Russische Friedenstruppen in Karabach

  
0

1. Berg-Karabach

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation erklärte, dass russische Friedenstruppen in das Gebiet gezogen seien, in dem sie Aufgaben zur Kontrolle des Waffenstillstands und der militärischen Operationen in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts ausführen würden. „Das Militär muss mehr als 250 Kilometer zurücklegen und ein Friedenstruppenteil mit russischen Beobachtungsposten entlang der Kontaktlinie in Bergkarabach und entlang des Latschin-Korridors stationieren“, heißt es in der Erklärung. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation berichtet, dass mehr als 400 russische Friedenstruppen in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts eingetroffen seien, die von 20 Militärtransportflugzeugen der Il-76 geliefert wurden.

2. Berg-Karabach

Der Chef der Haupteinsatzleitung des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, Sergei Rudskoj, sagte, dass Armenien und Aserbaidschan die Feindseligkeiten in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts eingestellt hätten und die Divisionen der Streitkräfte der beiden Länder in ihren Positionen gestoppt worden seien. „Gegenwärtig wurden die Feindseligkeiten von beiden Seiten gestoppt. Einheiten der Streitkräfte Aserbaidschans und Armeniens werden an den besetzten Grenzen angehalten“, sagte Rudskoj bei einem Briefing. Er berichtete auch, dass „ein friedenserhaltendes Kontingent der Russischen Föderation in das Territorium von Bergkarabach und den Latschin-Korridor eingeführt wird, um die Umsetzung des Waffenstillstands und die Einstellung der Feindseligkeiten zu überwachen“. Rudskoj betonte auch, dass die russischen Friedenstruppen die Kontrolle über den Latschin-Korridor und den Abschnitt der Autobahn Latschin – Lysogorskij mit der Einrichtung vorübergehender Beobachtungsposten übernommen hätten.

3. Armenien

Der armenische Premierminister Nikol Pachinjan sagte während einer Live-Übertragung auf seiner Facebook-Seite, dass Armenien gezwungen sei, ein Abkommen zur Beendigung des Krieges in Berg-Karabach zu unterzeichnen, um einen militärischen Zusammenbruch zu vermeiden. „Wenn die Feindseligkeiten fortgesetzt würden, bestünde eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Stepanakert, Martuni und Askeran gefallen wären. In der Folge könnten Tausende unserer Soldaten umzingelt werden, das heißt, es würde zu einem Zusammenbruch kommen. Wir waren gezwungen, diese Vereinbarung zu unterzeichnen“, erklärte Paschinjan. Er fügte hinzu, dass diese Entscheidung nach den Empfehlungen des Generalstabs und der Führung der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach getroffen wurde.

4. Türkei

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan gab am Mittwoch eine Erklärung ab, dass Ankara und Moskau ein Protokoll über die Einrichtung eines gemeinsamen türkisch-russischen Zentrums zur Überwachung des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet hätten. „Heute Morgen wurde ein Memorandum of Understanding über ein gemeinsames türkisch-russisches Zentrum zur Kontrolle und Überwachung des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet“, sagte Erdogan. Er äußerte auch die Hoffnung, dass in Syrien wie in Berg-Karabach ein gerechter Frieden gewährleistet wird. „Die Türkei ist bereit für eine engere Zusammenarbeit mit Russland in Bezug auf die Zukunft Syriens“, fügte der türkische Präsident hinzu. Erdogan zufolge wird die Türkei zusammen mit Russland ihren Platz unter den Friedenstruppen in Karabach einnehmen. Er sagte auch, dass Ankara enger mit Baku interagieren werde. Am 10. November hatte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow gegenüber Reportern erklärt, dass die Einrichtung eines Überwachungszentrums in Berg-Karabach auf dem Gebiet Aserbaidschans in der gemeinsamen Erklärung der Staatschefs Aserbaidschans, Armeniens und Russlands zum Waffenstillstand und seinen Bedingungen nicht dargelegt worden sei, sondern „Gegenstand eines gesonderten Abkommens“ sei. Nach Angaben des Pressesprechers des Präsidenten der Russischen Föderation sei die Anwesenheit türkischer Friedenstruppen in Berg-Karabach nicht vorgesehen.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Поимка боевиков в Сирии || Итоги дня 14.06.2021 Влад Николаев Президент России Владимир Путин в интервью американскому телеканалу NBC сообщил, что российские военные задержали в Сирии боевиков, которые имели «определенное задание в отношении российских военных объектов». […] Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова Донецкая Народная Республика Подразделения украинской армии в минувшие сутки не открывали огонь по территории ДНР. Об этом сегодня сообщили в Управлении Народной милиции Республики. «За прошедшие сутки нарушений режима […] El ejército de los EE.UU. está dispuesto a regresar a Afganistán Александра Донцова 1.Buenos días, en el aire estoy yo, Svetlana Borónina, voy a presentarles noticas especiales de ANNA News. 2. Ronald Moultree, el Viceministro de Defensa para Inteligencia y Seguridad de la administración americana, declaró […] The US forces are ready to return to Afghanistan Александра Донцова This is a special program from the ’ANNA NEWS’. I am Constantine Reztsov. The pulling from Afghanistan has yet to be done, but the US forces are preparing for a possible return to Afghanistan. This was confirmed during a […] Siria rechazó el ataque con misiles israelíes Александра Донцова La agencia de noticias SANA informó que la Defensa Aérea de Siria había rechazado un ataque con misiles realizado por la Fuerza Aérea israelí. Los ataques se realizaron desde el espacio aéreo libanés contra los objetivos […] Syria repels an Israeli missile attack Александра Донцова The Syrian air defenses repelled an Israeli air force missile attack — the ’SANA’ news agency reported. The airstrikes were launched at midnight from the Lebanese airspace on ground targets at south of Damascus, and in […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: