Raketenangriff auf Syrien

  
0

Die israelische Luftwaffe habe Gebiete der syrischen Stadt Aleppo und ihrer Vororte angegriffen, berichtete die Agentur SANA. Nach Angaben der Behörden waren die Ziele des Angriffs Objekte des Industriegebiets in Sheikh Najar. Darüber hinaus kam es in der Nähe des internationalen Flughafens Aleppo zu mehreren Explosionen. Syrische Luftverteidigungskräfte im Raum Aleppo haben mehrere Raketen abgeschossen. Laut dem Vertreter des syrischen Militärkommandos wurden infolge des Überfalls nur materielle Schäden angerichtet, Gebäude zerstört, Licht in der Stadt verloren. Zur gleichen Zeit berichteten westliche Medien unter Berufung auf Daten von Menschenrechtsorganisationen, dass 10 Menschen infolge des Anschlags in Aleppo getötet wurden, und dass es auch Verletzte gab. Die israelische Armee lehnte eine Stellungnahme ab.

Zwei militärische Transportflugzeuge kamen aus Russland in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, als Teil der laufenden militärischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, wie Interfax unter Berufung auf die Agentur Associated Press berichtete. Nach Angaben des von der Agentur zitierten venezolanischen Beamten kamen russische Militärs nach Venezuela, um die Aufrechterhaltung der Streitkräfte des Landes und die Ausbildung des Militärs sowie strategische Fragen zu besprechen. Lateinamerikanische Medien berichteten, dass zuvor 99 russische Militärs, angeführt von einem hochrangigen General, mit diesen Flugzeugen in Venezuela angekommen waren.

Am Dienstagabend griffen israelische Kämpfer erneut die militärischen Ziele der Hamas im südlichen Gazastreifen als Reaktion auf den Start der Rakete in der Regionalverwaltung Eschkol und auf Grenzstörungen an. Es wird von der Agentur TASS unter Berufung auf die Erklärung des Pressedienstes der israelischen Streitkräfte berichtet. Zuvor hatte das israelische Militär mitgeteilt, dass es am Dienstagabend den ersten nach einer relativ langen Pause Raketenabschuss aus dem Gazastreifen auf dem Gebiet des jüdischen Staates aufgedeckt hatte. Aus diesem Grund wurde ein Alarmsignal in der Regionalverwaltung Eschkol an der Grenze zum Gazastreifen ausgelöst.

Infolge eines Raketenangriffs aus dem Gazastreifen seien sieben israelischer Bürger verletzt worden, darunter drei Kinder, teilte RIA Novosti mit. Die Polizei berichtete, dass die palästinensische Rakete ein Wohnhaus im Dorf Mischmeret getroffen habe, das südöstlich der Großstadt Netanja im dicht besiedelten zentralen Teil von Israel liegt. Zuvor hatte das israelische Militär berichtet, dass es den Start einer Rakete aus dem Gazastreifen im zentralen Teil Israels entdeckt habe. Am Sonntagabend kam es entlang der gesamten Ostgrenze des Gazastreifens zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und dem israelischen Militär. Sie stehen in Verbindung mit den seit fast einem Jahr laufenden Protestaktionen des „Großen Marsches der Rückkehr“.

In Syrien wurde Ende Februar eine Gruppe von mehr als 30 Militanten zerstört, die am Tod von drei russischen Soldaten in der Provinz Deir ez-Zor beteiligt waren, wie am Montag im Verteidigungsministerium der Russischen Föderation berichtet wurde. „Im Rahmen der gemeinsamen Operation der russischen Luft- und Raumfahrtstruppen und Spezialeinheiten wurde eine Gruppe von mehr als 30 Militanten zerstört, die an dem Angriff auf das Auto mit den russischen Soldaten beteiligt waren“, sagte das Ministerium. Nach Angaben des Militärs fand der Angriff Ende Februar statt, als drei russische Militärs nach der Lieferung humanitärer Hilfe in eine der Siedlungen in der syrischen Provinz Deir-ez-Zor zurückkehrten. Eine Gruppe von Militanten griff aus einem Hinterhalt ein Auto mit dem russischen Militär an. Infolge der darauffolgenden Schlacht starb das Militär.

Eine Gruppe US-amerikanischer Kongressabgeordneter hat dem Senat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der ein Verbot der Lieferung von Jagdbombern F-35 an die Türkei vorsieht, falls dieses Land nicht die Lieferung von Luftverteidigungssystemen S-400 aus der Russischen Föderation ablehnt, wie Interfax unter Berufung auf The Hill berichtete. Das Gesetz wurde von vier Senatoren entwickelt – zwei Demokraten und zwei Republikanern. Darin heißt es, dass die US-Regierung vor der Lieferung der F-35 an die Türkei bestätigen muss, dass Ankara die Lieferung von S-400 abgelehnt hat. Es ist bekannt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Anfang März angekündigt hat, dass Ankara die Übernahme von S-400 abschließen werde. Es wird davon ausgegangen, dass der Einsatz von Komplexen S-400 in der Türkei im Oktober dieses Jahres beginnen wird. Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: