Bergkarabach. Erklärungen der Parteien

  
0

1. Armenien – Aserbaidschan

Das armenische Verteidigungsministerium erklärte, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte auf dem Territorium Armeniens einen Schlag auf die militärische Ausrüstung verübt hätten. „Am 4. Oktober versetzten die aserbaidschanischen Streitkräfte einen Schlag auf die militärische Ausrüstung … auf dem Territorium Armeniens … nur unter der Annahme, dass diese Technik die besiedelten Gebiete Aserbaidschans angreifen könnte. Die armenischen Streitkräfte behalten sich das Recht vor, jedes militärische Ziel in Aserbaidschan anzugreifen“, hieß es in der Erklärung des Verteidigungsministeriums. Zuvor berichtete das aserbaidschanische Verteidigungsministerium über die Zerstörung operativ-taktischer Raketensysteme mit ballistischen Raketen der armenischen Seite. Nach Angaben des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums richteten sich die Raketensysteme gegen die Bevölkerung und die zivile Infrastruktur von Gjandscha, Mingätschewir und anderen Städten. Das Verteidigungsministerium betonte, dass die Komplexe „durch einen Präventivschlag zerstört wurden, um die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten“.

2. Bergkarabach

The Wall Street Journal berichtete, dass Hunderte von türkisch verbundenen Terroristen aus Syrien in das Konfliktgebiet in Bergkarabach gebracht worden seien. Die Zeitung zitiert zwei Quellen in Syrien, die mit der Verschiebung von Terroristen verbunden sind. Es wird berichtet, dass Hunderte von Mitgliedern syrischer bewaffneter Gruppen im Bündnis mit der Türkei an den Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien teilgenommen hätten. Hunderte weitere bereiten sich auf die Entsendung vor. Es wird angemerkt, dass Dutzende von Terroristen die Konfliktzone in Bergkarabach verlassen hätten, alarmiert durch die heftigen Kämpfe. Die Zeitung betonte auch, dass die Türkei zweiwöchige Militärübungen in Aserbaidschan organisiert und die aserbaidschanischen Behörden mit Angriffsdrohnen versorgt habe. Zuvor hatte die Türkei Vorwürfe zurückgewiesen, syrische Terroristen geschickt zu haben. Die aserbaidschanischen Behörden bestreiten auch, dass sie im Bergkarabach-Konflikt ausländische Söldner einsetzen.

3. Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte während seiner Rede im Parlament, dass die OSZE-Minsk-Gruppe die Verhandlungen über Bergkarabach abschließen und „die Gebiete zurückgeben“ sollte. „Aserbaidschan fordert nur die Rückgabe der besetzten Gebiete, aber die Minsker Gruppe, insbesondere die Vereinigten Staaten, Frankreich und Russland, verzögert den Prozess. Die Minsker Gruppe muss lediglich die Verhandlungen abschließen und die Gebiete ihrem Eigentümer übergeben“, sagte Erdogan. Er betonte auch, dass die Türkei keine syrischen Oppositionskämpfer aus der Arabischen Republik nach Aserbaidschan geschickt habe. „Die Syrer haben Geschäfte in ihrem Heimatland, sie würden nicht dorthin gehen“, sagte der türkische Präsident.

4. Aserbaidschan

Der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew sagte in einem Interview mit dem türkischen Fernsehsender Haberturk, Aserbaidschan werde die diplomatischen Beziehungen zu jedem Land, das die Unabhängigkeit von Bergkarabach anerkennt, sofort abbrechen. Alijew erklärte, es sei notwendig, die aserbaidschanischen und armenischen Völker auf ein gemeinsames Leben in Bergkarabach nach dem Ende des Konflikts vorzubereiten. Der Präsident Aserbaidschans sprach über die Entsendung von Friedenstruppen nach Bergkarabach und betonte, dass die Entsendung von Friedenstruppen auf der Grundlage der Zustimmung zweier Staaten erfolgen sollte – Armenien und Aserbaidschan. „Wenn ein Land Einwände erhebt, wird dies natürlich nicht passieren“, sagte Alijew. Der Präsident von Aserbaidschan betonte, dass Söldner aus anderen Ländern nicht am Bergkarabach -Konflikt teilnehmen. Alijew bestritt auch Berichte über die Teilnahme türkischer F-16-Jadgflugzeuge an den Feindseligkeiten auf der Seite Aserbaidschans.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Bergkarabach. Kampfhandlungen Александра Донцова Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans berichtete, dass die Kämpfe in der Zone des Bergkarabach-Konflikts über die gesamte Länge der Front andauern. Es wird berichtet, dass am Donnerstag und in der Nacht zum 23. Oktober […] Le Haut-Karabakh. Les hostilités Александра Донцова Le ministère azerbaïdjanais de la Défense a déclaré que les batailles dans la zone de conflit du Haut-Karabakh se poursuivaient le long du front. Jeudi et dans la nuit du 23 octobre, les hostilités se sont poursuivies avec […] Nagorno Karabakh. Azioni di combattimento Александра Донцова Il ministero della Difesa dell’Azerbaigian ha riferito che le battaglie nella zona del conflitto del Nagorno Karabakh sono in corso lungo l’intera lunghezza del fronte. È stato riferito che giovedì e venerdì sera […] Nagorno-Karabaj. Los combates Александра Донцова El Ministerio de Defensa de Azerbaiyán informó que el jueves y el viernes por la noche continuaban las hostilidades en las direcciones de Agdere-Agdam, Fizuli-Hadrut-Jebrail y Gubadly-Zangilan, en la zona del conflicto, en […] Nagorno-Karabakh. Combat action Александра Донцова The Azerbaijani Defense Ministry reported that the fighting in the Nagorno-Karabakh conflict zone continues at the entire frontline. It was reported that the fighting continued on 22nd and 23rd of October in the Agder, […] Итоги недели 24 октября 2020 года Влад Николаев Минобороны Азербайджана сообщило, что бои в зоне нагорнокарабахского конфликта идут на всей протяженности фронта. Сообщается, что в четверг и в ночь на пятницу с различной интенсивностью продолжались боевые действия на […]
Наверх Наверх