Fortsetzung der Feindseligkeiten in Bergkarabach

  
0

1. Bergkarabach

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete, dass am Mittwochmorgen in der Karabach-Konfliktzone intensive Kämpfe fortgesetzt worden seien. Das Verteidigungsministerium berichtete, dass die armenische Seite ihre Streitkräfte in Richtung Magadiz konzentriere und versucht habe, in die Offensive zu gehen. „Diese Aktivität des Feindes wird unterdrückt, die aserbaidschanischen Truppen führen eine Gegenoffensive durch, um den Widerstand des Feindes zu brechen“, heißt es in dem Bericht. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium berichtete auch über Artilleriegeschosse der armenischen Streitkräfte der Stadt Terter, die nicht weit von der Kontaktlinie in Karabach entfernt liegt. Die Pressesprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums Shushan Stepanyan kündigte auf ihrer Facebook-Seite die Fortsetzung der Artilleriekämpfe entlang der gesamten Schusslinie in Bergkarabach an. „Die Luftverteidigung der Artsakh-Verteidigungsarmee hat nachts zwei feindliche Drohnen am Himmel über Stepanakert zerstört“, heißt es in dem Bericht.

2. Armenien

Das armenische einheitliche Informationszentrum unter der armenischen Regierung berichtete unter Berufung auf eine Mitteilung der Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Bergkarabach, dass türkische Jagdflugzeuge „F-16“ an den Kämpfen in nordöstlicher und südlicher Richtung in Berg-Karabach teilgenommen hätten. In der Erklärung des Pressedienstes des armenischen Außenministeriums heißt es, dass das armenische Außenministerium die provokativen „Aktionen der Türkei nachdrücklich verurteilt und den sofortigen Abzug der türkischen Streitkräfte einschließlich der Luftfahrt aus der Konfliktzone fordert“. In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass die türkische Luftwaffe Flüge entlang der Kontaktlinie zwischen Bergkarabach und Aserbaidschan durchführe und den angreifenden bewaffneten Einheiten der aserbaidschanischen Armee tatsächlich Luftunterstützung biete. Es wird betont, dass türkische Flugzeuge auch entlang der armenisch-türkischen Grenze fliegen und in einigen Fällen die Luftgrenze Armeniens verletzen.

3. Armenien

Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan sagte auf einer Pressekonferenz mit den russischen Medien, dass die armenischen Behörden aufgrund der aktuellen militärischen Situation die Möglichkeit in Betracht ziehen, die Unabhängigkeit von Bergkarabach anzuerkennen. Paschinjan betonte, dass Armeniens Ziel darin bestehe, dauerhaften Frieden und Stabilität in der Region herzustellen. Der armenische Premierminister sagte auch, dass die Parteien am Dienstag während eines Telefongesprächs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die mögliche militärische Intervention der Russischen Föderation in den Karabach-Konflikt nicht erörtert hätten. Paschinjan betonte auch, dass Armenien seine Sicherheit mit oder ohne Beteiligung der OVKS gewährleisten werde. „Die Diskussion über die Beteiligung der OVKS ist ein politisches Thema. Wir arbeiten eng mit unseren Partnern in der Organisation zusammen und informieren über die aktuelle Situation. Armenien ist jedoch bereit, seine Sicherheit mit oder ohne Beteiligung der OVKS zu verteidigen“, sagte er.

4. Aserbaidschan

Der aserbaidschanische Botschafter in Russland, Polad Bülbüloğlu, erklärte, dass die Anerkennung der Unabhängigkeit von Bergkarabach durch Armenien alle Brücken verbrennen werde. Baku werde am negativsten reagieren. Der Botschafter sagte dies in einem Interview mit dem RBK-Fernsehsender. Der Botschafter bestritt auch die Behauptungen, dass türkische Jagdflugzeuge „F-16“ an den Kämpfen teilgenommen hätten.

5. Aserbaidschan

Der Präsident von Aserbaidschan, Ilcham Alijew, sagte bei einem Treffen mit verwundeten Soldaten in einem Militärkrankenhaus in Baku, dass Aserbaidschan seine territoriale Integrität wiederherstellen werde. Er erklärte auch, dass die Kämpfe in Karabach aufhören würden, wenn Eriwan die Bedingungen für den Abzug der Truppen erfüllt. „Wir haben eine Bedingung – sie müssen unser Land vollständig und sofort verlassen. Diese Bedingung ist gültig, und wenn die armenische Regierung sie erfüllt, werden die Kämpfe aufhören, kein Blut wird vergossen, Frieden wird kommen, Frieden wird in unsere Region kommen“, sagte Alijew. Der Präsident von Aserbaidschan erklärte auch, dass Forderungen nach einem Dialog mit Armenien vor dem Hintergrund der Verschärfung des Konflikts in Bergkarabach unter den gegenwärtigen Bedingungen unangemessen seien.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: