Militante verhindern, dass Flüchtlinge die Idlib-Zone verlassen

  
0

1. Syrien

Illegale bewaffnete Gruppen hätten die Arbeit des humanitären Korridors Abu adh-Duhur in der Deeskalationszone von Idlib blockiert, sagte Generalmajor Alexej Bakin, Leiter des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien. Trotz der Aktionen der Militanten wurde nach Informationen des Generals die Rückkehr der Flüchtlinge an die Orte, an denen sie vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten lebten, fortgesetzt, wie TASS mitteilte. Laut Bakin haben Militante am vergangenen Tag 22 Siedlungen in den syrischen Provinzen Latakia, Aleppo, Hama und Idlib angegriffen. Es ist bekannt, dass die syrische Armee am 31. August die Einstellung der Feindseligkeiten in Idlib ankündigte.

2. Saudi-Arabien

Drohnenangriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien wurden aus nordwestlicher Richtung und nicht aus dem Hoheitsgebiet des Jemen durchgeführt, was darauf hinweist, dass der Iran in den Angriff verwickelt war, wie ein namentlich nicht genannter Vertreter der hochrangigen US-amerikanischen Regierung berichtete. Ihm zufolge „deuten die Fakten darauf hin, dass der Iran für diesen Angriff verantwortlich war“, berichtete TASS. Es ist bekannt, dass der saudische Ölkonzern Saudi Aramco am Samstagabend von zehn Drohnen angegriffen wurde, woraufhin Saudi-Arabien den Verlust der Hälfte seiner Ölförderung ankündigte. Jemenitische Rebellen übernahmen die Verantwortung für den Angriff, aber die Vereinigten Staaten beschuldigten den Iran, an den Angriffen beteiligt gewesen zu sein. Die US-Regierung diskutiert derzeit die Möglichkeit einer ernsthaften militärischen Reaktion auf den Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien. Trump schrieb zuvor auf Twitter, die Vereinigten Staaten seien „in voller Kampfbereitschaft“ und warten auf Riads Gedanken, wer hinter dem Angriff steckt.

3. Nordkorea – Die USA

Der Vorsitzende des DVRK-Staatsrates, Kim Jong-un, habe in seinem im August versandten Brief Donald Trump zu einem Besuch in Pjöngjang eingeladen, berichtete Interfax unter Berufung auf die südkoreanische Zeitung Joongang Ilbo. In dem Brief, der in der dritten Augustwoche an Trump übergeben wurde, kündigte der nordkoreanische Staatschef seine Bereitschaft an, sich auf dem dritten Gipfel mit dem US-Präsidenten zu treffen, wie eine Quelle mitteilte. Die Staatsoberhäupter der USA und der Demokratischen Volksrepublik Korea haben sich seit Juni letzten Jahres dreimal getroffen, um über die Denuklearisierung Nordkoreas zu diskutieren. Das dritte Treffen fand am 30. Juni an der innerkoreanischen Grenze statt. Trump und Kim Jong-un einigten sich darauf, die Denuklearisierungsverhandlungen auf Arbeitsebene fortzusetzen, die nach dem erfolglosen zweiten Gipfeltreffen der beiden Staatsoberhäupter in Vietnam im Februar ausgesetzt wurden. Bisher wurden die Verhandlungen jedoch nicht wieder aufgenommen.

4. Jemen

Der offizielle Vertreter der Streitkräfte der jemenitischen Rebellenbewegung Ansar Allah, Brigadegeneral Yahya Saria, sagte, dass die Teilnehmer der Bewegung jederzeit einen neuen Angriff auf Ziele in Saudi-Arabien starten können. „Ich möchte Unternehmen und Ausländer warnen, dass sie bei Unternehmen, die von Schlägen getroffen wurden, nicht anwesend sein sollten, da sie immer noch unter Beschuss stehen und jederzeit zu Angriffszielen werden können“, zitierte ihn Al Massira. Der Sprecher der jemenitischen Rebellen sagte, sie hätten Waffen, mit denen sie jedes Ziel in Saudi-Arabien zum gewünschten Zeitpunkt erreichen könnten. Er forderte das Königreich auf, damit zu rechnen und die Aggression gegen den Jemen zu stoppen.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: