Verhandlungen der USA und der Taliban in Katar

  
0

Nordkorea habe erneut mehrere Raketen abgefeuert, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das südkoreanische Militärkommando. Nach Angaben des Militärs hat Nordkorea zwei ballistische Kurzstreckenraketen in das Japanische Meer abgefeuert, ähnlich den am 25. Juli von der DVRK getesteten ballistischen Raketen. Die Raketen seien um 5:24 und 5:36 vom nordkoreanischen Südwestbezirk Quil in der südlichen Provinz Hwanhe abgefeuert worden. Beide flogen etwa 450 km in einer Höhe von etwa 37 km, teilten die Stabschefs von Südkorea mit. Es ist bekannt, dass dies die vierte Serie von Raketentests ist, die von der DVRK in weniger als zwei Wochen durchgeführt wurden.

US-Präsident Donald Trump habe ein Dekret unterzeichnet, das das Eigentum der venezolanischen Regierung in den Vereinigten Staaten blockiert, berichtete Interfax unter Berufung auf eine Erklärung des Pressedienstes des Weißen Hauses. „Sämtliches Eigentum und sämtliche Interessen der venezolanischen Regierung, die in den USA ansässig sind oder später in die USA kommen oder von einer amerikanischen Person kontrolliert werden, werden blockiert und können nicht übertragen, bezahlt, exportiert, beschlagnahmt oder auf andere Weise verarbeitet werden“, hieß es in dem Dekret. Unter dem Begriff „venezolanische Regierung“ versteht man den Staat und die Regierung Venezuelas sowie jede politische Einheit, Abteilung oder deren Strukturen, einschließlich der Zentralbank von Venezuela und des größten staatlichen Öl- und Gasunternehmens von Venezuela Petróleos de Venezuela. Das Dekret trat am 5. August in Kraft.

London schloss sich der US-geführten Koalition gegen den Persischen Golf an, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace. Das britische Verteidigungsministerium erklärte: „Die Royal Navy wird mit der US-Marine zusammenarbeiten, um die Sicherheit der Handelsschiffe in der Straße von Hormus zu gewährleisten“, berichtete RIA Novosti. London sagte, die Lage am Persischen Golf zeige die „zunehmende Bedrohung der Handelsschifffahrt“ und sei bereit, sie durch den Beitritt zur „neuen Mission zur Überwachung der maritimen Sicherheit“ in der Region vor „rechtswidrigen Angriffen“ zu schützen. Darüber hinaus möchte die britische Seite eine gesamteuropäische Mission zum Schutz von Handelsschiffen bilden. Es ist bekannt, dass Frankreich und Deutschland es ablehnten, auf Befehl der Vereinigten Staaten Schiffe an den Persischen Golf zu schicken.

Alle türkischen Operationen in Nordsyrien seien äußerst „inakzeptabel“, sagte der neue US-Verteidigungsminister Mark Esper. Ihm zufolge sind die Vereinigten Staaten bereit, eine einseitige türkische Invasion in Syrien zu verhindern. Trotzdem hoffe Esper, dass Washington eine Einigung mit Ankara in dieser Frage erzielen werde, wie Reuters mitteilte. Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Erdogan Ankaras Pläne angekündigt, eine neue Militäroperation in einem von Kurden kontrollierten Gebiet östlich des Euphrat im Norden Syriens zu starten. Anschließend teilte er mit, dass sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten über die geplante Operation informiert worden seien, ohne jedoch anzugeben, wann sie beginnen würde. Wenn die Operation beginnt, wird es die dritte türkische Invasion in Syrien seit Ausbruch des bewaffneten Konflikts im Land sein.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurde das Feuer im Artillerielager im Bezirk Atschinsk der Region Krasnojarsk vollständig beseitigt. Nach Angaben des Ministeriums gibt es keine offenen Feuerstellen im Lager, außerdem wurde die Detonation von Munition gestoppt. IL-76 Flugzeuge der militärischen Transportluftfahrt und Armeehubschrauber Mi-8 begannen, das Territorium des Lagers auszugießen.

Vertreter der Vereinigten Staaten und der radikalen Taliban-Bewegung (in der Russischen Föderation verboten) lösten während der Verhandlungen in Katar alle Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Aussöhnung in Afghanistan, den Abzug amerikanischer Truppen aus diesem Land und die Weigerung der Taliban, Kontakt zu anderen extremistischen Gruppen aufzunehmen, wie ein namentlich nicht genannter Taliban-Sprecher der Associated Press mitteilte. Der US-Sonderbeauftragte Zalmay Khalilzad, der an den Verhandlungen teilgenommen hatte, twitterte: „Nach mehrtägigen Diskussionen in Katar sind mehrere hervorragende Gespräche geführt worden“, berichtete Interfax. Die afghanische Regierung habe sich nach Angaben der Agentur nicht an den Verhandlungen in Katar beteiligt, da die Taliban den direkten Kontakt „mit US-Marionetten“ verweigerten. Gegenwärtig bleibt fast die Hälfte Afghanistans unter der Kontrolle der Bewegung, und ihre Militanten führen trotz laufender Verhandlungen fast täglich Terroranschläge durch.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: