Weißrussland. Freilassung der Inhaftierten

  
0

1. Weißrussland

Am Mittwochabend wurden die Proteste in den Schlafbereichen von Minsk wieder aufgenommen. Es wird angemerkt, dass es signifikant weniger Menschen gab als in den letzten drei Tagen. In einigen Stadtteilen setzten die Sicherheitskräfte besondere Mittel gegen die Demonstranten ein. Es waren Explosionen von Blendgranaten und für Gummigeschosse charakteristischen Geräusche zu hören. Die Sicherheitskräfte durchsuchten die Höfe und Eingänge und führten Verhaftungen durch. Augenzeugen zufolge versteckten viele Bewohner ihre Nachbarn in ihren Wohnungen. Es gibt Berichte über zwei Überfälle auf Polizeibeamte in Minsk und Baranowitschi. Der Pressedienst des weißrussischen Innenministeriums berichtete, dass OMON-Beamte in Minsk zwei Bewohner der Hauptstadt festgenommen hätten, die die Flaschen mit „Molotow-Cocktails“ gefüllt hätten. Es wird angemerkt, dass die Häftlinge beschlossen hätten, „Molotow-Cocktails“ zuzubereiten, um sie gegen Polizeibeamte einzusetzen.

2. Weißrussland

Die während der Proteste in Weißrussland inhaftierten Personen werden allmählich aus Untersuchungsgefängnissen entlassen. Dies belegen die vom Menschenrechtszentrum „Wjasna“ im Telegrammkanal veröffentlichten Listen. Es wird berichtet, dass in Minsk ein freiwilliges Hauptquartier eingerichtet worden sei, um Rechtsanwälten bei der Bereitstellung von Rechtsbeistand für alle bedürftigen Bürger zu unterstützen. Die Nachrichtenagentur TASS zitierte die freigelassenen Demonstranten in Minsk, dass die Zellen überfüllt seien, die Inhaftierten hart behandelt würden und Pakete nicht angenommen würden. Zuvor hatte das weißrussische Innenministerium berichtet, dass in den letzten 24 Stunden etwa 700 Personen bei den Aktionen festgenommen worden waren. Außerdem wurden vom 9. bis 13. August 103 Polizeibeamte verletzt, 28 von ihnen wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

3. USA – Syrien

Der Chef des US-Zentralkommandos, General Kenneth McKenzie, sagte, dass das US-Militär nicht beabsichtige, für immer in Syrien zu bleiben, aber eine politische Entscheidung erforderlich sei, um ihren Aufenthalt in Syrien zu beenden. „Es wird eine politische Entscheidung sein, keine militärische Entscheidung“, sagte er. Mackenzie betonte, dass das US-Militär, während es sich in Syrien befindet, hart daran arbeiten werde, den IS zu beenden (die Terroristengruppe des Islamischen Staates ist in Russland verboten). Zuvor hatte der US-Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, gesagt, Washington erwäge derzeit nicht die Möglichkeit, seine Truppen aus Syrien abzuziehen. Er betonte, dass die amerikanischen Streitkräfte im Nordosten Syriens in der Al-Tanf-Zone an der Grenze zu Jordanien bleiben würden.

4. Syrien

Der syrische Präsident Baschar al-Assad erklärte gegenüber den Abgeordneten des neuen syrischen Volksrats (Parlament), dass die USA Extremisten im Nahen Osten benötigen, einschließlich der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (in der Russischen Föderation verboten). „Die Vereinigten Staaten brauchen Terroristen in der [Nahen Osten] Region, vor allem der „Islamische Staat““, zitierte ihn SANA. Laut Assad will Washington durch den anti-syrischen „Caesar Act“ „Terroristen unterstützen“. Der syrische Präsident ist der Ansicht, dass die im Rahmen des „Caesar Act“ gegen Damaskus verhängten US-Sanktionen eine neue Etappe in der Eskalation der Aggression gegen Syrien darstellen würden. „Der Boykott von Washington eröffnet eine neue Phase des psychologischen Krieges gegen Syrien. Er zielt darauf ab, Terroristen zu unterstützen, ohne die die Vereinigten Staaten nicht auskommen können“, betonte der Präsident. „Die praktische Reaktion auf die Boykottkampagne sollte der Anstieg der industriellen und landwirtschaftlichen Produktion, Investitionen in kleine Unternehmen und die Fortsetzung des Kampfes gegen Korruption sein“, sagte Assad.

5. Irak

Shafaq News berichtete unter Berufung auf Quellen irakischer Sicherheitskräfte, dass ein ziviler Konvoi mit Vorräten für internationale Koalitionskräfte südlich von Bagdad in die Luft gesprengt worden sei. Ein improvisierter Sprengsatz detonierte auf einer Autobahn in der Gegend von Batha in der Provinz Dhi Qar. Das Ziel des Angriffs war der Versorgungskonvoi, der aus mehreren privaten Lastwagen bestand, die von Koalitionskräften unter Vertrag genommen wurden. Durch den Angriff wurde niemand verletzt. Es wurde ein Fahrzeug mit militärischer Ausrüstung der US-Truppen beschädigt.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 29 сентября 2020 года Влад Николаев Минобороны Армении сообщило, что боевые столкновения в Нагорном Карабахе продолжаются. Сообщается, что Армия обороны непризнанной Нагорно-Карабахской республики отразила несколько атак ВС Азербайджана. «По нескольким […] Новости на 16:00 29 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель председателя турецкой правящей Партии справедливости и развития Нуман Куртулмуш заявил, что нападение на Азербайджан равносильно агрессии против Турции. «Любая атака Армении на азербайджанскую деревню […] Новости на 12:00 29 сентября 2020 года Влад Николаев Представитель Минобороны Армении Арцрун Ованнисян сообщил, что вооруженные силы Азербайджана нанесли удар в армянском Варденисе не только по подразделениям армии, но и по мирному населению. Отмечается, что в результате ударов […] Главное на утро 29 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон контр-адмирал Александр Гринкевич сообщил, что боевики в идлибской зоне деэскалации планируют организовать провокации против правительственных войск […] Affrontements entre l’Arménie et l’Azerbaïdjan Александра Донцова 1 Azerbaïdjan La mobilisation militaire partielle a été déclarée en Azerbaïdjan dans le contexte de l’escalade du conflit au Haut-Karabakh. Un tel décret a été signé par le président de la république Ilham Aliyev, le document […] Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan Александра Донцова 1. Aserbaidschan In Aserbaidschan wurde vor dem Hintergrund der Verschärfung des Berg-Karabach-Konflikts eine teilweise Mobilisierung angekündigt. Die Verordnung wurde vom aserbaidschanischen Präsidenten Ilcham Alijew […]
Наверх Наверх