Trump genehmigte die US-Militärmission in Syrien

  
0

1. USA – Syrien

US-Präsident Donald Trump billigte eine erweiterte US-Militärmission zur Sicherung der Ölfelder in ganz Ostsyrien, wie Associated Press unter Berufung auf Quellen berichtete. Dem Plan zufolge werden mindestens 800 US-Militärangehörigen in Syrien bleiben. Es wird angemerkt, dass diese Entscheidung eine Reihe von „schwierigen rechtlichen Fragen“ aufwirft, ob das US-Militär im Falle einer Bedrohung der Ölfelder syrische, russische oder andere Streitkräfte angreifen kann. Zuvor berichtete die türkische Agentur Anadolu, dass die USA mit dem Bau von zwei neuen Militärstützpunkten in der Provinz Deir ez-Zor begonnen hätten, wo sich Ölfelder befinden, obwohl Trump den Abzug der US-Truppen aus Syrien angekündigt hatte.

2. Thailand

Bei einem bewaffneten Angriff auf einen Kontrollpunkt im Süden Thailands in der Provinz Yala kamen laut lokalen Medien 15 Menschen ums Leben und vier wurden verletzt. Nach Angaben von Strafverfolgungsbehörden wurde der Angriff von örtlichen Separatisten durchgeführt und ist in den letzten Jahren zu einem der größten geworden. Nach dem Angriff wurden Sprengstoffe und Nägel auf der Fahrbahn verstreut, um die Verfolger festzuhalten.

3. Bolivien

Versuche von Demonstranten in der Hauptstadt Boliviens, La Paz, sich an das Arbeitsministerium zu wenden und Präsident Evo Morales zum Rücktritt aufzufordern, eskalierten zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Opposition und Anhängern des Präsidenten. Dies wurde von der Zeitung El Deber berichtet. Augenzeugen sagen, dass auf der Straße Sprengstoffexplosionen zu hören waren, Teilnehmer der Unruhen schlugen sich gegenseitig mit Stöcken und warfen Steine. Infolge der Unruhen wurde mindestens eine Person verletzt.

4. Tadschikistan

Das Nationale Sicherheitskomitee von Tadschikistan berichtete, dass diejenigen, die den Grenzposten an der tadschikisch-usbekischen Grenze angriffen, Kämpfer der in Russland verbotenen islamischen staatlichen Terrororganisation waren, die aus Afghanistan in das Land kamen. Den Inhaftierten zufolge planten sie Terroranschläge, um die Lage im Land zu destabilisieren. Der Angriff auf den Grenzposten an der tadschikisch-usbekischen Grenze wurde in der Nacht zum Mittwoch von einer bewaffneten Gruppe von 20 Personen durchgeführt. Infolgedessen wurden 15 Kriminelle getötet, fünf weitere gefangen genommen und zwei tadschikische Sicherheitskräfte getötet.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: