Berg-Karabach. Russisch-türkisches Zentrum

  
0

1. Berg-Karabach

Das russische Verteidigungsministerium berichtete, dass Einheiten der 15. russischen separaten Friedenssicherungsbrigade in der armenischen Stadt Goris an der Grenze zu Berg-Karabach eingetroffen seien. Das russische Verteidigungsministerium stellte fest, dass das Friedenssicherungskontingent mit modernen Waffen, Militär- und Spezialausrüstung ausgestattet sei, darunter gepanzerte Mannschaftstransportwagen BTR-82A, gepanzerte Fahrzeuge „Tiger“ und „Typhoon“. Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium berichtet, dass russische Hubschrauber an der Friedensoperation in Berg-Karabach beteiligt sein würden. Die Hubschrauber Mi-8 und Mi-24 der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte werden den Waffenstillstand und die Feindseligkeiten in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts kontrollieren und auch an der Lieferung von materieller und technischer Ausrüstung und Personal des Friedenssicherungskontingents an schwer erreichbare Gebiete beteiligt sein. Die Hubschrauber wurden mit den Militärtransportflugzeugen An-124 „Ruslan“ zum Flugplatz Eriwan gebracht.

2. Berg-Karabach

Das russische Verteidigungsministerium berichtete am Mittwoch, dass nach den Gesprächen zwischen dem russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu und dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar ein Memorandum über die Schaffung eines gemeinsamen russisch-türkischen Zentrums zur Kontrolle des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet wurde. Das Dokument definiert die Aufgaben und Grundsätze der gemeinsamen Überwachungsstelle. Laut Shoigu wird die Entscheidung zur Einrichtung eines gemeinsamen Überwachungszentrums eine zuverlässige Kontrolle über die Einhaltung des Waffenstillstands durch die Parteien ermöglichen und die Grundlage für die Lösung des langjährigen Konflikts bilden. Das gemeinsame Waffenstillstandskontrollzentrum wird sich auf dem Gebiet Aserbaidschans befinden. Das Zentrum wird Informationen über die Einhaltung des Waffenstillstands durch die Parteien und andere Maßnahmen, die gegen die getroffenen Vereinbarungen verstoßen, sammeln, verallgemeinern und überprüfen. Das Zentrum wird Verstöße mithilfe visueller Überwachung und unbemannter Luftfahrzeuge aufzeichnen und Daten aus anderen Quellen auswerten. Das Gemeinsame Zentrum wird zu einem Gremium für die Prüfung von Problemen, Beschwerden und Fragen im Zusammenhang mit Verstößen gegen zuvor erzielte Vereinbarungen.

3. Türkei

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte auf einer Pressekonferenz in Baku, dass die russische Delegation am 13. November die Türkei besuchen werde, um die Einzelheiten der Schaffung eines gemeinsamen Zentrums in Berg-Karabach zu erörtern, wie der Fernsehsender NTV mitteilte. Cavusoglu merkte an, dass die Türkei nach dem Besuch der russischen Delegation erneut Gespräche mit Aserbaidschan führen werde. Der türkische Außenminister betonte, dass der Standort des russisch-türkischen „Zentrums in Kontakt mit den aserbaidschanischen Behörden festgelegt werde“.

4. Türkei

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar bekräftigte, dass türkische Soldaten zusammen mit Russland an einer Friedensmission in Berg-Karabach teilnehmen würden. „Die Türkei wird an der gemeinsamen Friedensmission teilnehmen, um die Umsetzung des (Friedens-) Abkommens (in Karabach) zu überwachen und zu kontrollieren“, berichtete der Fernsehsender CNN Turk unter Berufung auf die Erklärung des türkischen Verteidigungsministers.

5. Russland

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Interview mit russischen und ausländischen Medien, dass türkische Friedensmissionen nicht in das Gebiet von Berg-Karabach geschickt würden. Lawrow kommentierte die Aussagen des türkischen Außenministers Mevlut Cavusoglu und des türkischen Verteidigungsministers Hulusi Akar und sagte, dass es sich ausschließlich um das Zentrum handele, das dauerhaft ohne Besuch von Missionen funktionieren werde. „In diesem Zentrum werden wirklich russisch-türkische Spezialisten auf der gleichen Basis arbeiten“, sagte der russische Außenminister. Lawrow betonte, dass türkische Beobachter nur im russisch-türkischen Zentrum arbeiten würden, um den Waffenstillstand in Berg-Karabach zu kontrollieren. „Das Zentrum wird ausschließlich aus der Ferne mit technischen Mitteln zur Überprüfung, einschließlich unbemannter Luftfahrzeuge, arbeiten, die es ermöglichen, die Situation in Karabach zu bestimmen und festzustellen, welche Seite den Waffenstillstand beobachtet und welche gegen den Waffenstillstand verstößt“, fügte der Minister hinzu.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: