Guaido verhandelt nicht mit Präsident Maduro

  
0

US-Präsident Donald Trump sagte, dass er mit den Demokraten eine Vereinbarung getroffen habe, um den längsten „Shatdaun“ der Geschichte, der 35 Tage dauerte, auszusetzen. Die Arbeit der Regierung wird jedoch nur für drei Wochen bis zum 15. Februar fortgesetzt. Es wird davon ausgegangen, dass in dieser Zeit langfristige Haushaltsverhandlungen stattfinden werden. Trump sagte jedoch, wenn das Weiße Haus keine Einigung mit dem Kongress erzielen werde, 5,7 Milliarden US-Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko bereitzustellen, beabsichtige er, die Regierung wieder zu schließen oder die Befugnisse der Gesetze und der US-Verfassung zu nutzen und am 15. Februar den Ausnahmezustand einzuführen.

Mindestens 50 Menschen starben, und rund 200 weitere wurden vermisst, nachdem ein Staudamm in Minas Gerais im Südosten Brasiliens gebrochen wurde, wie Interfax unter Berufung auf das brasilianische Fernseh- und Radio-Netzwerk „Rede Globo“ berichtete. Der Vorfall ereignete sich in der Mine Mina Feijao in der Nähe der Stadt Brumadinho. Der Damm gehört dem Bergbauunternehmen Vale. Das Unternehmen berichtete, dass der Standort von 100 der 300 Beschäftigten, die zum Zeitpunkt des Dammdurchbruchs im Bereich des Vorfalls tätig waren, bestimmt worden sei. Verschüttetes Wasser gelangte in die Verwaltungsgebäude des Unternehmens und in das angrenzende Wohngebiet. Feuerwehrleute und Rettungskräfte wurden zum Ort des Geschehens geschickt.

Der venezolanische Staatspräsident Nicolás Maduro sagte, er sei bereit, den selbsternannten Präsidenten des Landes, Juan Guaidó, ohne vorherige Bedingungen zu treffen. Der Oppositionsführer sagte jedoch im Gespräch mit seinen Unterstützern, dass „er nicht zu einem falschen Dialog mit der Maduro-Regierung neigt“. Guaidó sagte, er habe nicht mit dem legitimen Präsidenten Nicolás Maduro verhandelt, weil die Regierung laut dem venezolanischen Oppositionsführer lediglich „versucht, Zeit zu gewinnen“. „Das einzig mögliche Thema, das derzeit diskutiert werden sollte, sollte die Abhaltung freier Wahlen sein“, zitiert ihn TASS. Es ist bekannt, dass die Vereinigten Staaten früher die Anerkennung durch den Präsidenten von Venezuela, den Oppositionsführer Guaidó, erklärten und den Rücktritt von Maduro forderten. Der venezolanische Präsident brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten ab und kündigte die Schließung der diplomatischen Vertretungen Venezuelas in den Vereinigten Staaten an.

Washington habe sich an Moskau mit der Bitte gewandt, bei der Suche nach der „richtigen Agenda“ in Verhandlungen mit Nordkorea über „bestimmte Aspekte der Denuklearisierung“ zu helfen, sagte der stellvertretende russische Außenminister Igor Morgulow. Morgulow habe am Freitag ein Treffen mit dem Sonderbeauftragten des US-Außenministeriums in Nordkorea, Stephen Biegun, in Washington abgehalten, „das Treffen war im Allgemeinen konstruktiv“, berichtete RIA Novosti. Die Vereinigten Staaten hoffen, dass der bevorstehende Gipfel mit der Demokratischen Volksrepublik Korea „dem Übergang der Denuklearisierung zu einer praktischen Ebene Anstoß geben wird“, sagte Morgulow und fügte hinzu, Russland sei „bereit, gemeinsam mit den anderen Verhandlungspartnern zur Diskussion konkreter Maßnahmen und Schritte beizutragen“, um die Situation in der Region zu lösen.

Auf Druck der Vereinigten Staaten lehnte die Bank of England den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ab, der das Gold der Bolivarischen Republik zurücknehmen wollte, wie RIA Novosti unter Berufung auf Bloomberg berichtete. Quellen der Agentur berichten, dass es sich um 1,2 Milliarden US-Dollar handelt. Die Bank beschloss, kein Gold zurückzugeben, nachdem US-Außenminister Mike Pompeo, der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten John Bolton und andere US-Beamte London in dieser Frage unter Druck gesetzt hatten. Die Vereinigten Staaten wollen das ausländische Vermögen Venezuelas an Juan Guaidó weiterleiten, der sich zum Präsidenten Venezuelas erklärt hat. Washington hofft so, seine Chancen auf die Kontrolle über die Regierung zu erhöhen.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

La explosión de la columna turca en Idlib Александра Донцова 1.Siria. Oleg Zhuravlev, el Jefe del Centro de Reconciliación de las partes en conflicto en Siria ruso, informó que los rebeldes de “Al-Islamad-Turquestani” (la agrupación que está prohibida en la Federación de Rusia) habían […] L’explosion d’un dispositif contre un convoi à Idlib. Александра Донцова 1.Syrie Le contre-amiral Oleg Zhuravlev, chef du Centre russe pour la réconciliation des parties belligérantes en Syrie, a déclaré que des radicaux du groupe Al-Islamad-Turkestani (interdit en Russie) ont effectué le 27 mai […] Die Explosion der türkischen Kolonne in Idlib Александра Донцова 1. Syrien Konteradmiral Oleg Shurawljow, Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte, dass die Explosion einer unkonventionellen Sprengvorrichtung in Idlib von Kämpfern der […] L’esplosione della colonna turca a Idlib Александра Донцова 1. Siria Il contrammiraglio Oleg Zhuravlev, capo del Centro russo per la riconciliazione dei partiti in guerra in Siria, ha affermato che i militanti del gruppo Al-Islamad-Turkestani (bandito nella Federazione Russa) hanno […] An attack on a Turkish convoy in Idlib Александра Донцова 1 Syria The head of the Russian Center for the Reconciliation of the warring parties in Syria, Rear Admiral Oleg Zhuravlev, announced that the terrorist group ‘Al-Islamad-Turkestani’ made an explosion with an […] Syrie. Une attaque contre les militaires américains Александра Донцова 1 Syrie L’agence syrienne d’Etat SANA citant des sources locales informe que les Etats-Unis ont envoyé le matériel militaire additionnel au nord-est du gouvernorat d’Hassaké. Le matériel sera utilisé pour renforcer les bases […] Syrien. Angriff auf US-Militär Александра Донцова 1. Syrien Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete unter Berufung auf lokale Quellen, dass die Vereinigten Staaten zusätzliche militärische Ausrüstung in den Nordosten der Provinz Hasek geschickt hätten. […] Siria. Attacco a militari di USA Александра Донцова 1. Siria L’agenzia governativa siriana SANA, citando fonti locali, ha riferito che gli Stati Uniti hanno inviato ulteriori attrezzature militari nel nord-est della provincia di Hasek. Questa tecnica verrà utilizzata per […] Syria. An attack on the US forces Александра Донцова 1 Syria The Syrian state-run news agency ‘SANA’ reports, while citing the local sources, that the USA sent additional military equipment to the north-east of the province of Hasakah. The military equipment will be […]
Наверх Наверх