Israelischer Raketenangriff auf Damaskus

  
0

1. Syrien

Die Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass die syrische Flugabwehr einen Raketenangriff auf Damaskus abgewehrt habe. Der Raketenangriff aus Israel habe drei syrische Soldaten getötet und einen weiteren Soldaten verwundet. Die syrische Flugabwehr habe mehrere Raketen abgefangen, bevor sie ihre Ziele erreicht hatten. SANA stellte klar, dass der Beschuss von den besetzten Golanhöhen kam. Die israelische Armee bestätigte auf Twitter die Tatsache, dass sie die Positionen der Quds-Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden und der syrischen Streitkräfte angegriffen habe. Der Angriff war angeblich eine Reaktion auf die Verlegung mehrerer improvisierter Sprengkörper in der Nähe der „Alpha“-Linie zwischen Israel und Syrien auf den Golanhöhen. Das israelische Militär habe am Dienstag die Sprengkörper entdeckt und entschärft. „Es wurden Angriffe auf Lagerhäuser, Hauptquartiere und militärische Einrichtungen durchgeführt. Außerdem wurden die syrischen Batterien von Flugabwehr-Raketensystemen getroffen“, erklärte das israelische Militär. Der Pressedienst der israelischen Verteidigungskräfte stellte fest, dass „die Entdeckung von Sprengkörpern am Dienstag ein weiterer klarer Beweis für die iranische Präsenz in Syrien“ sei.

2. Israel – Syrien

Der Sprecher der israelischen Verteidigungskräfte, Jonathan Conricus, sagte, dass die Kämpfer der israelischen Verteidigungskräfte in der Nacht zum Mittwoch acht Ziele der Quds-Einheit der iranischen Revolutionsgarden angegriffen hätten. Der Angriff war eine Reaktion auf die Verlegung mehrerer improvisierter Sprengkörper in der Nähe der „Alpha“-Linie zwischen Israel und Syrien auf den Golanhöhen. Die Angriffe richteten sich gegen eine Militärbasis, in der sich das Hauptquartier der iranischen Streitkräfte in Syrien am internationalen Flughafen Damaskus befand, eine geheime Militäreinrichtung, die bei ihrer Ankunft in Syrien als Treffpunkt für iranische Delegationen diente, sowie gegen die 7. Division der syrischen Streitkräfte, die für die syrischen Golanhöhen zuständig ist. Der Militärsprecher stellte fest, dass der Zweck der Operation darin bestehe, eine klare Botschaft zu vermitteln, dass Israel die iranische Konsolidierung in Syrien nicht zulassen und die Tatsache nicht tolerieren werde, dass Syrien zu einer solchen Konsolidierung des Iran beitrage.

3. Türkei

Das türkische Parlament stimmte der Entsendung türkischer Truppen nach Aserbaidschan zu. Das Dokument wurde in der Datenbank der Großen Türkischen Nationalversammlung veröffentlicht. Das Dekret des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan wurde von Mitgliedern der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei, der Nationalistischen Einheitspartei und der „Guten Partei“ unterstützt. Das Dekret sieht die Entsendung von Mitgliedern der türkischen Streitkräfte nach Aserbaidschan für einen Zeitraum von einem Jahr vor. Es ist bekannt, dass am 11. November nach Gesprächen zwischen den russischen und türkischen Verteidigungsministern Sergei Schoigu und Hulusi Akar ein Memorandum über die Einrichtung eines gemeinsamen russisch-türkischen Zentrums zur Kontrolle des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet wurde.

4. Russland

Der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation, Andrei Rudenko, sagte, dass die mögliche Entsendung türkischer Truppen nach Aserbaidschan Ankaras souveräne Entscheidung sei. Rudenko betonte, dass die Entscheidung Ankaras die Vereinbarungen zwischen der Russischen Föderation, Aserbaidschan und Armenien über Bergkarabach nicht beeinflusse. „Dies ist ihre souveräne Entscheidung, die vermutlich mit der Teilnahme des türkischen Militärs an einem gemeinsamen Friedenssicherungszentrum mit russischen Soldaten verbunden ist, die an der technischen Überwachung der Umsetzung des Abkommens beteiligt sein werden“, sagte Rudenko.

5. Aserbaidschan

Der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew sagte während eines Treffens mit dem neuen niederländischen Botschafter in Baku, dass das russische und türkische Militär an Operationen teilnehmen werde, um die Sicherheit von Aserbaidschanern und Armeniern in Berg-Karabach zu gewährleisten. „Alle unsere Nachbarn haben ihre Unterstützung zum Ausdruck gebracht. Und zwei unserer Nachbarn – Russland und die Türkei – werden an Operationen teilnehmen, um die Sicherheit von Aserbaidschanern und Armeniern zu gewährleisten“, sagte Alijew, zitiert von der Nachrichtenagentur AZERTAG.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 12:00 23 ноября 2020 года Влад Николаев В информационном бюллетене на сайте Минобороны РФ сообщается, что Россия в комиссии по фактам нарушений режима прекращения боевых действий в Сирии зафиксировала за сутки 24 нарушения. «Российской частью представительства […] Главное на утро 23 ноября 2020 года Влад Николаев США в воскресенье вышли из Договора об открытом небе. Вашингтон в воскресенье официально подтвердил, что США больше не являются участником Договора. Об этом заявил помощник президента США по национальной безопасности Роберт […] Manifestations en Allemagne Александра Донцова L’un après l’autre, les pays européens introduisent la quarantaine suite à la deuxième vague de la pandémie du coronavirus. Le retour à des restrictions rigoureuses suscite le mécontentement profond par des raisons […] Proteste in Deutschland Александра Донцова Nacheinander werden europäische Länder im Zusammenhang mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne gestellt. Die Rückkehr zu strengen Beschränkungen führt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen zu […] Proteste in Germania Александра Донцова Uno dopo l’altro, i paesi europei vengono messi in quarantena in connessione con la seconda ondata della pandemia di coronavirus. Il ritorno a rigide restrizioni sta provocando un profondo risentimento tra la […] Las protestas en Alemania Александра Донцова 1. Varios países europeos son puestos en cuarentena en relación con la segunda ola de la pandemia de coronavirus. Las duras restricciones están provocando un profundo resentimiento entre la población por motivos económicos y […]
Наверх Наверх