Die Türkei wird die Operation in Syrien wieder aufnehmen

  
0

1. Georgien Die Proteste wurden in Georgien wieder aufgenommen. Neben dem Parlamentsgebäude stellten mehrere Dutzend Teilnehmer der regierungsfeindlichen Kundgebung, die am Vortag von Spezialeinheiten aufgelöst worden war, erneut Zelte auf. „Wir werden die Aktionen kontinuierlich weitergeben, bis der „georgische Traum“ zurücktritt. Rustawelis Gamsiri wird in eine Stadt der Zelte verwandelt“, zitierte RIA Novosti einen Demonstranten Dawid Macharadse. Eine Aktion ist vor dem Stadtgericht von Tiflis geplant, wo Anhörungen zu den Fällen von inhaftierten Demonstranten stattfinden sollen. 2. Türkei – USA Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte, Ankaras Entscheidung, russische S-400-Luftverteidigungssysteme zu erwerben, sei unverändert. Dies sagte der türkische Präsident seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump bei einem Besuch in den Vereinigten Staaten am 13. November. Der türkische Präsident sprach darüber während seiner Rede in Ankara, die von NTV ausgestrahlt wurde. Das Problem der Lieferungen von F-35-Kämpfern wurde ebenfalls angesprochen. Erdogan betonte, dass die Türkei ein US-amerikanischer Partner und kein Kunde sei. Er erinnerte daran, dass die Türkei fast 1,5 Milliarden US-Dollar gezahlt habe und dass die Türkei mittelfristig nach Alternativen suchen werde, falls die Streitigkeiten mit den Vereinigten Staaten über die Lieferung von F-35-Kampfflugzeugen andauern sollten. 3. Türkei Ankara könne eine neue Militäroperation starten, wenn die kurdischen Truppen die Grenzgebiete im Nordosten Syriens nicht verlassen. Dies erklärte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu, wie türkische Medien berichteten. Gleichzeitig stellte Chavushoglu fest, dass Washington und Moskau ihre mit Ankara vereinbarten Verpflichtungen gegenüber Syrien noch nicht vollständig erfüllt hätten. Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, die Türkei stehe in ständigem Kontakt mit der russischen Seite bezüglich der Lage in Syrien und bezweifle nicht, dass alle Probleme gelöst werden. 4. Ukraine Ein neuer Gesetzesentwurf über den Sonderstatus von Donbass wird nach einem Treffen der Staatsoberhäupter des Normandie-Quartetts mit dem Parlament und der Gesellschaft ausgearbeitet. Dies erklärte der Leiter der Werchowna Rada Dmitrij Rasumkow in der Sendung „Redefreiheit“ auf dem Fernsehsender ICTV. Laut Rasumkow „wird es sehr schwierig sein, ohne alle oben genannten Strukturen vorzugehen“. Er zeigte sich auch überrascht, dass der Außenminister, Wadim Pristajko, die Arbeit des Parlaments bei der Ausarbeitung des Gesetzes über den Sonderstatus für unwirksam hält.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: