Die Militärpolizei traf in Syrien ein

  
0

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation meldete den Transfer einer 300-köpfigen Militärpolizei nach Syrien aus Tschetschenien. Dem Ministerium zufolge sind sie vom Flugplatz in Nordossetien geflogen und werden dazu beitragen, kurdische Truppen von der türkischen Grenze abzuziehen und die Sicherheit der Bevölkerung sowie die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung zu gewährleisten. Es ist bekannt, dass nach den Vereinbarungen der Präsidenten Russlands, Wladimir Putin und der Türkei, Recep Erdogan, ab Donnerstagmittag auf der syrischen Seite der türkischen Grenze außerhalb der Einsatzzone „Operation Friedensquelle“ Einheiten der russischen Militärpolizei und des syrischen Grenzdienstes eingeführt werden. Nach dem Rückzug der kurdischen Formationen wird die gemeinsame Patrouille des russischen und des türkischen Militärs innerhalb von zehn Kilometern vor der türkisch-syrischen Grenze mit Ausnahme der Stadt Kamyshly beginnen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow habe nach Gesprächen mit den Präsidenten Russlands und der Türkei in Sotschi die Einstellung der türkischen Militäroperation im Nordosten Syriens angekündigt, berichtete Interfax. „Die Operation wird gestoppt. Alles wird davon abhängen, wie die Abkommen umgesetzt werden, einschließlich des Rückzugs von Kräften und Mitteln der kurdischen Einheiten“, sagte der russische Minister. Er teilte mit, dass die Vereinbarungen, die bei den Gesprächen zwischen den Präsidenten der Russischen Föderation und der Türkei getroffen wurden, die Einstellung des Blutvergießens sicherstellen. Sie stellten „die Einstellung der Operation sicher, die eine derart kontroverse Reaktion in der Welt auslöste, und ermöglichten den syrischen Grenzschutzbeamten vor allem den Zugang zur Grenze“. „Wir haben lange darüber gesprochen und betont, dass eine Lösung des Problems der Kurden und ihrer Bestrebungen unmöglich ist, ohne dass die Syrische Arabische Republik, die legitime syrische Regierung die Kontrolle über die gesamte Länge der Grenze zurückgewinnt“, fügte er hinzu.

Am 21. Oktober würden in Tadschikistan Manöver der Länder der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) „Unzerstörbare Bruderschaft – 2019“ beginnen, berichtete RIA Novosti unter Berufung auf den Pressedienst des Zentralen Militärbezirks. Es wird darauf hingewiesen, dass Manöver vom 21. bis 29. Oktober in zwei Phasen stattfinden. In der ersten Phase wird das Militärpersonal des raschen Einsatzes der zentralasiatischen Region eine Operation zur Terrorismusbekämpfung durchführen, um Kampfgruppen und Abteilungen illegaler bewaffneter Gruppen zu zerstören und zu blockieren. An dieser Phase wird das Militär von Russland, Tadschikistan, Kirgisistan und Kasachstan teilnehmen. In der zweiten Phase ist die Durchführung einer friedenserhaltenden Operation in der zentralasiatischen Region für kollektive Sicherheit geplant. Zwei weitere Militärkontingente aus Armenien und Weißrussland werden ebenfalls an Manöver teilnehmen.

US-Präsident Donald Trump kündigte bei einer Sitzung seines Kabinetts im Weißen Haus die Einnahme von Ölfeldern in Nordsyrien „unter dem Schutz“ der Vereinigten Staaten an. Trump kommentierte das Schicksal der Ölfelder in Nordsyrien nach dem Abzug der amerikanischen Truppen aus der Region und dem Beginn der türkischen Militäroperation und sagte: „Wir haben Öl unter Schutz genommen“. „Wenn Sie sich erinnern, habe ich mich gegen die Invasion im Irak ausgesprochen. Ich war ein Zivilist und hatte in diesem Bereich keine Autorität. Ich habe mich jedoch immer gegen die Invasion des Irak ausgesprochen. Dies war nicht die beste Lösung. Aber ich habe immer gesagt: „Wenn Sie eindringen, dann lassen Sie sich Öl!“ Dies ist das Gleiche“, sagte der US-Präsident. Gleichzeitig schloss Trump nicht aus, dass ein großes amerikanisches Unternehmen in Nordsyrien Öl fördern könnte.

Zwei Menschen starben bei neuen Protesten in Bagdad, berichtete TASS unter Berufung auf Sky News Arabia. Nach Angaben des Senders versammelten sich am Freitagmorgen mehrere tausend Demonstranten auf dem Tahrir-Platz im Zentrum der irakischen Hauptstadt. Dann zog die Menge zur Al-Jumkhuriya-Brücke, die zur „grünen Zone“ führte – einem sorgfältig bewachten Bereich, in dem sich ausländische Botschaften und Regierungsbehörden befinden. Die Demonstranten versuchten, die Absperrungen der Sicherheitskräfte zu durchbrechen, wurden jedoch von ihnen aufgehalten und auf den Platz zurückgeschoben. Polizeibeamte setzen Tränengas aktiv ein. Bei Zusammenstößen wurden etwa 90 Menschen verletzt. Gleichzeitig wurden nach Angaben des Innenministeriums 60 Sicherheitskräfte bei den Unruhen verletzt.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: