Explosion in der syrischen Stadt Afrin

  
0

1. Syrien

Die Agentur SANA berichtete, dass auf dem Zentralmarkt von Afrin ein Tankwagen explodiert habe. Infolge der Explosion gebe es tote und verwundete Anwohner sowie Kämpfer pro-türkischer Gruppen. Es sei großer materieller Schaden verursacht worden. Das türkische Militär habe ihre Toten und Verwundeten auf türkisches Territorium gebracht, teilte die Agentur mit. Das türkische Verteidigungsministerium berichtete, dass infolge der Explosion in der syrischen Stadt Afrin 35 Zivilisten getötet und mehr als 30 verletzt worden seien. Die Quelle der Explosion war ein mit Sprengstoff gefüllter Tanker. Das türkische Verteidigungsministerium beschuldigte die kurdische Arbeiterpartei und die kurdischen Einheiten der Selbstverteidigungskräfte. Die Vereinigten Staaten haben niemanden für die Bombardierung in Afrin verantwortlich gemacht. In einer Erklärung des US-Außenministers Michael Pompeo, die auf Twitter veröffentlicht wurde, hieß es, dass die USA einen umfassenden Waffenstillstand in Syrien fordern. „Solche Gräueltaten sind inakzeptabel, egal von welcher Seite des Konflikts sie kommen“, schrieb er. Eine Erklärung der Leiterin des Pressedienstes des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, enthält Worte, die die Explosion verurteilen. Ortagus verzichtete ebenfalls auf Schlussfolgerungen und drängte darauf, dem Aufruf des Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Syrien, Geir Pedersen, zu folgen, den Waffenstillstand einzuhalten.

2. Afghanistan

Der Fensehsender TOLOnews berichtete unter Berufung auf das Kommando für Spezialoperationen, dass infolge der Explosion am Mittwochmorgen bei einer Spezialeinheit in Kabul drei Menschen getötet und acht weitere verletzt worden seien. Das Kommando gab der radikalen Taliban-Gruppe (in der Russischen Föderation verboten) die Schuld an dem Vorfall. Der Fernsehsender 1TV berichtete unter Berufung auf einen Vertreter des afghanischen Innenministeriums über drei Tote und 15 Verletzte.

3. USA

Die Agentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf einen im Pentagon verbreiteten Dienstzettel, Pentagon-Chef Marc Esper habe angeordnet, einen Teil des Geldes, das der russischen Aggression in Europa entgegenwirken sollte, umzuleiten, um eine Mauer an der US-Grenze zu Mexiko zu bauen. Laut Bloomberg gilt dies für Projekte zur Schaffung und Erweiterung militärischer Infrastruktur mit einem Gesamtwert von 545 Mio. USD in Norwegen, Deutschland und Spanien. Davon können mehr als 200 Millionen US-Dollar für den Bau der Mauer an der US-mexikanischen Grenze umverteilt werden. In dem Dienstzettel wird betont, dass die Arbeit an ausländischen Projekten nicht gestoppt, sondern aufgrund von Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie verzögert werde. Die Kosten für den Bau einiger militärischer Einrichtungen in den Vereinigten Staaten werden ebenfalls gesenkt, um die Mauer zu finanzieren, wie Bloomberg mitteilte.

4. USA

Die Demokraten haben dem US-Kongress einen Gesetzentwurf vorgelegt, der das Recht des US-Präsidenten Donald Trump auf einen Präventivschlag gegen Nordkorea einschränkt. Der Gesetzentwurf schlägt vor, „die Verwendung von Mitteln des Verteidigungsministeriums oder anderer Behörden für einen militärischen Zusammenstoß mit Nordkorea ohne vorherige Genehmigung des Kongresses zu verbieten oder wenn Nordkorea als erstes die Vereinigten Staaten angreift“. Die Initiative wurde dem Kongress vor dem Hintergrund unbestätigter Berichte über eine mögliche Krankheit des Vorsitzenden des nordkoreanischen Staatsrates, Kim Jong-un, vorgelegt. Der Gesetzentwurf soll zeigen, dass es keine Rolle spielt, wer in Nordkorea an der Macht ist. Präsident Trump sollte nicht zu Drohungen zurückkehren. Ein Krieg mit Nordkorea wäre eine Katastrophe“, sagte einer der Autoren des Gesetzes, der Senator von Massachusetts, Edward Markey.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Terroristische Provokationen in Idlib Александра Донцова Konteradmiral Alexander Grinkewitsch, stellvertretender Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, gab bekannt, dass Kämpfer der in der Russischen Föderation verbotenen Terroristengruppe […] Provocazioni militanti a Idlib Александра Донцова Il contrammiraglio Alexander Grinkevich, vice capo del Centro russo per la riconciliazione delle parti in conflitto in Siria, ha annunciato che i militanti del gruppo terroristico Hayat Tahrir al-Sham, bandito nella […] Las provocaciones de los rebeldes en Idlib Александра Донцова Alexander Grinkevich, el subjefe del Centro de Reconciliación de las partes en conflicto en Siria ruso, informó que los rebeldes de “Hayat Tahrir al-Sham” (la organización terrorista que que está prohibida en la Federación de […] Terrorist provocations in Idlib Александра Донцова The deputy head of the Russian Center for the Reconciliation of the Warring Parties in Syria, Rear-Admiral Alexander Grinkevich, reported about a preparation of provocations, with the use of poisonous substances, in the south […] Итоги недели 26 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон в Сирии контр-адмирал Александр Гринкевич сообщил о подготовке боевиками запрещенной в РФ террористической группировки «Хайат Тахрир […] Crash d’avion dans le nord de l’Iran Александра Донцова 1.Etats-Unis S’exprimant lors du débat politique général de la 75e session de l’Assemblée générale des Nations Unies, le chef du gouvernement d’accord national libyen Fayez el-Sarraj a déclaré que les parties au […]
Наверх Наверх