Sondernachrichten von ANNA News

  
0

Dies sind Sondernachrichten von ANNA News. Ich bin Valeria Ochotina und heute spreche ich über die Tatsache, dass die Europäische Union und die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen die Türkei verhängen werden.

Laut Reuters hätten die Staatschefs, die am Donnerstag an der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel teilgenommen hatten, einen Plan gebilligt, um türkischen Bürgern und Unternehmen, die an der Ölförderung vor der Küste Zyperns beteiligt seien, partielle Sanktionen aufzuerlegen. Im Gegenzug beabsichtigt das Weiße Haus, Sanktionen gegen die Türkei für die erworbenen russischen S-400-Raketenabwehrsysteme zu verhängen.

Am Donnerstag beschlossen die Staatschefs der teilnehmenden Länder jedoch, keine strengeren Beschränkungen aufzuerlegen und die endgültige Entscheidung über „umfassende Sanktionen“ auf März zu verschieben. In der Zwischenzeit muss der Leiter der EU-Diplomatie, Josep Borrell, ein Szenario für die künftige Entwicklung der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei vorlegen. „Vor der Verhängung von Sanktionen gegen die türkische Wirtschaft wollen die EU-Mitglieder noch einmal diplomatische Zeit geben“, berichtete AFP. Wie die französische Agentur feststellte, waren Griechenland und Frankreich von dieser Entscheidung enttäuscht. Paris war der Meinung, dass im Zusammenhang mit den destabilisierenden Maßnahmen der Türkei im Mittelmeerraum entscheidende Schritte erforderlich seien. Griechenland erwartete auch strengere Sanktionen, wie Reuters berichtete.

In der Erklärung heißt es auch: „Die Europäische Union beabsichtigt, ihre Schritte im Zusammenhang mit den Maßnahmen der Türkei im Mittelmeerraum mit den Vereinigten Staaten zu koordinieren.“

Das Weiße Haus steht kurz vor der Verhängung von Sanktionen gegen die Türkei im Zusammenhang mit Ankaras Kauf russischer S-400-Raketensysteme und der Politik des Landes in Syrien und Libyen.

Die US-Behörden werden die Sanktionen voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt offiziell bekannt geben. Berichten zufolge sollte Ismail Demir, Leiter der Verteidigungsindustrie des türkischen Verteidigungsministeriums, unter die Beschränkungen fallen.

Das US-Außenministerium betont, dass die Sanktionen gegen die Türkei, einen amerikanischen NATO-Verbündeten, nach einer Reihe von Warnungen verhängt werden.

Die türkische Lira hat bereits mit einer Abschwächung auf Nachrichten aus Washington reagiert. Dieser Schritt der US-Behörden wurde von Ankara kritisiert.

„Die Sanktionen werden ihr Ziel nicht erreichen und kontraproduktiv sein. Sie werden nur die Beziehungen verderben“, sagte ein hochrangiger anonymer türkischer Regierungsbeamter gegenüber Reuters.

Die USA hatten von Anfang an Einwände gegen den Kauf des S-400-Systems. Amerikanische Experten glauben, dass die auf russischen Waffen installierten Radargeräte lernen werden, F-35-Jagdflugzeuge zu erkennen und zu verfolgen, was ihre Unerkennbarkeit in Frage stellt. Die NATO ist auch gegen das Abkommen der Türkei mit Russland, dessen Kommandeure sagen, russische Waffen seien mit den militärischen Systemen des Bündnisses nicht vereinbar.

Die Sanktionen werden etwas mehr als einen Monat verhängt, bevor der Demokrat Joe Biden wahrscheinlich das Amt des US-Präsidenten übernehmen wird. Sein Gefolge verspricht jedoch, den Kurs gegen Ankara zu verschärfen.

ANNA News wird die Entwicklungen im Land und in der Welt weiter verfolgen. Bleiben Sie dran.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Détérioration de la situation dans le Donbass Александра Донцова Rouslan Yakubov, porte-parole la République populaire autoproclamée de Donetsk au Centre commun de contrôle et de coordination du régime de cessez-le-feu, a fait part de l’aggravation de la situation sur la ligne de contact […] Verschärfung der Situation in Donbass Александра Донцова Ruslan Jakubow, Leiter der Repräsentanz der Volksrepublik Donezk im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands, sagte über die Verschärfung der Situation auf der Kontaktlinie in Donbass. „Nach […] Aggravamento della situazione nel Donbass Александра Донцова Ruslan Yakubov, capo dell’ufficio di rappresentanza della Repubblica popolare di Donetsk presso il Centro comune per il controllo e il coordinamento del regime di cessate il fuoco, ha detto dell’aggravamento della situazione […] El agravamiento de la situación en Donbass Александра Донцова Ruslan Yakubov, el jefe de la oficina de la representación de la República Popular de Donetsk en el Centro Conjunto de Supervisión y Coordinación del régimen del cese del fuego, anunció el agravamiento de la situación en la […] An escalation of the situation in Donbass Александра Донцова Ruslan Yakubov, the head of the DPR office in the Joint Center for the Control and Coordination of the Ceasefire, announced the escalation on the contact line in Donbass. «After the shelling of the residential areas of […] Итоги недели 23 января 2021 года Влад Николаев Руководитель представительства Донецкой Народной Республики в Совместном центре по контролю и координации режима прекращения огня Руслан Якубов заявил об обострении ситуации на линии соприкосновения в Донбассе. «После […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: