Beilegung des Konflikts in Libyen

  
0

1. Armenien – Aserbaidschan

Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums, Shushan Stepanjan, schrieb auf ihrer Facebook-Seite, dass eine Spezialeinheit der aserbaidschanischen Streitkräfte einen Angriff auf die armenische Position gestartet habe. Der Angriff auf den Kampfposten der armenischen Armee fand am Mittwochabend statt. Es wird berichtet, dass die armenischen Soldaten den Angriff abgewehrt hätten, die aserbaidschanischen Spezialeinheiten Verluste erlitten hätten. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium bestritt die Botschaft der armenischen Seite und nannte sie „eine weitere Desinformation“. „Auf unserem Abschnitt der Staatsgrenze herrscht Ruhe, wir haben keine Verluste. Unter den armenischen Soldaten auf der anderen Seite der Grenze herrscht jedoch Panik. Früher hörten wir Schüsse von Kleinwaffen auf den Positionen der Einheiten der armenischen Streitkräfte“, sagte Wagif Dargahli, Leiter des Pressedienstes des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums.

2. Russland – Berg-Karabach

Der stellvertretende Außenminister Russlands, Alexander Grushko, sagte in einem Interview mit TASS, dass die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts im Interesse aller Staaten in der Region und der am Verhandlungsprozess beteiligten Länder liege. „Wir glauben, dass nicht nur Russland, sondern auch andere Staaten, die besorgt über die Schaffung und Stärkung der Stabilität in dieser Region sind, Erklärungen abgeben sollten, in denen die Parteien ermutigt werden, Frieden und Waffenstillstand herzustellen“, sagte er. „Die derzeitige Krise sollte nicht zu einem Rückschlag der Fortschritte führen, die vor allem durch die Bemühungen der Russischen Föderation erzielt wurden, die Aussichten auf eine Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts näher zu bringen“, betonte Grushko.

3. Libyen

Aref Ali Nayed, der Botschafter des libyschen Parlaments im Osten des Landes bei der EU, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und der Afrikanischen Union, sagte, dass die libyschen Stämme Ägypten gebeten hätten, vor dem Hintergrund der türkischen Aktionen in das Land einzugreifen. Ihm zufolge sei die Türkei illegal in Libyen präsent, da sie keine Erlaubnis vom Parlament des Landes erhalten habe und bereits fast 16.000 Kämpfer nach Libyen geschickt und auch eine „totale Hegemonie“ über Libyen und seine Ressourcen aufgebaut habe. Er bemerkte, dass die Stämme Libyens Ägypten um Hilfe baten, weil sie Frieden und nicht Krieg wollen. Der Diplomat betonte, dass die Regierung der Nationalen Einheit und der libysche Staatsrat eine „arrogante“ Position einnahmen und die „Kairoer Initiative“ zur Lösung der Libyenkrise ablehnten, was zu einer sehr gefährlichen Situation führen könnte.

4. Russland – Türkei – Libyen

Eine gemeinsame Erklärung von Russland und der Türkei nach den Konsultationen in Ankara besagt, dass Russland und die Türkei beabsichtigen, eine gemeinsame Arbeitsgruppe zur Lösung der Situation in Libyen einzurichten. Der Text des Dokuments wird auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlicht. Die Seiten bekräftigten auch ihr Engagement für die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität Libyens und betonten die Notwendigkeit, Terroristen und terroristische Gruppen zu bekämpfen. Die Parteien zeigten sich zuversichtlich, dass der Konflikt in Libyen keine militärische Lösung hat und nur durch einen politischen Prozess gelöst werden kann, „der von den Libyern selbst mit Unterstützung der Vereinten Nationen geführt und durchgeführt wird“. Vom 21. bis 22. Juli fanden in Ankara Konsultationen zur Einigung in Libyen statt.

5. USA – China

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, sagte, die USA hätten die Schließung des chinesischen Generalkonsulats in Houston gefordert. „Am 21. Juli forderten die Vereinigten Staaten nachdrücklich die Schließung des Generalkonsulats der VR China in Houston. Diese einseitige politische Provokation durch die Vereinigten Staaten verstößt ernsthaft gegen das Völkerrecht und die wichtigsten Grundsätze der internationalen Beziehungen sowie gegen das konsularische Abkommen zwischen China und den Vereinigten Staaten. China verurteilt nachdrücklich diesen empörenden und ungerechtfertigten Schritt, der die Beziehungen zwischen China und den USA sabotiert“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Er sagte, China fordere die USA auf, diese fehlerhafte Entscheidung sofort zurückzuziehen, da Peking sonst rechtliche und notwendige Maßnahmen ergreifen werde. Zuvor hatte Hu Xijin, Chefredakteur der chinesischen Zeitung Global Times, gesagt, die Vereinigten Staaten hätten China gebeten, das Generalkonsulat der VR China in Houston innerhalb von 72 Stunden zu schließen.

главное за суткиитоги дняновости
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 7 августа 2020 года Влад Николаев Президент Ливана Мишель Аун заявил, что следствие в Ливане рассматривает несколько версий по взрыву в порту Бейрута, «включая халатность, несчастный случай, а также внешнее воздействие». Слова президента Ливана […] Главное на утро 7 августа 2020 года Влад Николаев Руководитель Российского центра по примирению враждующих сторон контр-адмирал Александр Щербицкий заявил, что командование группировкой РФ в Сирии оставляет за собой право ответить на атаки боевиков, которые угрожают военным […] Le Liban. Les effets de l’explosion à Beyrouth. Александра Донцова 1 Liban Le nombre de victimes suite à l’explosion à Beyrouth a augmenté à 137, celui de blessés – à 5 mille, des dizaines sont disparus, relate Al Jazeera citant la Santé libanaise. Le chef de l’Intérieur du pays Mohammed […] Libanon. Folgen der Explosion in Beirut Александра Донцова 1. Libanon Die Zahl der Todesopfer bei der Explosion in Beirut sei auf 137 Menschen gestiegen, 5.000 Personen seien verletzt worden. Dutzende Menschen würden als vermisst gemeldet. Dies berichtete der Fernsehsender Al Jazeera […] Libano. Conseguenze dell’esplosione a Beirut Александра Донцова 1.Libano Il bilancio delle vittime dell’esplosione a Beirut è salito a 137 persone, il numero delle vittime è aumentato a 5mila, decine di persone risultano disperse. Lo riporta il canale televisivo Al Jazeera con […] Líbano. Las consecuencias de la explosión en Beirut Александра Донцова 1. Líbano. Al Jazeera con referencia al Ministerio de Salud libanés, informó que como resultado de la explosión en Beirut, 137 personas habían muerto y 5 mil personas fueron heridas. Decenas de personas están desaparecidas. […]
Наверх Наверх