USA entsandten Truppen in den Nahen Osten

  
0

1. Indien – China

Das indische Verteidigungsministerium berichtete, dass China seine Truppen im östlichen Ladakh reduziert habe. „China zog im Zusammenhang mit dem Beginn der Wintersaison etwa 10 000 Soldaten aus Ost-Ladakh ab. Die Reduzierungen betrafen Truppen, die 150 bis 200 km von der Line of Actual Control entfernt stationiert waren, die als undefinierte Grenze zu Indien dient. Der Einsatz chinesischer Truppen und schwerer Waffen in den Frontgebieten in Ladakh blieb unverändert“, zitierte den Bericht des indischen Verteidigungsministeriums die Agentur ANI. Indien habe auch seine militärische Präsenz in Ost-Ladakh reduziert. Es wird angemerkt, dass es keine Reduzierung der Truppen an der Front gibt. „Indien und China wechseln regelmäßig ihr Militärpersonal, um ihre Kampfbereitschaft angesichts des Ausbruchs von 30-Grad-Frost im Hochland von Ladakh aufrechtzuerhalten“, berichtete das indische Verteidigungsministerium.

2. USA – Naher Osten – Afghanistan

US-Außenminister Michael Pompeo sagte, die Umverteilung von US-Truppen im Nahen Osten und in Afghanistan sei mit Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung verbunden, um die Sicherheit der USA zu gewährleisten. Pompeo sagte dies auf einer Veranstaltung des Radiosenders Voice of America. Pompeo betonte, dass die US-Behörden daher „Ressourcen zur Gewährleistung der Sicherheit ihres Heimatlandes“ und zur Bekämpfung des Terrorismus bereitstellen. Nach Angaben des Außenministers sollen die Anordnungen von US-Präsident Donald Trump zur Übertragung von Streitkräften „US-Militärressourcen verteilen, um die Sicherheit des Heimatlandes zu gewährleisten“. Reuters berichtete am Montag, dass das Verteidigungsministerium den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan trotz des Inkrafttretens des Verteidigungshaushalts für das laufende Geschäftsjahr nicht gestoppt habe. Nach Angaben der Agentur gibt es in Afghanistan 3.000 amerikanische Militärangehörige.

3. Berg-Karabach

Das russische Verteidigungsministerium berichtete, dass mehr als 48.000 Flüchtlinge in Berg-Karabach in ihre Häuser zurückgekehrt seien. 235 weitere seien in 24 Stunden von russischen Friedenstruppen begleitet worden. „Russische Friedenstruppen begleiteten einen weiteren Konvoi von Flüchtlingen, die aus dem Gebiet der Republik Armenien in ihre Häuser in Berg-Karabach zurückkehrten. 235 Flüchtlinge wurden mit Bussen von Eriwan nach Stepanakert gebracht. Insgesamt sind 48 694 Flüchtlinge bereits nach Berg-Karabach an ihren ständigen Wohnort zurückgekehrt“, hieß es im Bericht.

4. China (Hongkong) – USA

Carrie Lam, Regierungschefin von Hongkong, beschuldigte die Vereinigten Staaten während eines Gesprächs mit Reportern, eine Politik der Doppelmoral zu verfolgen, und forderte Washington auf, die inneren Angelegenheiten von Hongkong zu respektieren. Lam kommentierte die Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump. Sie betonte, dass die Vereinigten Staaten in diesem Fall „sofort einen völlig anderen Ansatz gewählt haben, um die Gewalt zu verurteilen“, aber Washington unterstützte 2019 ähnliche Unruhen in Hongkong.

5. Deutschland

Die russische Botschaft in Deutschland berichtete, dass der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung der Russischen Föderation, Dmitri Kosak, auf einer Dienstreise nach Berlin gekommen sei, um an einem Treffen politischer Berater im Normandie-Format teilzunehmen. Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass das Thema des Treffens des Normandie-Quartetts darin bestehen werde, die Umsetzung der Ergebnisse des Pariser Gipfels 2019 im Hinblick auf eine politische Beilegung des Konflikts in der Ostukraine zu erörtern.

6. Belarus

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko wies die Regierung an, Vergeltungsmaßnahmen gegen westliche Länder zu verhängen, wie die Nachrichtenagentur BelTa mitteilte. Lukaschenko sagte dies, als er einen Bericht des stellvertretenden Premierministers Yury Nasarow und des Industrieministers Pjotr ​​Parchomtschik erhielt.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова Донецкая Народная Республика За прошедшие сутки со стороны украинских силовиков зафиксировано одно нарушение второго пункта Комплекса дополнительных мер по контролю за соблюдением режима прекращения огня. Об этом сообщили в […] Turquía acordó controlar el aeropuerto de Kabul || Спецвыпуск 29.08.2021 Александра Донцова 1.Buenos días, en el aire estoy yo, Svetlana Borónina, voy a presentarles noticas especiales de ANNA News. 2.El canal de televisión Al Jazeera informa que Turquía apoyó la propuesta de “Talibán” (el movimiento radical que […] Turkey agreed to control Kabul airport || Спецвыпуск 29.08.2021 Александра Донцова This is a special program from the ’ANNA NEWS’. I am Constantine Reztsov. Turkey agreed on the Taliban’s proposal to take control of the airport in the capital of Afghanistan — the ’Al Jazeera’ TV reported while citing […] Теракт в Кабуле || Итоги недели 28.08.2021 Влад Николаев В результате взрывов у международного аэропорта Кабула погибло уже по меньшей мере 170 человек, сообщили в Минздраве Афганистана. Большинство погибших — афганцы. Известно о гибели 13 американских военнослужащих и как минимум […] El acto terrorista en Kabul Александра Донцова El Ministerio de Salud afgano informó que como resultado de las explosiones que se habían producido en el aeropuerto internacional de Kabul, al menos a 170 personas habían muerto. La mayoría de los muertos son afganos. Se […] A terrorist attack in Kabul Александра Донцова The explosions at the Kabul international airport have already killed at least 170 people — the Afghan Ministry of Health reported. Most of the victims are Afghans. It was reported that 13 US servicemen and at least 28 […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: