Die USA fordern Venezuela auf, keine Schulden Russland zu zahlen

  
0

Der in Syrien tätige BBC-Produzent Riam Dalati zitierte Beweise dafür, dass das Video aus einem Krankenhaus in der syrischen Duma mit Opfern eines angeblichen chemischen Angriffs im April 2018 fabriziert wurde. „Der Angriff war, aber Sarin wurde nicht verwendet. Wir müssen auf die OPCW warten, um zu beweisen, ob Chlor verwendet wurde oder etwas anderes. Alles andere rund um den Angriff wurde für maximale Wirkung verfälscht“, schrieb er auf Twitter. „Nach fast sechs Monaten Untersuchung kann ich ohne Zweifel bestätigen, dass die Szenen im Duma-Krankenhaus inszeniert wurden. Es gab keine Opfer im Krankenhaus“, fügte er hinzu. Am 7. April 2018 gab die bewaffnete syrische Opposition den Einsatz von Giftgas durch die Regierungstruppen in der syrischen Stadt Duma gegen Militante und Zivilisten bekannt. Am 14. April griffen die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich Anlagen in Syrien an, die angeblich mit der Produktion und Lagerung von Chemiewaffen in Verbindung gebracht wurden.

Eine Gruppe von US-Senatoren hat am Mittwoch ein Gesetz vorgelegt, das unter anderem die Einführung zusätzlicher Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf „russische Einmischung in die Arbeit demokratischer Institutionen im Ausland“ sowie den Vorfall in der Straße von Kertsch vorsieht, wie Interfax berichtete. Es wird insbesondere vorgeschlagen, Sanktionen gegen „russische Banken, die Russlands Bemühungen unterstützen, demokratische Institutionen in anderen Ländern zu untergraben“, sowie Sanktionen gegen Investitionen in russische LNG-Projekte außerhalb Russlands und im Schiffbausektor einzuführen. Das Gesetz sieht auch Sanktionen im Zusammenhang mit russischen Staatsschulden vor. Darüber hinaus halten es Senatoren für notwendig, festzustellen, ob Russland die Kriterien erfüllt, nach denen Russland als „Land, das Terrorismus sponsert“, genannt wird. Außerdem fordern Senatoren die US-Regierung auf, einen Bericht über das Vermögen des russischen Präsidenten und einen weiteren Bericht über die Umstände des Todes des russischen Oppositionellen Boris Nemzow zu erstellen.

Bei einer Explosion im Südosten des Iran seien 41 Menschen getötet worden, darunter Mitglieder des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, berichteten Nachrichtenagenturen. „Die Zahl der Opfer erreichte 41 Personen, darunter Mitglieder der Iranischen Revolutionsgarde und Zivilisten“, berichtete die Agentur Fars. Es wird berichtet, dass die Explosion von einem Selbstmordattentäter organisiert wurde, der ein mit Sprengstoff beladenes Auto in einen Bus mit Militärpersonal stürzte. Die Verantwortung für den Angriff wurde von der extremistischen Gruppe „Dschaisch al-Adl“ beansprucht, die 2012 von ehemaligen Mitgliedern von „Dschundullah“, einer Rebellenorganisation der sunnitischen Belutschen, gegründet wurde. Laut Teheran sei die Gruppe „Dschundullah“ mit den Spezialdiensten der Vereinigten Staaten und Großbritanniens verbunden.

Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte, die anstehenden US-Sanktionen verstoßen in erheblichem Maße gegen internationale Handelsregeln und zielen darauf ab, russische Unternehmen und Banken im Interesse der amerikanischen Wirtschaft zu verdrängen. Ihm zufolge zielen Maßnahmen darauf ab, verschiedene Energieprojekte der Russischen Föderation zu stören und die Aktivitäten russischer Banken mit staatlicher Beteiligung zu untergraben – „dies ist nichts weiter als ein Versuch eines unlauteren Wettbewerbs“. „Wir halten dies für inakzeptabel, wir glauben, dass solche Maßnahmen möglicherweise den allgemein anerkannten Regeln des internationalen Handels widersprechen und sehr nachteilige Folgen haben können“, sagte Peskow. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die russische Regierung bereits wirksame Schutzmaßnahmen gegen die Auferlegung möglicher Sanktionsbeschränkungen durch die Vereinigten Staaten ergriffen habe.

Brad Sherman, Mitglied des US-Kongresses für auswärtige Angelegenheiten, forderte die US-amerikanischen Behörden auf, Venezuela dabei zu unterstützen, keine „kriminellen Schulden“ zu zahlen, so nannte er die Verpflichtung gegenüber Russland, wie RIA Novosti berichtete. Bei den Anhörungen im Repräsentantenhaus hat Sherman den US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliot Abrams, gefragt, ob mit der Opposition Verhandlungen über die Schulden Venezuelas geführt werden und ob die USA Russland mitteilten, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden. In der Antwort sagte Abrams, dass die venezolanische Opposition eine eigene Entscheidung über die russischen Schulden treffen solle, da sie zuvor die Zahlung von „gesetzlichen Schulden“ versprochen hatte. Es ist bekannt, dass der Vertreter des selbsternannten „Präsidenten“ Venezuelas Juan Guaidó Rodrigo Diamanti bereits früher erklärt hat, Caracas werde nur dann Schulden an Russland zahlen, wenn der Oppositionsführer an die Macht kommt. weigert. Er selbst lehnt alle Anschuldigungen kategorisch ab.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

«La guerre de visas» Александра Донцова 1.Syrie. La centrale hydroélectrique d’Al-Ba’ath, située dans le gouvernorat syrien de Raqqa, est en cours de restauration, a déclaré un officier du Centre russe pour la réconciliation des parties belligérantes en […] „Visakrieg“ Александра Донцова 1. Syrien In Nordsyrien, in der Provinz Raqqa, wird das strategisch wichtige Wasserkraftwerk Al- Baath restauriert. Dies wurde von einem Offizier des Zentrums für die Aussöhnung der Kriegsparteien der Russischen Föderation […] «La guerra dei visti» Александра Донцова 1. Siria Nel nord della Siria, nella provincia di Raqqa, viene ripristinata la centrale idroelettrica di importanza strategica di Al-Ba’ath. Lo ha affermato un ufficiale del Centro per la riconciliazione delle parti in […] Una “guerra de visados” Александра Донцова 1.Siria Vladimir Varnavsky, el oficial del Centro de reconciliación de las partes en conflicto de la Federación de Rusia, declaró que en el norte de Siria, en la provincia de Raqqa se estaba restableciendo una central […] »Visa war» Александра Донцова 1 Syria “The repair of the strategically important »Al-Ba’ath» hydroelectric power station, located in north of Syria, in the province of Raqqah, has begun” — Vladimir Barnavsky, an officer of the […] Fake dans un article de The New York Times Александра Донцова 1 Russie Lundi, le porte-parole de la Défense russe, général-major Igor Konachenkov a déclaré que l’information sur le bombardement d’un camp de réfugiés en Syrie par l’aviation russe en août 2019, publiée par The New York […] Fälschung im Artikel von The New York Times Александра Донцова 1. Russland Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, sagte am Montag, dass die Informationen über die Bombardierung des syrischen Flüchtlingslagers durch die Luft- und […] Articolo falso sul New York Times Александра Донцова 1.Russia Il portavoce del generale di difesa russo Igor Konashenkov ha dichiarato lunedì che le informazioni sui bombardamenti del campo profughi siriano in Siria nell’agosto 2019, che sono state pubblicate sul New York […] Un engaño en el artículo de The New York Times Александра Донцова 1.Rusia El lunes Igor Konashenkov, el representante oficial del Ministerio de Defensa de la Federación de Rusia, General de División, declaró que la información sobre el bombardeo del campo de refugiados en Siria de la Fuerza […]
ANNA-NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх