Russische Friedenstruppen in Karabach

  
0

1. Berg-Karabach

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation erklärte, dass russische Friedenstruppen in das Gebiet gezogen seien, in dem sie Aufgaben zur Kontrolle des Waffenstillstands und der militärischen Operationen in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts ausführen würden. „Das Militär muss mehr als 250 Kilometer zurücklegen und ein Friedenstruppenteil mit russischen Beobachtungsposten entlang der Kontaktlinie in Bergkarabach und entlang des Latschin-Korridors stationieren“, heißt es in der Erklärung. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation berichtet, dass mehr als 400 russische Friedenstruppen in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts eingetroffen seien, die von 20 Militärtransportflugzeugen der Il-76 geliefert wurden.

2. Berg-Karabach

Der Chef der Haupteinsatzleitung des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, Sergei Rudskoj, sagte, dass Armenien und Aserbaidschan die Feindseligkeiten in der Zone des Berg-Karabach-Konflikts eingestellt hätten und die Divisionen der Streitkräfte der beiden Länder in ihren Positionen gestoppt worden seien. „Gegenwärtig wurden die Feindseligkeiten von beiden Seiten gestoppt. Einheiten der Streitkräfte Aserbaidschans und Armeniens werden an den besetzten Grenzen angehalten“, sagte Rudskoj bei einem Briefing. Er berichtete auch, dass „ein friedenserhaltendes Kontingent der Russischen Föderation in das Territorium von Bergkarabach und den Latschin-Korridor eingeführt wird, um die Umsetzung des Waffenstillstands und die Einstellung der Feindseligkeiten zu überwachen“. Rudskoj betonte auch, dass die russischen Friedenstruppen die Kontrolle über den Latschin-Korridor und den Abschnitt der Autobahn Latschin – Lysogorskij mit der Einrichtung vorübergehender Beobachtungsposten übernommen hätten.

3. Armenien

Der armenische Premierminister Nikol Pachinjan sagte während einer Live-Übertragung auf seiner Facebook-Seite, dass Armenien gezwungen sei, ein Abkommen zur Beendigung des Krieges in Berg-Karabach zu unterzeichnen, um einen militärischen Zusammenbruch zu vermeiden. „Wenn die Feindseligkeiten fortgesetzt würden, bestünde eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Stepanakert, Martuni und Askeran gefallen wären. In der Folge könnten Tausende unserer Soldaten umzingelt werden, das heißt, es würde zu einem Zusammenbruch kommen. Wir waren gezwungen, diese Vereinbarung zu unterzeichnen“, erklärte Paschinjan. Er fügte hinzu, dass diese Entscheidung nach den Empfehlungen des Generalstabs und der Führung der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach getroffen wurde.

4. Türkei

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan gab am Mittwoch eine Erklärung ab, dass Ankara und Moskau ein Protokoll über die Einrichtung eines gemeinsamen türkisch-russischen Zentrums zur Überwachung des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet hätten. „Heute Morgen wurde ein Memorandum of Understanding über ein gemeinsames türkisch-russisches Zentrum zur Kontrolle und Überwachung des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet“, sagte Erdogan. Er äußerte auch die Hoffnung, dass in Syrien wie in Berg-Karabach ein gerechter Frieden gewährleistet wird. „Die Türkei ist bereit für eine engere Zusammenarbeit mit Russland in Bezug auf die Zukunft Syriens“, fügte der türkische Präsident hinzu. Erdogan zufolge wird die Türkei zusammen mit Russland ihren Platz unter den Friedenstruppen in Karabach einnehmen. Er sagte auch, dass Ankara enger mit Baku interagieren werde. Am 10. November hatte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow gegenüber Reportern erklärt, dass die Einrichtung eines Überwachungszentrums in Berg-Karabach auf dem Gebiet Aserbaidschans in der gemeinsamen Erklärung der Staatschefs Aserbaidschans, Armeniens und Russlands zum Waffenstillstand und seinen Bedingungen nicht dargelegt worden sei, sondern „Gegenstand eines gesonderten Abkommens“ sei. Nach Angaben des Pressesprechers des Präsidenten der Russischen Föderation sei die Anwesenheit türkischer Friedenstruppen in Berg-Karabach nicht vorgesehen.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 23 ноября 2020 года Влад Николаев Начальник инженерной службы воинского контингента РФ подполковник Павел Паутов сообщил, что саперы ВС РФ приступили к гуманитарному разминированию местности в Нагорном Карабахе, которая входит в зону ответственности […] Новости на 12:00 23 ноября 2020 года Влад Николаев В информационном бюллетене на сайте Минобороны РФ сообщается, что Россия в комиссии по фактам нарушений режима прекращения боевых действий в Сирии зафиксировала за сутки 24 нарушения. «Российской частью представительства […] Главное на утро 23 ноября 2020 года Влад Николаев США в воскресенье вышли из Договора об открытом небе. Вашингтон в воскресенье официально подтвердил, что США больше не являются участником Договора. Об этом заявил помощник президента США по национальной безопасности Роберт […] Manifestations en Allemagne Александра Донцова L’un après l’autre, les pays européens introduisent la quarantaine suite à la deuxième vague de la pandémie du coronavirus. Le retour à des restrictions rigoureuses suscite le mécontentement profond par des raisons […] Proteste in Deutschland Александра Донцова Nacheinander werden europäische Länder im Zusammenhang mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne gestellt. Die Rückkehr zu strengen Beschränkungen führt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen zu […] Proteste in Germania Александра Донцова Uno dopo l’altro, i paesi europei vengono messi in quarantena in connessione con la seconda ondata della pandemia di coronavirus. Il ritorno a rigide restrizioni sta provocando un profondo risentimento tra la […]
Наверх Наверх