Russische Militärärzte an vorderster Front

  
0

1. Italien

Das russische Verteidigungsministerium berichtete, dass die russischen Militärexperten weiterhin in der italienischen Region Lombardei arbeiten. „Die russischen Militärärzte führten zusammen mit ihren italienischen Kollegen eine vollständige Desinfektion von 20 Pensionen für ältere Menschen in den Städten der Lombardei durch. Über 80.000 Quadratmeter Innenräume wurden desinfiziert“, hieß es in dem Bericht. Das Verteidigungsministerium fügte hinzu, dass die russischen und die italienischen Ärzteteams am 6. April planen, gemeinsame Arbeiten zur Aufnahme und Behandlung von Patienten mit Coronavirus-Infektion in einem Feldkrankenhaus in Bergamo aufzunehmen, das für 142 Patienten ausgelegt ist. Das Krankenhaus wird mehr als 200 italienische und russische Spezialisten beschäftigen.

2. Russland

In Russland könne das Regime der arbeitsfreien Tage reduziert werden, wenn die Gefahr der Ausbreitung des Coronavirus minimal werde, berichtete der Kreml. Wie der Pressesprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärte, sprach Wladimir Putin in seiner Fernsehansprache über den allgemeinen Hintergrund. Solange die Gefahr der Ausbreitung des Virus und des Ausbruchs der Epidemie bestehen bleibt, bleibt das Regime der arbeitsfreien Tage bestehen.

3. Vereinte Nationen

Die Ukraine, Georgien, Großbritannien, die Vereinigten Staaten und die EU haben auf der UN-Generalversammlung den von Russland vorgeschlagenen Resolutionsentwurf zur Aufhebung einseitiger Sanktionen, die die Länder an der Bekämpfung des Coronavirus hindern, nicht unterstützt. Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen betonte, dass diese Entscheidung die Eindämmung der Pandemie erschweren werde. Zuvor hatte die Generalversammlung der Vereinten Nationen einen alternativen und allgemeineren Resolutionsentwurf verabschiedet, in dem „die Solidarität der Länder im Kampf gegen der Pandemie“ gefordert wurde, wobei die Vorschläge des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zur Aufhebung der Sanktionen ignoriert wurden.

4. USA

Die Zeitung Financial Times unter Berufung auf Quellen berichtete, die amerikanischen Ölproduzenten hätten eine Lobbykampagne gestartet, um die Verhängung von Sanktionen gegen Russland und Saudi-Arabien zu unterstützen. Dies sei ein Versuch, die Behörden zu zwingen, die beiden Öl produzierenden Länder so zu beeinflussen, dass sie die Produktion drosseln. Zu den vorgeschlagenen restriktiven Maßnahmen würden die Einführung von Zöllen auf importiertes Öl, die Aussetzung der Militärhilfe für Saudi-Arabien und die Einführung von Zöllen auf russische Energieressourcen gehören. Es werde auch die Aufhebung bestehender Zölle auf die Russische Föderation in Betracht gezogen, wenn Moskau einer Zusammenarbeit mit Washington zustimmen werde. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump gesagt, er habe mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem Kronprinzen von Saudi-Arabien Mohammed bin Salman Al Saud keine Reduzierung der US-Ölproduktion erörtert. Trump äußerte auch die Ansicht, dass Russland und Saudi-Arabien vereinbaren könnten, die Ölproduktion um 10 bis 15 Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren.

5. Russland

Der Pressedienst des südlichen Militärbezirks berichtete, dass die Einheiten der Seefliegerkräfte und Flugabwehr der Schwarzmeerflotte an Übungen zur Verteidigung der Krim vor Luftangriffen teilnehmen. Die Übungen werden vom Kommandeur des südlichen Militärbezirks, Generaloberst Alexander Dwornikow, geleitet. Die Übungen umfassen die S-400, die unter dem Schutz eines Flugzeugs den Angriff eines angenommenen Feindes widerspiegeln, sowie Mehrzweckkämpfer Su-30SM, Frontbomber Su-24M und Angriffsflugzeuge Su-25SM.

6. Kanada – Irak – Ukraine

Der Fernsehsender CBC berichtete, dass das kanadische Verteidigungsministerium den Abzug eines Teils der kanadischen Truppen angeordnet habe, die wegen der Coronavirus-Pandemie an verschiedenen Missionen im Irak und in der Ukraine beteiligt waren. Die meisten der 200 in der Westukraine stationierten kanadischen Militärlehrer würden nach Hause zurückkehren. Im Irak stationierte Ausbilder würden teilweise auf den kanadischen Luftwaffenstützpunkt in Kuwait verlegt. Daten über die Anzahl der vertriebenen Militärs werden nicht gemeldet.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 24 сентября 2020 года Влад Николаев Пресс-секретарь МВД Белоруссии Ольга Чемоданова сообщила, что в Белоруссии в среду было зафиксировано 59 протестных акций в которых участвовали около 5 тыс. человек. Сообщается, что сотрудники правоохранительных органов […] Новости на 12:00 24 сентября 2020 года Влад Николаев В распространенном заявлении верховного представителя ЕС по иностранным делам и политике безопасности Жозепа Борреля говорится, что Евросоюз считает инаугурацию и новый президентский срок Александра Лукашенко не имеющими […] Главное на утро 24 сентября 2020 года Влад Николаев В Минске в среду вечером прошла акция протеста против инаугурации президента Александра Лукашенко. Акция протеста длилась более пяти часов. Сообщается, что для разгона протестующих силовики активно применяли водометы и […] Главное на вечер 23 сентября 2020 года Влад Николаев В Минске во Дворце независимости состоялась церемония инаугурации президента Белоруссии. Об этом сообщает агентство БелТА. На церемонии присутствовали несколько сотен человек, в том числе высшие должностные лица страны, […] Новости на 16:00 23 сентября 2020 года Влад Николаев В Минске во Дворце независимости состоялась церемония инаугурации президента Белоруссии. Об этом сообщает агентство БелТА. На церемонии присутствовали несколько сотен человек, в том числе высшие должностные лица страны, […] Новости на 12:00 23 сентября 2020 года Влад Николаев Официальный представитель МИД КНР Ван Вэньбинь заявил, что Китай поддерживает предложенную президентом России Владимиром Путиным инициативу о заключении международного соглашения о запрете размещения вооружений в космосе. […]
Наверх Наверх