Ukrainische Nationalisten fordern Rücktritt von Selenski

  
0

1. Nordkorea – Japan

Nordkorea habe neue Raketentests durchgeführt und Granaten in Richtung Japanisches Meer abgefeuert, berichtete Yonhap unter Berufung auf die Stabschefs Südkoreas. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs wurden die Granaten aus der Küstenstadt Wonsan im Südosten der DVRK abgefeuert. Gleichzeitig erreichte eine der Granaten die ausschließliche Wirtschaftszone Japans, wie die japanische Agentur Kyodo mitteilte. Schäden an japanischen Schiffen oder Flugzeugen sind derzeit nicht bekannt. Tokio habe gegen Nordkorea protestiert, nachdem Pjöngjang am Morgen des 2. Oktober Raketen abgefeuert hatte, sagte der japanische Premierminister Shinzo Abe gegenüber Reportern. „Solche Raketenstarts verstoßen gegen die Resolutionen der Vereinten Nationen. Wir haben nachdrücklich protestiert und sie verurteilt“, sagte er. In der DVRK sollen ballistische Raketen getestet worden sein.

2. Die Ukraine

Am Dienstagabend starteten die ukrainischen Nationalisten der Nationalen Korps-Partei in der Nähe des Amts des Präsidenten der Ukraine, Wladimir Selenski, eine unbefristete Protestkundgebung gegen die Unterzeichnung der „Steinmeier-Formel“. Die Demonstranten betrachten die Zustimmung zur „Steinmeier-Formel“ als „Weg zur Kapitulation“ Kiews und fordern den Rücktritt von Selenski vom Posten des Präsidenten der Ukraine. Nach Angaben der Zeitung Ukrainian News versammelten sich rund 700 Menschen zum Protest. Das Bürogebäude des Präsidenten steht unter dem Schutz der ukrainischen Sicherheitsbeamten. Später forderte die Stimme-Partei eine geschlossene parlamentarische Sitzung, bei der Präsident Selenski den Kern der unterzeichneten Steinmeier-Formel erläutern sollte. Die Partei betonte, dass sie kategorisch dagegen sind, Wahlen in den Gebieten von Donbass abzuhalten, die nicht von Kiew kontrolliert werden, ohne den ukrainischen Staat an der Grenze zu Russland vollständig und bedingungslos zu kontrollieren. In der Partei der ehemaligen Ministerpräsidentin der Ukraine, Julia Timoschenko, „Vaterland“, wurde die „Steinmeier-Formel“ ebenfalls als „inakzeptabel“ eingestuft, und ihre Unterzeichnung wurde als „direkte Bedrohung der nationalen Sicherheit, der territorialen Integrität und der Souveränität der Ukraine“ bezeichnet.

3. Niederlande

Die meisten Mitglieder des niederländischen Parlaments haben sich dafür ausgesprochen, die Rolle der Ukraine bei der Boeing-Katastrophe in Donbass 2014 in Malaysia zu untersuchen. Das Parlament fordert die Regierung auf, jede Gelegenheit zu nutzen, um die Fakten in Bezug auf die Ukraine vollständig zu untersuchen. Insbesondere soll die Ukraine den Luftraum über der Region, in der die Kämpfe stattfanden, schließen, wie RTLnieuws mitteilte. Bisher hat die niederländische Regierung nichts gegen die Ukraine unternommen, aber das Repräsentantenhaus will den ersten Schritt machen. Die „Partei der Christdemokraten“ und die „Sozialistische Partei“ bestehen auf der Untersuchung mit Unterstützung anderer politischer Kräfte.

4. Die Ukraine

Der Präsident der Ukraine, Selenski, traf sich mit den Leitern der Fraktionen in der Werchowna Rada und klärte die Situation, als Kiew sich auf die „Steinmeier-Formel“ einigte, sagte David Arahamia, Fraktionsvorsitzender der Präsidentenpartei, Diener des Volkes. Ihm zufolge ist die Tatsache der Unterzeichnung ein ausschließlich technischer Schritt, der für die Abhaltung eines Treffens der Leiter der „normannischen Vier“ erforderlich ist. Zuvor hatte der Chef des Rada-Ausschusses für Außenpolitik, Bogdan Jarjomenko, gesagt, dass die Ukraine „nichts unterzeichnet“ habe, und die „roten Linien“ der Wahlen in Donbass geäußert. „Wir müssen die Kontrolle über die Gebiete erlangen, in denen Kommunalwahlen stattfinden werden. Alle diese „roten Linien“ werden vom Präsidenten der Ukraine Wladimir Selenski klar umrissen“, sagte er. Nach Angaben von Selenski wird ein vorläufiges Gesetz über ein besonderes Verfahren für die kommunale Selbstverwaltung in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk nur dann in Kraft treten, wenn in den Republiken Kommunalwahlen abgehalten werden, die der Verfassung der Ukraine und den ukrainischen Rechtsvorschriften entsprechen.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!
ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: