„Türkische Invasoren“ in Libyen

  
0

1. Libyen

Chalifa Haftar, Kommandeur der libyschen Nationalarmee, sagte, die LNA werde sich nicht zurückziehen, bis alle „türkischen Invasoren“ und ihre Söldner aus Libyen vertrieben worden seien, wie Sky News Arabia berichtete. „Die Aggression der Türkei bedroht die Einheit Libyens und die Stabilität in der Region. Sie versucht, die Ressourcen und den Wohlstand unseres Landes zu kontrollieren, um ihre Wirtschaftskrise zu bewältigen“, sagte Haftar. „Wir haben auf die dringenden Forderungen der internationalen Gemeinschaft reagiert, eine politische Einigung zu erzielen, aber wir werden nicht zulassen, dass diese Zeit für die Verbringung von Waffen und Söldnern nach Libyen genutzt wird“, warnte der Feldmarschall. Er betonte auch, dass die LNA ihre Kapazitäten zum Schutz der Libyer vor dieser Invasion und den Terroristen weiter ausbauen werde.

2. Russland – Libyen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte nach Gesprächen mit den Außenministern der Afrikanischen Union, die libysche Nationalarmee sei nun bereit, ein Dokument zu unterzeichnen, um die Feindseligkeiten sofort zu beenden, aber die Regierung der Nationalen Einheit wolle dies nicht, da sie auf eine militärische Lösung setze. Er bedauerte auch, dass die Aussage aller Parteien, dass es keine militärische Lösung für den Libyenkonflikt gebe, nicht in praktische Angelegenheiten umgesetzt werde. Lawrow fügte hinzu, dass türkische Kollegen mit der Regierung der Nationalen Einheit zusammenarbeiten würden, um den Waffenstillstand zu erreichen. „Ich hoffe, dass sie in der Lage sein werden, die einzige Lösung zu erreichen, die unter den gegenwärtigen Bedingungen richtig ist“, sagte Lawrow.

3. Syrien – Iran

Der Fernsehsender Al Mayadeen berichtete, dass der syrische Verteidigungsminister Ali Abdullah Ayyub und der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Mohammad Bagheri, ein „umfassendes Abkommen über militärische Zusammenarbeit“ unterzeichnet hätten. Das Abkommen sieht unter anderem die Stärkung der Beziehungen im militärischen Bereich, im Bereich der Sicherheit und die Stärkung der ständigen Koordinierung zwischen den Parteien vor. Der Chef des Generalstabs der iranischen Streitkräfte sagte, der Iran werde „die syrischen Luftverteidigungssysteme im Rahmen des Abkommens stärken“. Vor der Unterzeichnung des Abkommens führten die Parteien Verhandlungen über die Lage in Syrien sowie über die Notwendigkeit, alle illegal auf syrischem Territorium stationierten ausländischen Truppen abzuziehen.

4. Russland – Deutschland – Syrien

Das russische Außenministerium berichtete, der russische Außenminister Sergej Lawrow habe mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas über die Bereitstellung humanitärer Hilfe für syrische Bürger gesprochen. Lawrow habe Maas darauf aufmerksam gemacht, dass alle humanitären Operationen mit Damaskus koordiniert werden sollten. Lawrow wies auch auf die negativen Auswirkungen der gegen Syrien verhängten Sanktionen der EU und der USA hin, die trotz des Aufrufs von UN-Generalsekretär Antonio Guterres weiterhin gelten. „Die Gesprächspartner äußerten die Ansicht, dass der politische Prozess zur Lösung der Syrienkrise, der von den Syrern selbst mit Unterstützung der Vereinten Nationen durchgeführt wird, auf einem Bekenntnis zur Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialen Integrität Syriens gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates beruht“, sagte das russische Außenministerium in dem Bericht.

5. UNO – Syrien

In einer Erklärung des Ständigen Vertreters der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, nach einer Abstimmung über die Ausweitung der grenzüberschreitenden humanitären Hilfe auf Syrien heißt es, Russland halte es für notwendig, den grenzüberschreitenden Hilfsmechanismus für Syrien schrittweise einzuschränken. Die Russische Föderation schlägt außerdem vor, eine Resolution zu verabschieden, die die Ausweitung der Lieferungen über nur einen Kontrollpunkt an der Grenze zur Türkei vorsieht. Nebensja forderte die Kollegen im UN-Sicherheitsrat auf, das humanitäre Dossier nicht zu politisieren, sondern den russischen Resolutionsentwurf zu unterstützen, der den Menschen in der syrischen Provinz Idlib weiterhin humanitäre Hilfe leisten wird. Russland und China legten ein Veto gegen den Resolutionsentwurf Deutschlands und Belgiens ein, in dem vorgeschlagen wurde, zwei Kontrollpunkte für die Vereinten Nationen offen zu lassen. Deutschland und Belgien bedauerten, dass das Dokument blockiert wurde, und drückten ihre Bereitschaft aus, ein neues allgemein akzeptables Dokument zu erstellen. Die Ständige Vertreterin der USA, Kelly Kraft, warf der Russischen Föderation und China vor, „die humanitäre Hilfe für Syrien zu unterdrücken“, obwohl Moskau dem Sicherheitsrat bereits seine Option zur Ausweitung des grenzüberschreitenden Hilfsmechanismus vorgeschlagen hatte.

главное за суткиитоги дняновости
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Новости на 16:00 7 августа 2020 года Влад Николаев Президент Ливана Мишель Аун заявил, что следствие в Ливане рассматривает несколько версий по взрыву в порту Бейрута, «включая халатность, несчастный случай, а также внешнее воздействие». Слова президента Ливана […] Главное на утро 7 августа 2020 года Влад Николаев Руководитель Российского центра по примирению враждующих сторон контр-адмирал Александр Щербицкий заявил, что командование группировкой РФ в Сирии оставляет за собой право ответить на атаки боевиков, которые угрожают военным […] Le Liban. Les effets de l’explosion à Beyrouth. Александра Донцова 1 Liban Le nombre de victimes suite à l’explosion à Beyrouth a augmenté à 137, celui de blessés – à 5 mille, des dizaines sont disparus, relate Al Jazeera citant la Santé libanaise. Le chef de l’Intérieur du pays Mohammed […] Libanon. Folgen der Explosion in Beirut Александра Донцова 1. Libanon Die Zahl der Todesopfer bei der Explosion in Beirut sei auf 137 Menschen gestiegen, 5.000 Personen seien verletzt worden. Dutzende Menschen würden als vermisst gemeldet. Dies berichtete der Fernsehsender Al Jazeera […] Libano. Conseguenze dell’esplosione a Beirut Александра Донцова 1.Libano Il bilancio delle vittime dell’esplosione a Beirut è salito a 137 persone, il numero delle vittime è aumentato a 5mila, decine di persone risultano disperse. Lo riporta il canale televisivo Al Jazeera con […] Líbano. Las consecuencias de la explosión en Beirut Александра Донцова 1. Líbano. Al Jazeera con referencia al Ministerio de Salud libanés, informó que como resultado de la explosión en Beirut, 137 personas habían muerto y 5 mil personas fueron heridas. Decenas de personas están desaparecidas. […]
Наверх Наверх