitkräfte am Donnerstag in nordöstlicher Richtung der Staatsgrenze einen Panzer der aserbaidschanischen Armee abgeschossen und auch Artilleriegeschütze zerstört hätten, von denen aus sie auf nahe gelegene Siedlungen feuerten. „Die armenischen Streitkräfte haben einen Panzer abgeschossen, Artilleriegeschütze und feindliche Schusspositionen zerstört, die auf unsere Siedlungen und Stellungen geschossen haben“, schrieb Stepanjan auf Facebook. Sie sagte auch, dass der armenische Verteidigungsminister Dawid Tonojan am Donnerstag den persönlichen Vertreter des amtierenden OSZE-Botschafters Andrzej Kasprzyk kontaktiert und ihn über die Verschärfung der Lage an der Grenze zu Aserbaidschan informiert habe.

4. Aserbaidschan – Armenien

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium bestritt die Information des armenischen Verteidigungsministeriums, dass die armenischen Streitkräfte einen aserbaidschanischen Panzer abgeschossen hätten. „Dies ist eine Fehlinformation. Alle aserbaidschanischen Panzer sind intakt und in Betrieb“, sagte Oberst Wagif Dargahli, Leiter des Pressedienstes des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums. Er sagte, dass die Granaten der armenischen Streitkräfte auf Wohngebäude fielen, es gab keine Opfer unter Zivilisten.

5. Russland

Der stellvertretende Außenminister Russlands, Andrei Rudenko, sagte in einem Interview mit TASS, Moskau werde jede Gelegenheit nutzen, um die derzeitige Verschärfung zwischen Armenien und Aserbaidschan beizulegen. Er bemerkte, dass „jetzt die Hauptaufgabe der gesamten internationalen Gemeinschaft darin besteht, schnell zu stoppen, was in den letzten zwei Tagen passiert ist“. „Die ausgewogene Position der Staaten, die auch Mitglieder der Minsker Gruppe sind, ist sehr wichtig“, betonte Rudenko. „Die Länder … , die an diese Region grenzen, müssen ein Höchstmaß an Ausgewogenheit, Verantwortung und Zurückhaltung zeigen, auch in der öffentlichen Rhetorik“, sagte der stellvertretende Minister.

главное за суткисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Intervento turco» in Libia Александра Донцова 1. Libia Il canale televisivo Al Arabiya, citando fonti, ha riferito che l’esercito nazionale libico (LNA) del maresciallo di campo Khalifa Haftar ha inviato un messaggio a Washington domenica, in cui ha chiesto il […] “La intervención turca” en Libia Александра Донцова 1.Libia. El canal de televisión Al Arabiya informó que el Ejército Nacional de Libia encabezado por Khalifa Haftar, había alentado a Washington a que controlara los cruces y puertos fronterizos terrestres y marítimos, […] « L’intervention turque » en Libye Александра Донцова 1 Libye Selon la chaîne Al Arabiya citant des sources, dimanche l’armée nationale libyenne du maréchal Khalifa Haftar a appelé Washington au contrôle international sur les points de passage de la frontière terrestres et […] „Türkische Intervention“ in Libyen Александра Донцова 1. Libyen Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete unter Berufung auf Quellen, dass die libysche Nationalarmee (LNA) von Feldmarschall Chalifa Haftar am Sonntag eine Nachricht nach Washington geschickt habe, in der er die […] Turkish intervention in Libya Александра Донцова 1 Libya The »Al Arabiya» TV reported while citing their sources that on Sunday, the Libyan National Army, headed by the Field Marshal Khalifa Haftar, sent a message to Washington. The LNA called for an international […] La trêve du Donbass violée Александра Донцова 1. Selon la représentation de la République populaire autoproclamée de Donetsk (RPD) au Centre conjoint de contrôle et de coordination du cessez-le-feu, aucune attaque des formations armées ukrainiennes n’a été […]
Наверх Наверх