Waffenstillstandsverletzungen in Idlib

  
0

1. Türkei

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, die Verhandlungen türkischer und russischer Militärexperten über die syrische Idlib würden konstruktiv fortgesetzt, wie die Agentur Anadolu mitteilte. Die Verhandlungen in Ankara begannen am Dienstag, den 10. März. Bei den Verhandlungen werden gemeinsame Patrouillen der Autobahn M-4 in Syrien erörtert, deren Beginn für den 15. März geplant ist. Am 10. März hatte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu erklärt, Ankara werde die Gebiete nördlich der Autobahn M-4 patrouillieren, und das russische Militär würde südlich der Autobahn patrouillieren.

2. Syrien

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, dass es in der Deeskalationszone Idlib in Syrien einzelne Verstöße gegen den Waffenstillstand zwischen Moskau und Ankara gebe. „Wir melden dies Russland und möchten, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden. Wir wollen, dass ein vorübergehender Waffenstillstand dauerhaft wird“, zitierte ihn der Fernsehsender NTV. Der türkische Präsident erklärte, er wisse nicht, wie lange das Regime ein Moratorium für Feindseligkeiten einhalten könne. Erdogan betonte, während die andere Seite die Bedingungen des Abkommens einhält, werde die Türkei ihm ebenfalls treu bleiben, andernfalls werde die Türkei die syrische Armee „mit noch größerer Gewalt“ angreifen.

3. Syrien

Die Beraterin des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad Buseyn Shaaban sagte, Syrien habe nach den russisch-türkischen Abkommen mehrere Fälle von Verstößen gegen den Waffenstillstand in Idlib durch die Türkei registriert, wie RIA Novosti berichtete. Shaaban betonte auch, dass Syrien weiterhin dem Waffenstillstand verpflichtet sei. „Wir sind bereit, den Waffenstillstand einzuhalten, und wir werden die Verpflichtungen erfüllen, die wir eingegangen sind. Der Waffenstillstand erfüllt unsere Ziele in Form des Sieges über den Terrorismus und der Erreichung des Friedens“, sagte Shaaban. Die Beraterin betonte, dass Damaskus von den Ländern der NATO und der Europäischen Union erwartet, die Aktionen der Türkei in Syrien zu verurteilen, die „gegen alle internationalen Gesetze verstoßen“.

4. Russland

Das russische Verteidigungsministerium hat frühere Aussagen des türkischen Präsidenten über die Zerstörung von acht syrischen Flugabwehrraketen-Systemen „Panzir“ durch türkische Drohnen bestritten. Die Aussagen seien mehr als eine Übertreibung, sagte das russische Militär. „Infolge der massiven Angriffe unbemannter türkischer Luftfahrzeuge wurden zwei syrische Panzerfahrzeuge beschädigt. Derzeit steht ihre Restaurierung kurz vor dem Abschluss“, berichtete das Ministerium. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums konzentrierten sich die Hauptkräfte und Flugabwehrraketen-Systeme der syrischen Streitkräfte, einschließlich „Panzir“, hauptsächlich auf das Gebiet von Damaskus. Im Bereich der Deeskalationszone von Idlib deckten syrische Truppen nur vier „Panzir“ ab.

5. Afghanistan

Der afghanische Präsident Ashraf Ghani unterzeichnete ein Dekret zur Begnadigung und Freilassung von Gefangenen der radikalen Taliban-Bewegung (in Russland verboten), wie TOLONews unter Berufung auf einen Vertreter des Staatsoberhauptes berichtete. Etwa 1,5 Tausend Menschen werden freigelassen. Biometrische Daten aller Freigelassenen werden gesammelt, und die Freigelassenen müssen schriftlich versichern, dass sie nicht mehr an Feindseligkeiten teilnehmen werden.

6. Vereinte Nationen

Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete einstimmig eine Resolution zur Unterstützung eines Friedensabkommens zwischen den Vereinigten Staaten und der radikalen Taliban-Bewegung (in Russland verboten). In der Resolution wird auch die Bereitschaft des Rates bekräftigt, die Möglichkeit einer „Überprüfung des Status von Einzelpersonen, Gruppen und Unternehmen, die auf der Sanktionsliste des Sicherheitsrats stehen“ zu Beginn der innerafghanischen Verhandlungen zu prüfen. Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, unterstützte das Abkommen ebenfalls und nannte eine der Bedingungen für die Stabilisierung der Lage in Afghanistan „eine Überprüfung der Sanktionen des Sicherheitsrates gegen Afghanistan“.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Незаконная добыча нефти в Сирии || Итоги дня 24.06.2021 Влад Николаев В Генштабе РФ заявили, что США продолжают оказывать помощь курдам в незаконной добыче нефти в Сирии. Как заявили в Генштабе, это происходит на фоне непрекращающегося конфликта курдских сирийских демократических сил с […] Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова Донецкая Народная Республика Армия Киева за минувшие сутки семь раз нарушила действующие договоренности о соблюдении перемирия. Об этом сегодня сообщили в представительстве ДНР в Совместном центре контроля и координации […] Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: