Luftangriff auf die Zentralregion des Irak

  
0

1. Irak

Der Fernsehsender Al Mayadeen berichtete unter Berufung auf Quellen, dass das Gebiet der Stadt Jurf al-Nasr, das sich im Norden der zentralirakischen Provinz Babil befindet, einem Luftangriff ausgesetzt war. Das Gebiet steht unter der Kontrolle der irakischen Streitkräfte. Wie die Quellen des Fernsehsenders berichteten, wurden während der Nacht Flugzeuge der US-Luftwaffe am Himmel über der Stadt Al Qaim nahe der Grenze zu Syrien gesehen. Fox News berichtete jedoch unter Berufung auf einen hochrangigen Pentagon-Beamten, dass die US-Streitkräfte in dieser Nacht keine Luftangriffe im Zentralirak gestartet hätten. Der Fernsehsender Al Arabiya berichtete auch, dass drei Explosionen an den Positionen der pro-iranischen Gruppe „Kataib Hisbollah“ in der Nähe von Jurf al-Nasr stattfanden. Laut den Quellen des Senders wurde kein irakisches Armeepersonal verletzt.

2. Russland – Armenien

Die russischen und armenischen Außenminister Sergej Lawrow und Ara Ayvazyan diskutierten während eines Telefongesprächs die Lösung humanitärer Probleme und den Aufbau einer Zusammenarbeit in Berg-Karabach. „Die Diskussion über die Umsetzung der Erklärung der Staatschefs Russlands, Aserbaidschans und Armeniens vom 9. November 2020 wurde fortgesetzt. Die auf dem Moskauer Gipfel am 11. Januar 2021 erzielten Vereinbarungen wurden auch im Zusammenhang mit der Lösung humanitärer Probleme und dem Aufbau einer multilateralen Zusammenarbeit in der Region getroffen“, hieß es im Bericht des russischen Außenministeriums. Es wird auch berichtet, dass die Parteien eine Reihe von aktuellen Themen auf der bilateralen und internationalen Agenda angesprochen hätten.

3. USA

Die Washington Post berichtete, dass der gewählte US-Präsident Joseph Biden dem Kongress am 20. Januar Legislativvorschläge zur Migrationsreform vorlegen wird. Es wird berichtet, dass Biden unmittelbar nach der Amtseinführung eine umfassende Reform der Migrationsgesetzgebung einleiten wird. Es ist geplant, einen Zeitraum von acht Jahren für die Erlangung der Staatsbürgerschaft für Migranten ohne Rechtsstatus einzuführen und die Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen zu erhöhen. Das vorgeschlagene Paket soll unter anderem die Ursachen des Migrationsstroms aus Mittelamerika beseitigen.

4. Russland

Der russische Außenminister Sergej Lawrow traf sich mit Miguel Angel Moratinos, dem Hohen Vertreter des UN-Generalsekretärs für die Allianz der Zivilisationen. „Im Mittelpunkt der Verhandlungen standen die Vorbereitungen für die Weltkonferenz der Staatsoberhäupter, Parlamentarier und Führer der Weltreligionen zum interkulturellen und interreligiösen Dialog für Frieden und Menschlichkeit unter der Schirmherrschaft der Interparlamentarischen Union und der Vereinten Nationen, die im Mai 2022 in Russland stattfinden wird“, hieß es im Bericht des russischen Außenministeriums. Es wird darauf hingewiesen, dass die Parteien die Bemühungen des Bündnisses im Bereich der Stärkung des interzivilisatorischen und interreligiösen Dialogs erörtert haben, der zur Verhinderung von Konflikten aus zivilisatorischen, ethnischen und konfessionellen Gründen beiträgt.

5. Russland

Der Leiter des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, Wladimir Schamanow, sagte, dass die Entscheidung, den Rückzug Russlands aus dem Vertrag über den Offenen Himmel rechtlich zu sichern, auf der Grundlage der Entwicklung des Dialogs mit der neuen Verwaltung des gewählten US-Präsidenten Joseph Biden getroffen werde. „Jetzt gibt es eine Expertenbewertung, wir müssen eine Weile warten“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur TASS. Schamanow stellte fest, dass die Verwaltung von Biden ihre Befugnisse übernehmen sollte. „Die Art und Weise, wie sich die Dialoge entwickeln, wird zu einer endgültigen Entscheidung führen. Übergangsfristen können ein bis drei Monate dauern“, fügte Schamanow hinzu.

6. Deutschland

Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie, Klaus Ernst, sagte, dass Sanktionen gegen Teilnehmer am Nord Stream 2-Projekt inakzeptabel seien und die Vereinigten Staaten ausschließlich ihre eigenen Interessen verfolgen. „Es ist unerträglich, wie die USA die wirtschaftlichen Interessen ihrer Gasindustrie durchsetzen und dabei sogenannte Verbündete zu Befehlsempfängern degradieren wollen“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur TASS. „Ich fordere die Bundesregierung auf, die Geschäftsträgerin der US-Botschaft einzubestellen und unmissverständlich die Haltung der Bundesregierung deutlich zu machen. Auch Strafzölle auf Gasimporte aus den USA sollten erhoben werden“, sagte Ernst. Er zeigte sich zuversichtlich, dass der gewählte US-Präsident Joseph Biden die aggressive US-Wirtschaftspolitik nicht ändern werde.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.


Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: