Waffenstillstand in Karabach wird nicht eingehalten

  
0

1. Bergkarabach

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums, Schuschan Stepanjan, schrieb auf ihrer Facebook-Seite, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte am Montagmorgen unter Verstoß gegen den Waffenstillstand die Positionen der Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Bergkarabach im nordöstlichen Teil der Kontaktlinie angegriffen hätten. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kündigte am Montag außerdem an, dass fünf Minuten nach Inkrafttreten des neuen Waffenstillstands Artilleriegeschosse von armenischer Seite auf die Einheiten der Streitkräfte der Republik gerichtet seien. Es wird auch über den Artillerie-Beschuss der Stadt Terter und der Dörfer in der Terter-Region um Bergkarabach berichtet. In einer gemeinsamen Erklärung der USA, Armeniens und Aserbaidschans, die am Sonntag vom US-Außenministerium veröffentlicht worden war, wurde berichtet, dass ein humanitärer Waffenstillstand zwischen Baku und Eriwan am 26. Oktober um 08:00 Uhr Ortszeit in Kraft treten werde. Am 24. Oktober bekräftigten der armenische Außenminister Sohrab Mnazakanjan und der aserbaidschanische Außenminister Dschejhun Bajramow bei einem Treffen mit dem stellvertretenden US-Außenminister Stephen Biegun das Engagement ihrer Länder für die Umsetzung und Einhaltung des am 10. Oktober in Moskau vereinbarten humanitären Waffenstillstands.

2. Armenien

Schuschan Stepanjan, die Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums, berichtete auf Facebook, dass Armenien den humanitären Waffenstillstand in Karabach strikt einhalte. „Aserbaidschans Aussagen, dass die armenische Seite angeblich gegen den humanitären Waffenstillstand verstoßen habe, entsprechen nicht der Realität und sind offen provokativ“, sagte Stepanjan. Laut der Pressesprecherin legt das armenische Verteidigungsministerium großen Wert auf die frühzeitige Einführung klarer Parameter für die Einhaltung des Waffenstillstands, den Beginn des Prozesses des Austauschs von Kriegsgefangenen und anderen Inhaftierten sowie Leichen von Toten.

3. Bergkarabach

Der Staatliche Dienst für Notsituationen der nicht anerkannten Republik Bergkarabach berichtete auf seiner Facebook-Seite über den Einsatz der militärischen Luftfahrt durch die aserbaidschanischen Streitkräfte in der Stadt Martuni. „Die aserbaidschanische Seite verletzte auch den Waffenstillstand in friedlichen Siedlungen. Der Feind setzte Militärflugzeuge gegen die Stadt Martuni ein und verstieß grob gegen das Abkommen über den humanitären Waffenstillstand“, heißt es in dem Bericht. Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans bestritt seinerseits die Aussagen von Eriwan über den Einsatz der militärischen Luftfahrt durch Baku in Karabach.

4. Aserbaidschan

Der Präsident von Aserbaidschan, Ilcham Alijew, erklärte in seiner Ansprache an die Nation, die auf dem staatlichen Fernsehsender AzTV gezeigt wurde, dass er die Möglichkeit des Einsatzes türkischer F-16- Jagdflugzeuge im Falle einer externen Aggression gegen Aserbaidschan nicht ausschließe. Alijew sagte, die türkischen Jagdflugzeuge seien nach Aserbaidschan gekommen, um an den Übungen teilzunehmen, und geblieben, als der Krieg ausbrach, um moralische Unterstützung zu geben. Alijew betonte, dass türkische F-16 am Boden seien. Der Präsident von Aserbaidschan äußerte auch die Meinung, dass alle Aktivitäten der OSZE-Minsk-Gruppe auf die Rettung Armeniens abzielen würden. Der Präsident von Aserbaidschan erklärte auch, dass heute der dritte Waffenstillstand in Kraft getreten sei, aber in wenigen Minuten habe die armenische Seite ihn verletzt, indem sie die Region Terter beschossen habe. Alijew betonte, er habe Anweisungen gegeben, dass sich die aserbaidschanische Armee zurückhaltend verhalten und keinen Provokationen erliegen solle.

5. Russland

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Interview mit der mazedonischen Nachrichtenagentur Athen, Russland erlaube keine militärische Lösung des Konflikts um Bergkarabach. Lawrow sprach über die Beteiligung der Türkei an den Konflikten in Bergkarabach, Syrien und Libyen und betonte, dass die Ansätze Moskaus und Ankaras zur Lösung einer Reihe kontroverser regionaler Probleme aus objektiven Gründen erheblich voneinander abweichen können. Lawrow erinnerte daran, dass die Präsidenten Russlands, der Vereinigten Staaten und Frankreichs als Vorsitzende der OSZE-Minsk-Gruppe für eine ausschließlich politische Einigung sprachen. Lawrow sagte, Moskau überrede seine türkischen Partner, seinen Einfluss im Interesse der Unterstützung einer solchen Linie zu nutzen. Lawrow betonte auch, dass Moskau alle externen Akteure auffordere, alles zu tun, um weitere Feindseligkeiten zu verhindern, die Emotionen der Parteien zu kühlen und die Arbeit zu verstärken, um Bedingungen für die Wiederaufnahme des Friedensprozesses zu schaffen.

итоги дняновостисобытия за сутки
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

The US withdrawal from the Open Skies Treaty Александра Донцова 1 Nagorno-Karabakh The head of the engineering service of the Russian peacekeepers in Nagorno-Karabakh, Lieutenant-Colonel Pavel Pautov, stated that the Russian sappers had begun to demine the area in Nagorno-Karabakh, inside […] Ritiro degli Stati Uniti dal Trattato sui cieli aperti Александра Донцова 1. Nagorno-Karabakh Il capo del servizio di ingegneria del contingente militare russo, il tenente colonnello Pavel Pautov, ha detto che gli zappatori delle forze armate russe avevano iniziato lo sminamento umanitario del […] La retirada de los EE.UU. del Tratado de Cielos Abiertos Александра Донцова 1.Nagorno-Karabaj. Pavel Pautov, el jefe de Servicios de Ingeniería del contingente militar ruso, informó que los zapadores de la Fuerza Armada rusa habían comenzado la remoción de minas humanitaria de la región en […] Manifestations en Allemagne Александра Донцова L’un après l’autre, les pays européens introduisent la quarantaine suite à la deuxième vague de la pandémie du coronavirus. Le retour à des restrictions rigoureuses suscite le mécontentement profond par des raisons […] Proteste in Deutschland Александра Донцова Nacheinander werden europäische Länder im Zusammenhang mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne gestellt. Die Rückkehr zu strengen Beschränkungen führt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen zu […] Proteste in Germania Александра Донцова Uno dopo l’altro, i paesi europei vengono messi in quarantena in connessione con la seconda ondata della pandemia di coronavirus. Il ritorno a rigide restrizioni sta provocando un profondo risentimento tra la […]
Наверх Наверх