Großbritannien sei im Krieg

  
0

1. Großbritannien

Großbritannien befinde sich aufgrund von Cyberangriffen aus Russland und anderen Staaten ständig im Krieg, sagte der Chef des britischen Verteidigungsstabs, General Nicholas Carter. „Der Wandel der Feindseligkeiten zeigt, dass die Grenzen zwischen Friedens- und Kriegszuständen verschwimmen. Die Rivalität der Großmächte und der Kampf der Ideen mit nichtstaatlichen Strukturen bedrohen uns jeden Tag“, zitierte TASS eine Erklärung des Generals. Seiner Meinung nach ist die Hauptbedrohung derzeit mit dem Informationsraum verbunden und kommt aus dem Territorium Russlands und Chinas. Laut The Daily Telegraph versprach Carter in seiner Rede, dass Großbritannien die Aktionen seiner Gegner nicht unbeantwortet lassen werde. Zuvor hatten Russland und China wiederholt Vorwürfe wegen angeblicher Beteiligung an Cyberangriffen zurückgewiesen.

2. Österreich

Die österreichische Volkspartei (ÖVP) hat am Sonntag zuversichtlich vorgezogene Wahlen zum Nationalrat gewonnen. Der Erfolg ermöglichte es der Fraktion, eine Mehrheit im Parlament zu erreichen, was es ihrem Vorsitzenden Sebastian Kurtz ermöglichen wird, ein Mandat zur Regierungsbildung zu erhalten und auf den Posten des österreichischen Bundeskanzlers zurückzukehren, wie TASS mitteilte. Es wird erwartet, dass die österreichische Übergangsregierung unter der Leitung von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein am Dienstag ein verfassungskonformes Rücktrittsschreiben an Präsident Alexander Van der Bellen richtet. Das Staatsoberhaupt wird die Regierung anweisen, ihre Aufgaben vorübergehend bis zur Bildung eines neuen Kabinetts zu erfüllen. Gleichzeitig sollte Van der Bellen Kurtz das Mandat erteilen, über die Bildung einer neuen Regierung zu verhandeln.

3. Griechenland

Athen schickte Spezialeinheiten auf die griechische Insel Lesbos, wo Migranten im Empfangs- und Identifikationszentrum Moriah einen Aufstand veranstalteten, wie RIA Novosti unter Berufung auf die Agentur Alpha berichtete. In den letzten Wochen hat der Zustrom von Migranten von der türkischen Küste zugenommen. Das Lager brachte mehr als 12.000 Menschen zusammen, obwohl es für 3.000 ausgelegt ist. In der Hoffnung, den Transfer auf den Kontinent zu beschleunigen, zündeten die Migranten den Wohncontainer an. Ankommende Feuerwehr wurde von Hunderten von Migranten angegriffen, die zwei Feuerwehrautos zum Absturz brachten. Sieben oder acht Container wurden zerstört. Nach vorläufigen Angaben wurden eine Frau und ein Kind darin verbrannt. Später griffen Migranten auch Polizeibeamte an und versuchten, andere Flüchtlinge freizulassen, die wegen verschiedener Gesetzesverstöße inhaftiert waren. Die Polizei reagierte mit Tränengas und Blendgranaten. Es ist bekannt, dass sich die Türkei im Streit um Gasfelder in der Nähe von Zypern geweigert hat, das Abkommen mit der EU zu erfüllen, wonach Ankara versprochen hat, den Flüchtlingsstrom in europäische Länder zu stoppen, um dafür Geld und das Versprechen der Abschaffung von Visa zu erhalten.

4. Der Iran

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, sagte, Teheran behälte sich das Recht vor, als Reaktion auf die Nichteinhaltung der Bedingungen des Atomabkommens durch Europa zu handeln. „Der Iran behält sich das Recht vor, zu reagieren, wenn die EU-3 (Frankreich, Deutschland, Großbritannien) ihre Verpflichtungen aus dem Atomabkommen nicht einhält“, zitierte ihn TASS. Er sagte auch, dass laut Teheran Huthi-Rebellen im Einklang mit dem gesetzlichen Recht des jemenitischen Volkes, sich zu verteidigen, gegen Saudi-Arabien vorgehen. „Das Vorgehen der Menschen im Jemen gegen Saudi-Arabien ist das gesetzliche Recht des Landes, auf Aggressionen zu reagieren“, sagte der Diplomat.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: