Der Iran senkt die Verpflichtungen für Atomabkommen

  
0

Der iranische Präsident Hassan Rouhani kündigte an, dass Teheran seine Verpflichtungen im Zusammenhang mit Nuklearabkommen weiter reduzieren werde. „Der Iran wird am Freitag mit der dritten Phase beginnen, um seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen zu reduzieren“, zitierte ihn TASS. Gleichzeitig fügte er hinzu, Teheran sei bereit, den Teilnehmern des Gemeinsamen Aktionsplans für ein umfassendes Nuklearprogramm (JCPA) zwei weitere Monate zur Verfügung zu stellen, um eine Einigung über die Vertragsbedingungen zu erzielen. Zuvor hatte der iranische Außenminister Dschawad Sarif angekündigt, dass Teheran eine neue Reduzierung der Verpflichtungen ankündigen werde. Darüber hinaus legte der Iran die Bedingung fest, dass Europa zu einem Atomabkommen zurückkehren und entweder Öl aus Teheran kaufen oder ein Darlehen in Höhe von 15 Mrd. USD gewähren soll. Es ist bekannt, dass die Vereinigten Staaten im Mai 2018 einen einseitigen Rückzug aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan angekündigt und Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder eingeführt haben. Daraufhin lehnte Teheran eine Reihe von Verpflichtungen aus dem Atomabkommen ab.

Großbritannien erwägt den Einsatz seiner Drohnen im Persischen Golf vor dem Hintergrund der Situation, in der ein unter britischer Flagge fahrender Tanker festgehalten wurde, wie TASS unter Berufung auf Sky News mitteilte. Es gehe um die mögliche Verlagerung unbemannter Luftfahrzeuge in Kuwait, die über Syrien und den Irak fliegen. Dem Fernsehsender zufolge wird eine Beobachtungsmission organisiert, um britischen Kriegsschiffen dabei zu helfen, Tanker unter der Flagge des Vereinigten Königreichs durch die Straße von Hormuz zu begleiten.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums warfen russische Luftverteidigungssysteme einen Raketenangriff von Drohnen ab, die von Terroristen in Richtung des russischen Luftwaffenstützpunkts Hhmeimim in Syrien abgefeuert wurden. Bei der Abwehr des Angriffs mittels Luftverteidigung wurden zwei Drohnen von Terroristen zerstört, wie das arabische Informationsportal Al-Masdar mitteilte. Die unbemannten Luftfahrzeuge versuchten, sich der Militärbasis aus einer Region im Nordwesten Syriens zu nähern, die von der Terroristengruppe Tahrir asch-Scham (in Russland verboten) kontrolliert wird. Es gab keine Verletzungen oder Sachschäden, der Militärflugplatz Hmeimim funktioniert wie geplant.

srael feuerte ungefähr hundert Mörsergranaten im Libanon als Reaktion auf einen Raketenbeschuss ab, wie Interfax unter Berufung auf eine Erklärung der israelischen Streitkräfte berichtete. Laut einem IDF-Sprecher wurden zwei bis drei Panzerabwehrraketen aus dem Libanon in ganz Israel abgefeuert. Einer von ihnen fiel in den Armeewagen, der andere fiel auf einen Armeeposten in der Nähe der Grenze. Keines der israelischen Militärs wurde bei dem Angriff auf den Libanon verletzt. Die Hisbollah Libanon übernahm die Verantwortung für den Angriff auf israelischem Territorium.

Mindestens 16 Menschen wurden Opfer einer gewaltigen Explosion im Wohnviertel von Kabul, in dem in Afghanistan tätige ausländische Experten leben, etwa 50 wurden verletzt, wie TASS unter Berufung auf den Fernsehsender TOLOnews berichtete. Nach Angaben des afghanischen Innenministeriums flog ein mit Sprengstoff gefülltes Auto in die Luft. Danach kam es zu einem Brand eines nahe gelegenen Kraftstofftanks. Die Explosion war so heftig, dass Gebäude im Umkreis von 1 km beschädigt wurden. Laut dem Fernsehsender haben die Taliban, eine in Russland verbotene terroristische Bewegung, die Verantwortung für die Explosion übernommen. Taliban-Sprecher Sabiullah Mujahid twitterte, das Ziel seien „ausländische Invasoren“. Der afghanische Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Anschlag und bezeichnete ihn als Terrorakt.

Die Teilnehmer des Eastern Economic Forum 2019 hätten Vereinbarungen über insgesamt 3,5 Billionen Rubel getroffen, berichtete Interfax unter Berufung auf eine Erklärung von Juri Trutnew, stellvertretender Ministerpräsident und Bevollmächtigter des Präsidenten der Russischen Föderation im Fernen Osten, die er auf einer Pressekonferenz nach den Ergebnissen des Forums abgegeben hat. „Das Forum beschäftigte mehr als 8,5 Tausend Menschen aus 65 Ländern. Die massivsten Delegationen kamen aus Japan, China, Korea und Indien. Es wurden große Delegationen aus der Mongolei, den USA, Großbritannien und Malaysia empfangen. Es fanden über 90 Veranstaltungen statt, die Diskussionen wurden in vier Blöcken geführt. Es wurden sechs Länderdialoge geführt, eine Sitzung des Präsidiums des Staatsrates zum nationalen Programm für die Entwicklung des Fernen Ostens hielt eine Plenarsitzung unter Beteiligung von Staats- und Regierungschefs aus fünf Ländern ab“, sagte Trutnew.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: