Syrien. Explosion in Provinz Damaskus

  
0

1. Syrien

Die Nachrichtenagentur SANA berichtete unter Berufung auf eine Erklärung des syrischen Ministers für Öl und Bodenschätze, Ali Ghanim, dass infolge der Explosion einer Gasleitung in Südsyrien die gesamte Republik ohne Strom geblieben sei. Die Explosion ereignete sich auf einem Abschnitt einer Gasleitung zwischen den Städten Doumeir und Adra in der Provinz Damaskus. Berichten zufolge wurden mehrere Gebäude durch die Explosion beschädigt. Der Minister sagte, die Explosion sei auf einen Terroranschlag zurückzuführen, drei Kraftwerke seien außer Betrieb. Das durch die Explosion verursachte Feuer wurde von Feuerwehrleuten gelöscht. Der Minister betonte, dass die Spezialisten die Probleme in allen Kraftwerken der Republik beseitigt hätten, jedes von ihnen sei bereit für die Arbeit.

2. Syrien

Der syrische Premierminister Hussein Arnus bezeichnete die Explosion einer Gasleitung in der Provinz Damaskus als „Botschaft“ von Terroristen vor den Gesprächen einer kleinen Gruppe des Verfassungsausschusses der Sonderverwaltungszone. „Dies ist die Botschaft der Terroristen vor den Verhandlungen der kleinen Verfassungskommission, die, wie Sie wissen, heute beginnen. Sie wollen uns vermitteln, dass ihre Sprache Zerstörung und Schaden ist“, sagte Arnus. Er versicherte, dass alle durch den Terroranschlag verursachten Schäden an der Gasleitung bis zum Ende des Tages repariert werden. Der Premierminister stellte fest, dass 60% der Stromversorgung in den syrischen Provinzen innerhalb von drei Stunden nach der Explosion wiederhergestellt wurden. In Damaskus wurde eine Stunde später die Elektrizität wiederhergestellt. Es ist bekannt, dass das syrische Verfassungskomitee seine Arbeit am Montag nach einer neunmonatigen Pause wieder aufnimmt. Regierungs- und Oppositionsvertreter werden sich unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen in einer kleinen Gruppe in Genf versammeln, um die Diskussionen über die neue Verfassung des Landes fortzusetzen.

3. Philippinen

Der Fernsehsender CNN Philippines berichtete, dass zwei Explosionen im Süden der Philippinen stattgefunden hätten. Die Explosionen ereigneten sich in der Stadt Holo (Provinz Sulu) um 11:53 Uhr und gegen 13:00 Uhr Ortszeit. Die zweite Explosion wurde Berichten zufolge von einem Selbstmordattentäter durchgeführt. Die Mediengruppe ABS-CBN schrieb auf Twitter, dass mindestens neun Menschen getötet und Dutzende verletzt worden seien. Die Zeitung Manila Bulletin gibt an, dass etwa 40 Menschen verletzt worden seien, darunter 22 Zivilisten. Ein Sprecher der 11. Infanteriedivision, Ronaldo Mateo, sagte, die Explosion habe fünf Soldaten getötet und 18 weitere verletzt.

4. Israel

Der Sprecher des israelischen Verteidigungsministeriums berichtete auf Twitter, dass die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) als Reaktion auf den Start von Luftballons mit Sprengstoff am Montag eine Reihe von Angriffen gegen die Ziele der radikalen Hamas-Bewegung im Gazastreifen gestartet hätten. „Kürzlich griffen IDF-Kämpfer, Panzer und Flugzeuge militärische Stellungen und die unterirdische Infrastruktur der Terrororganisation Hamas im Süden des Gazastreifens an. Der Angriff wurde als Reaktion auf den Start von Ballons mit Sprengstoff und brennbaren Materialien aus dem Gazastreifen nach Israel während des Tages durchgeführt“, heißt es in dem Bericht. Der Start explosiver Ballons aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet wurde nach einer langen Pause Anfang August wieder aufgenommen.

5. Weißrussland

Der Pressedienst des weißrussischen Verteidigungsministeriums kündigte einen Versuch an, den Luftraum des Landes durch Litauen mit Luftballons mit staatsfeindlichen Symbolen zu verletzen. „Dank der Aktionen der Besatzungen der Mi-24-Hubschrauber der Luftverteidigungskräfte wurde der Flug der Ballons ohne den Einsatz von Waffen gestoppt“, heißt es in der Nachricht. Der Pressedienst des weißrussischen Außenministeriums berichtete, dass dem litauischen Botschafter in Weißrussland im Zusammenhang mit dem Vorfall an der Staatsgrenze eine Protestnote übermittelt wurde. Es wird angemerkt, dass „die weißrussische Seite diese Tatsache als geplante Provokation betrachtet“.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: