Aserbaidschan und Armenien tauschten Gefangene aus

  
0

1. Aserbaidschan – Armenien

Aserbaidschan und Armenien haben am Montag einen gegenseitigen Austausch von Gefangenen und Geiseln abgehalten. Der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte, dass die Verhandlungen über den Austausch von Gefangenen persönlich vom Kommandeur der russischen Friedenstruppen in Berg-Karabach, Generalleutnant Rustam Muradow, geführt wurden. Es wird angemerkt, dass infolge der getroffenen Vereinbarungen 12 Kriegsgefangene nach Aserbaidschan und 44 nach Armenien zurückgebracht wurden. Konaschenkow bemerkte, dass der Kommandeur des russischen Friedenskontingents sie mit einem Flugzeug der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte nach Baku bzw. Eriwan nach Hause brachte. Die Staatskommission Aserbaidschans für Kriegsgefangene, Geiseln und vermisste Bürger berichtete, dass aserbaidschanische Bürger, die in Gefangenschaft und Geisel gehalten wurden, darunter Sсhachbas Gulijew und Dilgam Asgarow, die seit 2014 von armenischer Seite festgehalten wurden, am Montagnachmittag mit dem Flugzeug nach Baku gebracht wurden. „Nach Durchführung der entsprechenden Quarantänemaßnahmen werden die freigelassenen Personen mit ihren Familien wiedervereinigt“, berichtete das Ministerium. Der stellvertretende armenische Ministerpräsident Tigran Awinjan schrieb auf seiner Facebook-Seite, dass zu diesem Zeitpunkt die Bürger zurückkehren, deren Gefangenschaft von Vertretern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und Aserbaidschan bestätigt wurde. Awinjan betonte, dass der Prozess der Suche nach vermissten Personen und der Rückkehr anderer Landsleute, die sich möglicherweise in Gefangenschaft befinden, fortgesetzt wird.

2. Iran

Der iranische Präsident Hassan Rouhani sagte, der Iran sei bereit, den gemeinsamen umfassenden Aktionsplan vollständig umzusetzen. Der iranische Präsident sagte dies auf einer jährlichen Pressekonferenz am Montag. Der iranische Präsident bestätigte die zuvor geäußerte Position, dass Teheran zur vollständigen Umsetzung der Bestimmungen des Atomabkommens zurückkehren wird, wenn der gewählte US-Präsident Joseph Biden zur Situation vor 2018 zurückkehrt. Es ist bekannt, dass Washington sich im Mai 2018 aus dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan zurückgezogen hatte. Der iranische Präsident betonte auch, dass der Iran ohne die Beteiligung der Vereinigten Staaten zum Aktionsplan (JCPOA) zurückkehren könne. Laut Rouhani wird „die iranische Regierung sofort zur vollständigen Umsetzung der Bestimmungen des Atomabkommens zurückkehren“, sobald andere Vertragsparteien (Russland, China, Deutschland, Großbritannien und Frankreich) beginnen, ihren Verpflichtungen vollständig nachzukommen.

3. USA – Türkei

Die Vereinigten Staaten verhängten am Montag Sanktionen gegen die türkische Verteidigungsindustriebehörde, ihren Chef Ismail Demir und drei weitere Bürger der Republik nach dem Gesetz „Über die Bekämpfung der Gegner Amerikas durch Sanktionen“. Dies wurde vom US-Finanzministerium gemeldet. Die Sanktionen wurden aufgrund des Kaufs russischer Flugabwehr-Raketensysteme S-400 durch Ankara verhängt. Außenminister Mike Pompeo sagte, die USA würden „keine bedeutenden Transaktionen mit dem russischen Verteidigungs- und Geheimdienstsektor tolerieren“. Pompeo forderte die Türkei auf, das „S-400-Problem“ in Abstimmung mit den Vereinigten Staaten „sofort“ zu lösen. Das türkische Außenministerium sagte, Ankara werde auf die verhängten Sanktionen reagieren. Das Außenministerium fügte hinzu, dass die Türkei nach eigenem Ermessen die notwendigen Schritte gegen die Entscheidung unternehmen werde, was sich zwangsläufig negativ auf die Beziehungen zwischen Ankara und Washington auswirken werde. „Die Türkei wird auch nicht davon absehen, Maßnahmen zu ergreifen, die sie für notwendig hält, um ihre eigene nationale Sicherheit zu gewährleisten … Die Türkei ist bereit, dieses Problem im Geiste des Bündnisses durch Dialog und Diplomatie anzugehen“, hieß es in der Erklärung des türkischen Außenministeriums.

4. Afghanistan

Der afghanische Fernsehsender TOLOnews berichtete, dass eine Gruppe nicht identifizierter bewaffneter Männer einen Kontrollpunkt im Distrikt Bagram in der Provinz Kabul im Osten Afghanistans angegriffen habe. Berichten zufolge starb ein Polizeibeamter und zwei weitere wurden verletzt. Informationen über den Zustand der Opfer werden nicht zur Verfügung gestellt. Bisher hat keine Terroristengruppe die Verantwortung für den Angriff übernommen. 1TV berichtete auch auf Twitter, dass eine magnetische Bombe im makoranischen Char-Gebiet von Kabul den stellvertretenden Gouverneur der Hauptstadt Provinz und seinen Sekretär getötet habe.

5. Belgien (NATO-Mitgliedsländer)

Die NATO-Mitgliedstaaten stimmen dem Atomwaffenverbotsvertrag nicht zu. Dies geht aus der Erklärung der Nordatlantischen Allianz hervor, die am Dienstag in Brüssel verbreitet wurde. Laut NATO widerspricht das Dokument der bestehenden Abrüstungsarchitektur. „Wir bekräftigen unser Engagement für die Aufrechterhaltung und Stärkung der Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nichtverbreitung. Mit dem Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags erklären wir gemeinsam unsere Ablehnung, da er nicht das zunehmend komplexe internationale Sicherheitsumfeld widerspiegelt und der bestehenden Nichtverbreitungs- und Abrüstungsarchitektur zuwiderläuft“, hieß es in der Erklärung. Es wird auch betont, dass „der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen der einzige verlässliche Weg zur nuklearen Abrüstung bleibt“.

6. Ukraine

Die Werchowna Rada hat das Gesetz der Ukraine über ein spezielles Verfahren für die lokale Selbstverwaltung in bestimmten Gebieten der Regionen Lugansk und Donezk um ein Jahr verlängert. Das Gesetz gilt bis zum 31. Dezember 2021. „Der Gesetzentwurf verlängert die Möglichkeit, in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk vorübergehend eine Sonderordnung der lokalen Selbstverwaltung einzuführen, die durch Artikel 1 des ukrainischen Gesetzes „Über ein spezielles Verfahren für die lokale Selbstverwaltung in bestimmten Gebieten der Regionen Donezk und Lugansk“ festgelegt wurde“, heißt es in der Begründung des Dokuments. Es gab keine weiteren Gesetzesänderungen.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Главное на вечер 25 января 2021 года Влад Николаев Постоянный представитель России при ООН Василий Небензя заявил, что Россия выступит против попыток вернуться к закрытым обсуждениям в Совете Безопасности ООН темы ликвидации сирийского химоружия. Об этом Небензя заявил в […] Новости на 16:00 25 января 2021 года Влад Николаев Спецпредставитель президента РФ по Ближнему Востоку и странам Африки, замглавы МИД Михаил Богданов заявил, что Россия готова обсуждать вопрос о направлении новых военных советников в Центрально-Африканскую Республику. […] Обстановка на линии фронта: версии сторон Александра Донцова В Управлении Народной милиции ДНР сообщили, что за истекшие сутки общее количество нарушений бессрочного режима прекращения огня со стороны Вооруженных формирований Украины составило три раза. «Под огнем оказался район […] Новости на 12:00 25 января 2021 года Влад Николаев Постоянный представитель России при ООН Василий Небензя заявил, что Россия выступит против попыток вернуться к закрытым обсуждениям в Совете Безопасности ООН темы ликвидации сирийского химоружия. Об этом Небензя заявил в […] Главное на утро 25 января 2021 года Влад Николаев Телестанция Al Ekhbariya сообщила, что артиллерия турецкой армии подвергла в субботу обстрелу город Телль-Рифаат, который расположен на севере Сирии в 40 км от Алеппо. В результате погибли три человека, в том числе двое […] Détérioration de la situation dans le Donbass Александра Донцова Rouslan Yakubov, porte-parole la République populaire autoproclamée de Donetsk au Centre commun de contrôle et de coordination du régime de cessez-le-feu, a fait part de l’aggravation de la situation sur la ligne de contact […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: