Rückzug der USA aus dem OH-Vertrag

  
0

1. Berg-Karabach

Der Leiter des Ingenieurdienstes des russischen Militärkontingents, Oberstleutnant Pawel Pautow, sagte, die Pioniere der russischen Streitkräfte hätten mit der humanitären Minenräumung des Gebiets in Berg-Karabach begonnen, das Teil der Verantwortungszone der russischen Friedenstruppen ist. „In der ersten Phase werden sie das Gelände auf Sprengstoff prüfen und dort künftig stationäre Posten des russischen Militärkontingents errichten“, sagte Pautow. Er stellte fest, dass die humanitäre Minenräumung auf Ersuchen der Verwaltung der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach durchgeführt werde. Pioniere der Verteidigungsarmee der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach arbeiten ebenfalls an ihren Sektoren. Sie entfernen Minenfelder, während die armenischen Streitkräfte von ihren Positionen zurückgezogen werden.

2. USA

Die Vereinigten Staaten hätten sich am Sonntag vom Vertrag über den Offenen Himmel zurückgezogen. Washington habe am Sonntag offiziell bestätigt, dass die Vereinigten Staaten keine Vertragspartei mehr seien. Dies erklärte der Assistent des Präsidenten der Vereinigten Staaten für nationale Sicherheit, Robert O’Brien. Seine Worte werden auf der Twitter-Seite des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses zitiert. O’Brien nannte den Vertrag „veraltet“ und sagte, er „kommt … den Gegnern“ der Vereinigten Staaten auf Kosten der amerikanischen Sicherheit zugute. Außerdem gab das US-Außenministerium eine Erklärung zum Rücktritt vom Vertrag ab. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitrij Peskow sagte, dass mit dem Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem OH-Vertrag dieses „Dokument seine Lebensfähigkeit verliert“. US-Präsident Donald Trump kündigte die Absicht Washingtons an, am 21. Mai vom Vertrag zurückzutreten. Die Vereinbarung ermöglicht es den Teilnehmern, über jedes Gebiet des jeweils anderen zu fliegen, um militärische Aktivitäten zu beobachten. Washington nannte den Grund für den Rücktritt vom Vertrag angebliche Verstöße gegen das Abkommen durch Russland. Moskau erklärte, es sei dem Vertrag weiterhin verpflichtet.

3. Russland

Konstantin Gawrilow, Leiter der russischen Delegation bei den Gesprächen in Wien über militärische Sicherheit und Rüstungskontrolle, sagte auf dem russischen Nachrichten-Fernsehsender, dass die Russische Föderation Informationen darüber habe, dass die Vereinigten Staaten ihre Verbündeten auffordern, „Dokumente zu unterzeichnen, nach denen sie Informationen über ihre Beobachtungsflüge über Russland an die Vereinigten Staaten übermitteln werden“. Laut Gawrilow fordern die Vereinigten Staaten, dass die Europäer Russland die Durchführung von Beobachtungsflügen über amerikanische Militäreinrichtungen in Europa verweigern. „Dies ist eine grobe Vertragsverletzung. Wenn sich die übrigen Vertragsstaaten an die USA wenden, werden unsere harten Vergeltungsmaßnahmen nicht warten“, sagte er. Das russische Außenministerium stellte fest, dass die Vereinigten Staaten, wenn sie beschließen, zum Vertrag zurückzukehren, dies zu den Bedingungen der teilnehmenden Länder tun müssen.

4. Syrien

Der Newsletter auf der Website des russischen Verteidigungsministeriums berichtete, dass Russland in der Kommission für Verstöße gegen die Einstellung der Feindseligkeiten in Syrien 24 Verstöße während 24 Stunden verzeichnet habe. „Der russische Teil der Repräsentanz der gemeinsamen russisch-türkischen Kommission zur Prüfung von Fragen im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Regime zur Beendigung der Feindseligkeiten verzeichnete 24 Tatsachen über die Eröffnung des Feuers (davon nach syrischer Seite 24) in den Provinzen: Idlib – 17, Aleppo – eins, Latakia – vier, Hama – zwei. Der türkische Teil der Mission hat die Tatsachen der Feuereröffnung nicht bekannt gegeben“, hieß es in dem Bericht. Es wird auch angemerkt, dass das Versöhnungszentrum tagsüber eine humanitäre Aktion durchgeführt habe – im Dorf Deir el-Bishl in der Provinz Tartus.

5. Saudi-Arabien

Reuters berichtete, dass die Rebellenbewegung Ansar Allah (Huthi) einen Raketenangriff auf die Anlage der saudischen Aramco-Ölgesellschaft in Jeddah gestartet habe. Dies, wie von der Agentur berichtet, sagte ein militärischer Vertreter der Bewegung. Berichten zufolge hätten die Huthis ausländischen Unternehmen, die in Saudi-Arabien tätig sind, geraten, vorsichtig zu sein, da diese Operationen fortgesetzt würden. Saudi-Arabien hat den Raketenangriff nicht bestätigt.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

итоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Détérioration de la situation dans le Donbass Александра Донцова Rouslan Yakubov, porte-parole la République populaire autoproclamée de Donetsk au Centre commun de contrôle et de coordination du régime de cessez-le-feu, a fait part de l’aggravation de la situation sur la ligne de contact […] Verschärfung der Situation in Donbass Александра Донцова Ruslan Jakubow, Leiter der Repräsentanz der Volksrepublik Donezk im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands, sagte über die Verschärfung der Situation auf der Kontaktlinie in Donbass. „Nach […] Aggravamento della situazione nel Donbass Александра Донцова Ruslan Yakubov, capo dell’ufficio di rappresentanza della Repubblica popolare di Donetsk presso il Centro comune per il controllo e il coordinamento del regime di cessate il fuoco, ha detto dell’aggravamento della situazione […] El agravamiento de la situación en Donbass Александра Донцова Ruslan Yakubov, el jefe de la oficina de la representación de la República Popular de Donetsk en el Centro Conjunto de Supervisión y Coordinación del régimen del cese del fuego, anunció el agravamiento de la situación en la […] An escalation of the situation in Donbass Александра Донцова Ruslan Yakubov, the head of the DPR office in the Joint Center for the Control and Coordination of the Ceasefire, announced the escalation on the contact line in Donbass. «After the shelling of the residential areas of […] Итоги недели 23 января 2021 года Влад Николаев Руководитель представительства Донецкой Народной Республики в Совместном центре по контролю и координации режима прекращения огня Руслан Якубов заявил об обострении ситуации на линии соприкосновения в Донбассе. «После […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: