Bergkarabach. Kampfhandlungen

  
0

Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans berichtete, dass die Kämpfe in der Zone des Bergkarabach-Konflikts über die gesamte Länge der Front andauern. Es wird berichtet, dass am Donnerstag und in der Nacht zum 23. Oktober die Feindseligkeiten in den Richtungen Agdere, Fizuli-Hadrut-Dschäbrajil und Qubadli mit unterschiedlicher Intensität fortgesetzt wurden. Die Stellungen der aserbaidschanischen Armee wurden mit Kleinwaffen, Mörsern und Kanonen der armenischen Streitkräfte angegriffen. „Infolge der Operationen der aserbaidschanischen Armee wurden schwere Angriffe gegen Einheiten der armenischen Streitkräfte in den Richtungen Fizuli, Dschäbrajil und Qubadli durchgeführt. Mehrere feindliche Festungen wurden zerstört und wichtige Gebiete und Höhen erobert“, heißt es auf der Website des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums.

Die Behörden der nicht anerkannten Republik Bergkarabach berichteten, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte Dörfer der Region Martuni Raketenangriffen des Mehrfachraketenwerfersystems „Smertsch“ ausgesetzt hätten. Es wird auch berichtet, dass in der Nacht zum 23. Oktober infolge eines Raketenangriffs auf die Stadt Martakert zwei Wohngebäude in Brand gesteckt wurden und es den Rettungskräften gelang, das Feuer schnell zu löschen. „Nach vorläufigen Angaben hat der Feind aus den Raketenwerfern „Grad“ auf diese Richtung geschossen, es gibt keine menschlichen Verluste“, heißt es in dem Bericht. Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans wiederum bestritt Berichte über den Beschuss von Siedlungen in Karabach durch die aserbaidschanischen Streitkräfte. „Die aserbaidschanischen Streitkräfte schießen nicht auf Zivilisten. Während die armenischen Streitkräfte am vergangenen Tag die Siedlungen der Regionen Terter, Agdam und Aghjabedi in der Republik Aserbaidschan intensiv beschossen haben. Die aserbaidschanischen Streitkräfte, die den humanitären Waffenstillstand einhalten, behalten ihren operativen Vorteil an der gesamten Front“, sagte der Pressedienst des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums.

Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan sagte in einem Interview mit der Zeitung „Iran“, dass die Länder der Region die Anwesenheit von Terroristen in Bergkarabach ernst nehmen sollten. „Auf internationaler Ebene wurde bestätigt, dass Söldner aus Syrien über die Türkei in die Region geschickt werden, was eine ernsthafte Bedrohung für die Region darstellt. Leider haben die Länder der Region nicht ernsthaft auf diese Realität reagiert. Es besteht kein Zweifel, dass die Präsenz ausländischer Terroristen in Zukunft eine Bedrohung für die Region darstellen wird. Die Länder der Region sollten dieses Thema ernster nehmen“, zitierte die armenische Botschaft im Iran Paschinjan. Zuvor hatte Armenien erklärt, dass türkische Soldaten auf der Seite Aserbaidschans am Bergkarabach-Konflikt teilnehmen und dass die Türkei Söldner von den unter ihrer Kontrolle stehenden syrischen Gruppen in die Konfliktzone verschiebt.

4. Syrien
Die Türkei hat begonnen, den Beobachtungsposten Nummer 9 in der Nähe der Stadt Morek abzubauen. Unser Kriegsberichterstatter Sergej Schilow berichtete dies vor Ort. Alle schweren Waffen wurden von der Basis abgezogen, aber die türkischen Soldaten bleiben an Ort und Stelle. Die russische Militärpolizei sorgt für den Abzug des türkischen Militärs. Jede Einheit militärischer Ausrüstung wird im Hinblick auf Covid-19 desinfiziert. Es wird angemerkt, dass die Türkei Kräfte auf eine andere Basis überträgt, die sich in einem strategisch wichtigen Gebiet innerhalb des Dschebel al-Sawija-Gebirges befindet. Der Grund, warum die türkischen Streitkräfte den Beobachtungsposten in der Deeskalationszone von Idlib verlassen, wurde nicht gemeldet.

Der Fernsehsender Al Hadath berichtete, dass die von den Vereinigten Staaten angeführte Luftwaffe der Westlichen Koalition am Donnerstag das Hauptquartier der extremistischen Gruppe Dschabhat an-Nusra (in Russland verboten) im Westen der syrischen Provinz Idlib angegriffen habe. Die Angriffe wurden von unbemannten Luftfahrzeugen durchgeführt. Bei den Angriffen sollen mindestens sechs terroristische Feldkommandanten getötet worden sein. Es gibt Verwundete unter den Terroristen, deren Anzahl wurde nicht gemeldet. Das Hauptquartier befand sich in dem an die Türkei angrenzenden Dorf Dschakara in der Nähe der Stadt Silkin.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 12:00 2 декабря 2020 года Влад Николаев Джозеф Байден, который по данным американских СМИ одержал победу на президентских выборах США, подтвердил готовность будущей администрации работать над возвращением Вашингтона в состав участников Совместного всеобъемлющего […] Главное на утро 2 декабря 2020 года Влад Николаев В Минобороны России сообщили, что российские миротворцы продолжают саперные работы в Нагорном Карабахе. Сообщается, что «за прошедшие сутки завершено обследование местности, поиск и очистка от взрывоопасных объектов […] Главное на вечер 1 декабря 2020 года Влад Николаев Пресс-служба Министерства обороны Азербайджана сообщила, что подразделения Вооруженных сил Азербайджана вошли в Лачинский район в Нагорном Карабахе. «Согласно трехстороннему заявлению, подписанному президентами […] Новости на 16:00 1 декабря 2020 года Влад Николаев Президент Азербайджана Ильхам Алиев в обращении к нации заявил о переходе прилегающего к Нагорному Карабаху Лачинского района под контроль Баку. Обращение к нации президента Азербайджана транслировал государственный телеканал […] Новости на 12:00 1 декабря 2020 года Влад Николаев Министерство национальной обороны Турции сообщило, что Москва и Анкара подписали соглашение о создании совместного центра мониторинга режима прекращения огня в Нагорном Карабахе. «Были завершены переговоры о технических […] Главное на утро 1 декабря 2020 года Влад Николаев Пресс-служба Министерства обороны Азербайджана сообщила, что подразделения Вооруженных сил Азербайджана вошли в Лачинский район в Нагорном Карабахе. «Согласно трехстороннему заявлению, подписанному президентами […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: