Guaido verhandelt nicht mit Präsident Maduro

  
0

US-Präsident Donald Trump sagte, dass er mit den Demokraten eine Vereinbarung getroffen habe, um den längsten „Shatdaun“ der Geschichte, der 35 Tage dauerte, auszusetzen. Die Arbeit der Regierung wird jedoch nur für drei Wochen bis zum 15. Februar fortgesetzt. Es wird davon ausgegangen, dass in dieser Zeit langfristige Haushaltsverhandlungen stattfinden werden. Trump sagte jedoch, wenn das Weiße Haus keine Einigung mit dem Kongress erzielen werde, 5,7 Milliarden US-Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko bereitzustellen, beabsichtige er, die Regierung wieder zu schließen oder die Befugnisse der Gesetze und der US-Verfassung zu nutzen und am 15. Februar den Ausnahmezustand einzuführen.

Mindestens 50 Menschen starben, und rund 200 weitere wurden vermisst, nachdem ein Staudamm in Minas Gerais im Südosten Brasiliens gebrochen wurde, wie Interfax unter Berufung auf das brasilianische Fernseh- und Radio-Netzwerk „Rede Globo“ berichtete. Der Vorfall ereignete sich in der Mine Mina Feijao in der Nähe der Stadt Brumadinho. Der Damm gehört dem Bergbauunternehmen Vale. Das Unternehmen berichtete, dass der Standort von 100 der 300 Beschäftigten, die zum Zeitpunkt des Dammdurchbruchs im Bereich des Vorfalls tätig waren, bestimmt worden sei. Verschüttetes Wasser gelangte in die Verwaltungsgebäude des Unternehmens und in das angrenzende Wohngebiet. Feuerwehrleute und Rettungskräfte wurden zum Ort des Geschehens geschickt.

Der venezolanische Staatspräsident Nicolás Maduro sagte, er sei bereit, den selbsternannten Präsidenten des Landes, Juan Guaidó, ohne vorherige Bedingungen zu treffen. Der Oppositionsführer sagte jedoch im Gespräch mit seinen Unterstützern, dass „er nicht zu einem falschen Dialog mit der Maduro-Regierung neigt“. Guaidó sagte, er habe nicht mit dem legitimen Präsidenten Nicolás Maduro verhandelt, weil die Regierung laut dem venezolanischen Oppositionsführer lediglich „versucht, Zeit zu gewinnen“. „Das einzig mögliche Thema, das derzeit diskutiert werden sollte, sollte die Abhaltung freier Wahlen sein“, zitiert ihn TASS. Es ist bekannt, dass die Vereinigten Staaten früher die Anerkennung durch den Präsidenten von Venezuela, den Oppositionsführer Guaidó, erklärten und den Rücktritt von Maduro forderten. Der venezolanische Präsident brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten ab und kündigte die Schließung der diplomatischen Vertretungen Venezuelas in den Vereinigten Staaten an.

Washington habe sich an Moskau mit der Bitte gewandt, bei der Suche nach der „richtigen Agenda“ in Verhandlungen mit Nordkorea über „bestimmte Aspekte der Denuklearisierung“ zu helfen, sagte der stellvertretende russische Außenminister Igor Morgulow. Morgulow habe am Freitag ein Treffen mit dem Sonderbeauftragten des US-Außenministeriums in Nordkorea, Stephen Biegun, in Washington abgehalten, „das Treffen war im Allgemeinen konstruktiv“, berichtete RIA Novosti. Die Vereinigten Staaten hoffen, dass der bevorstehende Gipfel mit der Demokratischen Volksrepublik Korea „dem Übergang der Denuklearisierung zu einer praktischen Ebene Anstoß geben wird“, sagte Morgulow und fügte hinzu, Russland sei „bereit, gemeinsam mit den anderen Verhandlungspartnern zur Diskussion konkreter Maßnahmen und Schritte beizutragen“, um die Situation in der Region zu lösen.

Auf Druck der Vereinigten Staaten lehnte die Bank of England den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ab, der das Gold der Bolivarischen Republik zurücknehmen wollte, wie RIA Novosti unter Berufung auf Bloomberg berichtete. Quellen der Agentur berichten, dass es sich um 1,2 Milliarden US-Dollar handelt. Die Bank beschloss, kein Gold zurückzugeben, nachdem US-Außenminister Mike Pompeo, der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten John Bolton und andere US-Beamte London in dieser Frage unter Druck gesetzt hatten. Die Vereinigten Staaten wollen das ausländische Vermögen Venezuelas an Juan Guaidó weiterleiten, der sich zum Präsidenten Venezuelas erklärt hat. Washington hofft so, seine Chancen auf die Kontrolle über die Regierung zu erhöhen.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Turkey shelled a district in Afrin Александра Донцова 1 Syria The head of the Russian center for the reconciliation in Syria, Yuri Borenkov, announced during a briefing on Tuesday evening that illegal armed groups are still shelling the village of Zahra, located near the largest […] La Turquie a tiré sur un district d’Afrine Александра Донцова 1 Syrie Mardi soir, au cours d’un briefing, le chef du centre russe pour la réconciliation en Syrie Iouri Borenkov a rapporté que des groupes armés illégaux ne cessaient pas des tirs sur la localité de Zahra, en banlieue de […] Die Türkei griff Distrikt Afrin an Александра Донцова 1. Syrien Der Leiter des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien in Syrien, Juri Borenkow, sagte am Dienstagabend bei einer Besprechung, dass illegale bewaffnete Gruppen nicht aufhören würden, das Dorf […] La Turchia ha sparato contro il quartiere Afin Александра Донцова 1. Siria Il capo del centro russo per la riconciliazione in Siria, Yuri Borenkov, durante una riunione di martedì sera ha dichiarato che gruppi armati illegali non hanno smesso di bombardare il villaggio di Zahra alla […] Turquía bombardeó la región de Afrín Александра Донцова 1.Siria Yuri Borenkov, el jefe del Centro de Reconciliación ruso en Siria, informó que los grupos armados ilegales no habían dejado de bombardear el lugar poblado de Zahra en la periferia de la ciudad siria de Alepo. Como […] Des preuves de la falsification de l’attaque chimique en Syrie Александра Донцова 1 ONU La Russie a présenté au Conseil de Sécurité de l’ONU des preuves de la falsification de l’attaque chimique à Douma, Syrie, de 2018. Le directeur de la Fondation des recherches des problèmes de la démocratie Maxime […] Nachweis eines gefälschten chemischen Angriffs in Syrien Александра Донцова 1. Vereinte Nationen Auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates legte Russland Beweise für die Fälschung des Einsatzes chemischer Waffen in der syrischen Duma im Jahr 2018 vor. Das Treffen wurde vom Direktor der Stiftung für […] Prova di un falso attacco chimico in Siria Александра Донцова 1. ONU Nel corso di una riunione del Consiglio di sicurezza delle Nazioni Unite, la Russia ha presentato prove della falsificazione dell’uso di armi chimiche nella Duma siriana nel 2018. L’incontro è stato […] Las pruebas de la falsedad del ataque químico en Siria Александра Донцова 1.ONU En la reunión del Consejo de Seguridad de la ONU, Rusia presentó las pruebas de falsedad del uso de las armas químicas en Douma siria en 2018. Maxim Grigoryev, el director de la Fundación para el Estudio de los […]
Наверх Наверх