Türkische Armee beschießt Provinz Raqqa

  
0

1. Berg-Karabach

Der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation berichtete, dass in 24 Stunden 64 Fahrzeuge und spezielle Ausrüstung nach Armenien geliefert wurden, einschließlich Mannschaftstransportwagen und Lastwagen. „Innerhalb von 24 Stunden führten die Flugzeuge Il-76 und An-124 der Militärtransportluftfahrt der russischen Luft- und Weltraumkräfte vom Flugplatz Uljanowsk-Wostotschny aus 22 Flüge durch“, hieß es im Bericht. Nach der Landung werden Personal und militärische Ausrüstung in Kolonnen für den Übergang nach Berg-Karabach gebildet. „Die Hubschrauber MI-8 und MI-24 bieten Luftschutz für Konvois“, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

2. Syrien

Die kurdische Nachrichtenagentur Firat berichtete am Montag, dass türkische Artillerie auf syrische Dörfer in der Provinz Raqqa geschossen habe. Die Dörfer Kozeyli und Khirbet Bakr westlich der Grenzstadt Tell Abyad sollen unter schweres Feuer geraten sein. Infolge des Beschusses kommt es zu Zerstörungen und Opfern. Zuvor wurden die Siedlungen Khushan, Al-Khalidiyya und Kur-el-Hasan in der Nähe der Stadt Ain Issa, die an der strategischen Autobahn Aleppo-Hasseke liegt, beschossen. Es gibt keine Informationen über verletzten Zivilisten.

3. Afghanistan

Der Fernsehsender Tolo News berichtete unter Berufung auf eine Quelle der Sicherheitskräfte über einen bewaffneten Angriff von Anhängern der radikalen Taliban-Bewegung (in der Russischen Föderation verboten) auf einen Strafverfolgungsposten in der nordöstlichen afghanischen Provinz Badakhshan. Bei dem Angriff sollen mindestens 12 Polizisten getötet und 10 verletzt worden sein. Der Angriff auf den Polizeiposten fand in der Nacht zum Dienstag statt. Während des Angriffs gelang es den Taliban, zwei Panzer in Brand zu setzen, Waffen zu beschlagnahmen und vier Sicherheitsbeamte zu fangen.

4. USA – Iran

Die Zeitung The New York Times berichtete unter Berufung auf Quellen von aktuellen und ehemaligen US-Beamten, dass der US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen am 12. November davon abgehalten worden sei, eine unterirdische Anlage im iranischen Natanza anzugreifen, die zur Urananreicherung bestimmt sei. Es wurde berichtet, dass Trump bei einem kürzlichen Treffen gefragt hatte, welche Optionen er in Bezug auf die Nuklearanlage Natanz in den kommenden Wochen habe. Vizepräsident Michael Pence, Staatssekretär Michael Pompeo, Verteidigungsminister Christopher Miller, Vorsitzender des Generalstabschefs der Streitkräfte Mark Milly und andere haben den Präsidenten der Vereinigten Staaten vom Einsatz von Gewalt abgehalten. Der Angriff auf das Werk in Natanz könnte zu einem großen Konflikt im Nahen Osten führen. Laut der Zeitung könnte es sich um einen Raketenangriff oder einen Cyberangriff handeln. Reuters berichtete zuvor, dass die Internationale Atomenergie-Organisation in einem vertraulichen Bericht zu dem Schluss gekommen sei, dass Teheran seine niedrig angereicherten Urangehalte, die im Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan zum iranischen Nuklearprogramm festgelegt wurden, weiter erhöhen werde.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: