Ukrainische Militante beschossen die Außenbezirke von Gorlowka

  
0

Am Vorabend des 23. Februar haben die Streitkräfte der Ukraine am Rande von Gorlowka geschossen. Seit 2014 steht das Bergwerk 6/7 an vorderster Front und wird ständig von der Ukraine angegriffen. Den Einwohnern zufolge begann an diesem Abend die Schlacht in der Umgebung des Dorfes Saitsewo. Einige Stunden später feuerten die Bestrafer auf das Bergwerk 6/7. Minen und verschiedene Munitionsarten „fielen“ auf das Dorf.

 In der Nacht vom 23. zum 24. Februar verletzten ukrainische Kämpfer aus dem 3. Bataillon der 24. separaten mechanisierten Brigade einen Zivilisten im Dorf Marjinka mit einem Schuss von kleinen Waffen. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus in Donezk gebracht mit der Diagnose „Durchdringende Wunde der Bauchhöhle“, wo er operiert wurde. Er steht derzeit unter ärztlicher Aufsicht, wie ein Vertreter im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands mitteilte.

Die Soldaten der ukrainischen Streitkräfte erlaubten der OSZE-Patrouille nicht, die Kontaktlinie im Gebiet von Popasnaja zu erreichen, um die schwere Ausrüstung der ukrainischen Streitkräfte dort zu verbergen, die gegen die Vereinbarungen von Minsk verstößt. Dies wurde vom offiziellen Vertreter der Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk, Oberstleutnant Andrei Marotschko, erklärt. Zuvor berichteten Beobachter der OSZE-Sonderüberwachungsmission in ihrem Bericht, dass die Kiewer Sicherheitskräfte es der Missionspatrouille nicht erlaubten, entlang der Autobahn in der Nähe von Popasnaja zu fahren, unter Berufung auf Anweisungen ihres Kommandanten. „Wir wissen, dass eine große Anzahl von Haubitzen, Mörsern und Panzern im Bezirk Popasnaja konzentriert ist“, sagte der Vertreter der Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk.

 Die Beobachter der OSZE-Sonderüberwachungsmission und das Reparaturteam der Wasserversorgungsgesellschaft der Volksrepublik Lugansk gerieten unter Beschuss. Dies wurde im Pressedienst der Mission berichtet. „Am Morgen des 26. Februar befand sich am westlichen Rand der Siedlung Solotoje-5 (unter der Kontrolle der Volksrepublik Lugansk) eine Patrouille der Sonderüberwachungsmission, bestehend aus sechs Mitarbeitern in zwei gepanzerten Fahrzeugen. Die Patrouille überwachte die Sicherheitslage in der Gegend, um die Möglichkeit der Durchführung von Reparaturarbeiten an der Wasserversorgung sicherzustellen“, sagte der Pressedienst. Es stellt klar, dass die drei Mitglieder der Patrouille in der Nähe der Autos standen, der Rest war drinnen. Die Reparaturarbeiten wurden von sechs Arbeitern der Wasserversorgungsgesellschaft Lugansk durchgeführt, etwa 100 Meter von der Beobachterposition entfernt. Nach Angaben der OSZE-Mission treffen die Kugeln den Baum 5-10 Meter vor den Beobachtern. Nach dem Vorfall verließen die Mitglieder der Patrouille und die Arbeiter den Beschussbereich.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: