Weißrussland. Freilassung der Inhaftierten

  
0

1. Weißrussland

Am Mittwochabend wurden die Proteste in den Schlafbereichen von Minsk wieder aufgenommen. Es wird angemerkt, dass es signifikant weniger Menschen gab als in den letzten drei Tagen. In einigen Stadtteilen setzten die Sicherheitskräfte besondere Mittel gegen die Demonstranten ein. Es waren Explosionen von Blendgranaten und für Gummigeschosse charakteristischen Geräusche zu hören. Die Sicherheitskräfte durchsuchten die Höfe und Eingänge und führten Verhaftungen durch. Augenzeugen zufolge versteckten viele Bewohner ihre Nachbarn in ihren Wohnungen. Es gibt Berichte über zwei Überfälle auf Polizeibeamte in Minsk und Baranowitschi. Der Pressedienst des weißrussischen Innenministeriums berichtete, dass OMON-Beamte in Minsk zwei Bewohner der Hauptstadt festgenommen hätten, die die Flaschen mit „Molotow-Cocktails“ gefüllt hätten. Es wird angemerkt, dass die Häftlinge beschlossen hätten, „Molotow-Cocktails“ zuzubereiten, um sie gegen Polizeibeamte einzusetzen.

2. Weißrussland

Die während der Proteste in Weißrussland inhaftierten Personen werden allmählich aus Untersuchungsgefängnissen entlassen. Dies belegen die vom Menschenrechtszentrum „Wjasna“ im Telegrammkanal veröffentlichten Listen. Es wird berichtet, dass in Minsk ein freiwilliges Hauptquartier eingerichtet worden sei, um Rechtsanwälten bei der Bereitstellung von Rechtsbeistand für alle bedürftigen Bürger zu unterstützen. Die Nachrichtenagentur TASS zitierte die freigelassenen Demonstranten in Minsk, dass die Zellen überfüllt seien, die Inhaftierten hart behandelt würden und Pakete nicht angenommen würden. Zuvor hatte das weißrussische Innenministerium berichtet, dass in den letzten 24 Stunden etwa 700 Personen bei den Aktionen festgenommen worden waren. Außerdem wurden vom 9. bis 13. August 103 Polizeibeamte verletzt, 28 von ihnen wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

3. USA – Syrien

Der Chef des US-Zentralkommandos, General Kenneth McKenzie, sagte, dass das US-Militär nicht beabsichtige, für immer in Syrien zu bleiben, aber eine politische Entscheidung erforderlich sei, um ihren Aufenthalt in Syrien zu beenden. „Es wird eine politische Entscheidung sein, keine militärische Entscheidung“, sagte er. Mackenzie betonte, dass das US-Militär, während es sich in Syrien befindet, hart daran arbeiten werde, den IS zu beenden (die Terroristengruppe des Islamischen Staates ist in Russland verboten). Zuvor hatte der US-Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, gesagt, Washington erwäge derzeit nicht die Möglichkeit, seine Truppen aus Syrien abzuziehen. Er betonte, dass die amerikanischen Streitkräfte im Nordosten Syriens in der Al-Tanf-Zone an der Grenze zu Jordanien bleiben würden.

4. Syrien

Der syrische Präsident Baschar al-Assad erklärte gegenüber den Abgeordneten des neuen syrischen Volksrats (Parlament), dass die USA Extremisten im Nahen Osten benötigen, einschließlich der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (in der Russischen Föderation verboten). „Die Vereinigten Staaten brauchen Terroristen in der [Nahen Osten] Region, vor allem der „Islamische Staat““, zitierte ihn SANA. Laut Assad will Washington durch den anti-syrischen „Caesar Act“ „Terroristen unterstützen“. Der syrische Präsident ist der Ansicht, dass die im Rahmen des „Caesar Act“ gegen Damaskus verhängten US-Sanktionen eine neue Etappe in der Eskalation der Aggression gegen Syrien darstellen würden. „Der Boykott von Washington eröffnet eine neue Phase des psychologischen Krieges gegen Syrien. Er zielt darauf ab, Terroristen zu unterstützen, ohne die die Vereinigten Staaten nicht auskommen können“, betonte der Präsident. „Die praktische Reaktion auf die Boykottkampagne sollte der Anstieg der industriellen und landwirtschaftlichen Produktion, Investitionen in kleine Unternehmen und die Fortsetzung des Kampfes gegen Korruption sein“, sagte Assad.

5. Irak

Shafaq News berichtete unter Berufung auf Quellen irakischer Sicherheitskräfte, dass ein ziviler Konvoi mit Vorräten für internationale Koalitionskräfte südlich von Bagdad in die Luft gesprengt worden sei. Ein improvisierter Sprengsatz detonierte auf einer Autobahn in der Gegend von Batha in der Provinz Dhi Qar. Das Ziel des Angriffs war der Versorgungskonvoi, der aus mehreren privaten Lastwagen bestand, die von Koalitionskräften unter Vertrag genommen wurden. Durch den Angriff wurde niemand verletzt. Es wurde ein Fahrzeug mit militärischer Ausrüstung der US-Truppen beschädigt.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […] La situación humanitaria en Siria Александра Донцова 1.Siria. Sergei Lavrov, el Ministro de Asuntos Exteriores ruso, declaró que Rusia estaba dispuesta a examinar la situación humanitaria en Siria con los países occidentales en caso de que ellos reconocieran los problemas […] Гуманитарная ситуация в Сирии || Итоги дня 21.06.2021 Влад Николаев Министр иностранных дел РФ Сергей Лавров заявил, что Россия готова обсуждать с западными странами гуманитарную ситуацию в Сирии, если они признают реально существующие там проблемы и ответственность, которую они за них несут. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: