Proteste an den Untersuchungshaftanstalten in Minsk

  
0

1. Weißrussland

Die Proteste in Minsk endeten am Montagabend mit einem Marsch zu den Gebäuden zweier Untersuchungshaftanstalten, in denen immer noch Häftlinge für die Teilnahme an Demonstrationen gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen angehalten werden. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass die Kundgebungen vor den Toren der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in der Wolodarskij-Straße stattfanden, wo, wie Vertreter der Opposition glauben, der Blogger Sergei Tichanowskij abgehalten wird. Die Kundgebung fand auch in der Nähe des Untersuchungsgefängnisses in der Akrestsin-Straße statt, wo nach den ersten Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und den Strafverfolgungsbehörden Anfang letzter Woche alle Inhaftierten abgehalten wurden. Die meisten von ihnen wurden freigelassen, aber diejenigen, gegen die Verwaltungsverfahren eingeleitet wurden, verbüßen ihre Strafen. Ein Vertreter des Gefängnisses teilte den Demonstranten mit, dass es im Gefängnis in der Akrestsinstraße keine politischen Gefangenen gebe. Diese Information wurde von der Vertrauten von Tichanowskaja, Olga Kowalkowa, bestätigt. Es wird angemerkt, dass die Demonstranten begannen, die Straßen zu verlassen, nachdem Kowalkowa empfohlen hatte, sich am Morgen an diesem Ort zu versammeln. Die Polizei mischte sich nicht ein.

2. Afghanistan

Der Fernsehsender Tolo News berichtete, dass im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul mehrere Mörsergranaten explodiert hätten. Bei den Explosionen seien mindestens 10 Menschen verletzt worden. Das afghanische Innenministerium teilte mit, dass unbekannte Personen in zwei Fahrzeugen Mörser in Wohngebieten von Kabul abgefeuert hätten. Bisher hat keine der in Afghanistan operierenden extremistischen Gruppen die Verantwortung für das, was passiert ist, übernommen.

3. Libanon

Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete unter Berufung auf libanesische Quellen, dass eine Untersuchung der im Hafen von Beirut entnommenen Bodenproben ergab, dass der Hafen keinem Raketenbeschuss ausgesetzt war. «Die Analyse der Bodenproben aus dem Hafen ergab keine Spuren von Raketenfeuer», heißt es in dem Bericht. Am 4. August fand eine gewaltige Explosion in einem Lagerhaus im Hafen von Beirut statt. Nach den neuesten Daten wurden bei der Explosion 178 Menschen getötet, etwa 6.000 verletzt, und Dutzende von ihnen werden vermisst. Am 15. August sagte der libanesische Präsident Michel Aoun, der Libanon brauche «Satellitenbilder, um festzustellen, ob die Explosion durch eine Rakete verursacht worden sein könnte».

4. Israel – Gazastreifen

Der Sprecher der israelischen Verteidigungskräfte schrieb auf Twitter, das israelische Militär habe eine Reihe von Angriffen auf Ziele der radikalen Hamas-Bewegung im Gazastreifen gestartet, als Reaktion auf den Start von Ballons mit Sprengstoff. «Vor kurzem haben IDF-Kämpfer und Flugzeuge die unterirdische Infrastruktur der Terrororganisation Hamas im Gazastreifen angegriffen. Der Angriff wurde als Reaktion auf den Start von Ballons mit Sprengstoff und brennbaren Materialien aus dem Gazastreifen nach Israel durchgeführt», heißt es in der Erklärung. Der Start von Luftballons mit Sprengstoff aus dem Gazastreifen nach Israel wurde Anfang August wieder aufgenommen.

5. Libyen

Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete, dass die Türkei, Katar und die Regierung der Nationalen Einheit von Libyen ein Abkommen zur Errichtung eines türkischen Marinestützpunkts in der libyschen Stadt Misrata unterzeichnet hätten. Gemäß den Vereinbarungen wird in Misrata ein trilaterales militärisches Koordinierungszentrum eingerichtet. «Darüber hinaus einigten sich die Parteien darauf, katarische Militärberater nach Libyen zu entsenden, um das libysche Militär auszubilden und Libyen Plätze in türkischen und katarischen Militärschulen zur Verfügung zu stellen», sagte der Sender. Es wird betont, dass der Zweck des Abkommens darin besteht, die Kampffähigkeit der Militäreinheiten zu erhöhen. Am Montag zuvor trafen sich der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar und der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister von Katar Khalid bin Mohammed al-Attiyah in Tripolis mit dem Leiter der Regierung der Nationalen Einheit Faiz Sarraj. Es wurde festgestellt, dass die Behörden in Tripolis einen «politischen Dialog befürworten, der die einzige Lösung für die Libyenkrise darstellt, und dass dieser Kurs unterstützt werden muss, um zur Stärkung der Stabilität im Land beizutragen».

6. Syrien

Die syrische Agentur SANA berichtete unter Berufung auf lokale Quellen, dass eine Explosion in einem Dorf westlich der syrischen Stadt Ras al-Ain nahe der Grenze zur Türkei stattgefunden habe. Nach Angaben der Agentur explodierte ein Auto an einem der Stützpunkte der pro-türkischen Formationen der syrischen bewaffneten Opposition. Infolge der Explosion wurden drei Soldaten getötet und mehrere weitere verletzt.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: