Die Verantwortung für das Ende des INF-Vertrags liegt bei den Vereinigten Staaten

  
0

Das russische Verteidigungsministerium warf den Vereinigten Staaten vor, während der Laufzeit des Vertrags über die Vernichtung aller landgestützten Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite (INF-Vertrag) eine neue Bodenrakete entwickelt zu haben. „Unbewiesene Vorwürfe gegen Russland wegen Nichteinhaltung des INF-Vertrags dienten den Vereinigten Staaten lediglich als Vorwand, vom Abkommen zurückzutreten. Während ihrer Betriebszeit entwickelten die USA aktiv eine landgestützte Rakete mit verbotener Reichweite“, hieß es in dem Bericht des Ministeriums. „Die Tatsache, dass die USA am 18. August 2019 eine Rakete mit dem im amerikanischen Raketenabwehrsystem in Rumänien und Polen eingesetzten Universalraketenwerfer Mk-41 getestet haben, bestätigte die Gültigkeit russischer Behauptungen gegen das Weiße Haus hinsichtlich der Möglichkeit, sie zum Abschießen von landgestützten Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite einzusetzen“, teilte das Ministerium mit. Das Verteidigungsministerium betonte, dass die Verantwortung für das Ende des INF-Vertrags bei den Vereinigten Staaten liegt, während Russland nicht getestet hat und nicht mit Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite bewaffnet ist.

Die Werchowna Rada unterstützte in der ersten Lesung den Gesetzesentwurf über Maßnahmen zur Vorbereitung des Staates auf den Übergang zum Kriegsrecht und zur „Abwehr bewaffneter Aggression“, der von Präsident Wladimir Selenski eingebracht wurde. Es ist festgelegt, dass der Gesetzesentwurf vom ukrainischen Verteidigungsministerium im Rahmen der Umsetzung einer der Klauseln des am 27. November 2018 genehmigten „Plans der vorrangigen Maßnahmen zur Umsetzung und Aufrechterhaltung des Rechtsregimes des Kriegsrechts in ausgewählten Regionen der Ukraine“ ausgearbeitet wurde. Im Falle einer endgültigen Annahme wird das Dokument es ermöglichen, die Notwendigkeit der Ausarbeitung und Genehmigung des Verteidigungsplans der Ukraine durch den Präsidenten auf legislativer Ebene zu konsolidieren.

Die türkischen Streitkräfte drangen in das Gebiet der nördlichen Provinzen Syriens ein, um zusammen mit den Vereinigten Staaten eine „entmilitarisierte Zone“ zu schaffen. Nach dem Plan von Ankara und Washington werden die Streitkräfte der beiden Länder ein Gebiet von 2.000 km und eine Tiefe von 20 km patrouillieren, um die türkischen Grenzen vor den in Syrien operierenden Streitkräften zu schützen. Gleichzeitig handeln die USA und die Türkei ohne Abstimmung mit der russischen Armee und den syrischen Behörden. Tatsächlich ist dies eine Aggression gegen ein souveränes Land. Die „Kurdenfrage“ blieb mehrere Jahre ein Stolperstein zwischen den USA und der Türkei. Syrische Kurden, die militärische Unterstützung von den Vereinigten Staaten zur Bekämpfung von Terroristen erhalten, werden in Ankara als potenzielle Bedrohung angesehen. Ein Teil des syrischen Territoriums steht unter der Kontrolle der proamerikanischen kurdischen Selbstverteidigungskräfte, und niemand hindert diese Kräfte daran, die Grenze zu passieren und die Türken mit amerikanischen Waffen zu bekämpfen.

Nordkorea führte neue Raketentests durch und startete am Dienstag zwei nicht identifizierte Raketen in Richtung Japanisches Meer, wie der Vereinigte Generalstab in einer Erklärung mitteilte. Raketen, die aus der inneren Region der Provinz P’yŏngan-namdo nach Osten abgefeuert wurden, flogen etwa 330 km. Es wird angemerkt, dass südkoreanische und amerikanische Geheimdienste den genauen Typ der abgefeuerten Raketen analysieren. Das Militär forderte den Norden außerdem auf, „Maßnahmen, die die Spannung erhöhen, unverzüglich einzustellen“. Dies ist der achte Start in den letzten eineinhalb Monaten und der zehnte seit Mai.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Interview mit der Zeitung Trud, der Krieg in Syrien sei beendet. „Der Krieg in Syrien ist wirklich zu Ende. Das Land kehrt allmählich zu einem normalen, friedlichen Leben zurück“, sagte er. Gleichzeitig stellte der russische Außenminister fest, dass in den nicht von der syrischen Regierung kontrollierten Gebieten, beispielsweise in Idlib und am Ostufer des Euphrat, separate Spannungsfelder bestehen. Nach Angaben des Ministers hat das Land den Wiederaufbau begonnen und im Vordergrund stehen nun die Bereitstellung von humanitärer Hilfe für Syrien und die Weiterentwicklung des politischen Prozesses zur Lösung der Krise im Land. Lawrow betonte auch, dass die Bildung und Einsetzung eines Komitees für Verfassungsreformen ein wichtiger Schritt sein werde, um den politischen Prozess voranzutreiben. Die Einberufung des Ausschusses werde es der Regierung und der Opposition erstmals ermöglichen, einen direkten Dialog über die Zukunft Syriens aufzunehmen, sagte der Außenminister.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

En la República Popular de Donetsk se aprobó la ley sobre la frontera estatal Александра Донцова 1. El 2 de diciembre entró en vigor una “ley sobre una frontera estatal de la República Popular de Donetsk”. En virtud de la ley la frontera estatal de la república está en la línea de las fronteras administrativas de la […] La loi sur la frontière d’État adoptée dans la République populaire autoproclamée de Donetsk Александра Донцова 1. Le 2 décembre, la loi Sur la frontière de l’État de la République populaire autoproclamée de Donetsk est entrée en vigueur. Le document est publié sur le site officiel du Conseil populaire de la RPD. Selon la loi, la […] In der DVR wurde das Gesetz über die Staatsgrenze verabschiedet Александра Донцова 1. Am 2. Dezember trat das „Gesetz über die Staatsgrenze der Volksrepublik Donezk“ in Kraft. Das Dokument wird auf der offiziellen Website des Volksrates der DVR veröffentlicht. Laut Gesetz wird die Staatsgrenze der Republik […] Nel RPD ha adottato una legge sul confine di stato Александра Донцова 1. Il 2 dicembre è entrata in vigore la legge «Al confine di stato della Repubblica popolare di Donetsk». Il documento è pubblicato sul sito ufficiale del Consiglio popolare del RPD. Secondo la legge, il confine di […] The DPR adopted a law on the state border Александра Донцова 1 On 2nd of December, the law «On the state border of the Donetsk People’s Republic» entered into force. The document was published on the official website of the People’s Council of the DPR. According […] La situation dans le camp d’Al-Roukban s’approche d’une catastrophe humanitaire Александра Донцова La chef de la commission de la Chambre publique de Russie sur le développement de la diplomatie publique, la coopération humanitaire et la préservation des valeurs traditionnelles, Elena Soutormina, a l’intention de […] Situation im Rukban-Lager nähert sich einer humanitären Katastrophe Александра Донцова Die Leiterin der Kommission der Öffentlichen Kammer der Russischen Föderation für die Entwicklung der öffentlichen Diplomatie, die humanitäre Zusammenarbeit und die Wahrung traditioneller Werte, Elena Sutormina, kündigte an, […] La situazione del campo di Rukban si avvicina al disastro umanitario Александра Донцова Il capo della commissione della Camera pubblica della Federazione Russa sullo sviluppo della diplomazia pubblica, la cooperazione umanitaria e la conservazione dei valori tradizionali, Elena Sutormina, ha annunciato che […] La situación en el campo Rukban está a punto de una catástrofe humanitaria Александра Донцова TASS informa que Elena Sutórmina, la Jefa de la comisión de la Cámara Social de la Federación de Rusia del desarrollo de la diplomacia pública, cooperación humanitaria y el mantenimiento de los valores tradicionales, informó […]
Наверх Наверх