Waffenstillstand in Donbass

  
0

1.

Durch zusätzliche Maßnahmen zur Gewährleistung des Waffenstillstands und zur Kontrolle seiner Einhaltung ermöglichen es, die von den Kiewer Sicherheitskräften begangenen Verbrechen aufzuzeichnen. Kirill Below, ein Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft der Volksrepublik Lugansk, erzählte Journalisten während eines Besuchs im Frontdorf Golubowskoje davon. Während des Besuchs in Golubowskoje zeichneten Vertreter der Abteilung die Folgen des Beschusses Anfang Juli auf, bei dem ein Wohngebäude und Nebengebäude in der Artjom-Straße 72 zerstört wurden. Below sagte, dass es aufgrund der angespannten Lage in der Region nicht möglich war, den Tatort vor Inkrafttreten der zusätzlichen Maßnahmen zu inspizieren.

2.

Vertreter der Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk verzeichneten drei Explosionen an den Positionen der Kiewer Sicherheitskräfte im Bereich der Siedlung Luganskoje. Dies wurde auf einer Pressekonferenz von Ivan Filiponenko, einem Beamten des Pressedienstes der Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk, bekannt gegeben. Er bemerkte, dass die Kiewer Sicherheitskräfte durch ihre Aktionen ein Feuer in trockenem Gras provozierten, wodurch die Detonation von Munition an den Positionen der 1. Kompanie des 1. Bataillons der 24. Brigade erfolgte. Der Pressedienstoffizier betonte, dass die Einheiten der Volkspolizei der Volksrepublik Lugansk die Bedingungen des Waffenstillstands strikt einhielten und kein Feuer eröffneten.

3.

Zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung und Kontrolle des bestehenden Waffenstillstands führen zu positiven Ergebnissen, und es gibt nur wenige Verstöße gegen den Waffenstillstand in Donbass. Die bevollmächtigte Vertreterin der Volksrepublik Donezk, Außenministerin der Republik, Natalija Nikonorowa, erklärte dies bei den Verhandlungen der Kontaktgruppe. Zusätzliche Maßnahmen wurden von der Kontaktgruppe am 22. Juli vereinbart. Ziel ist es, einen nachhaltigen Waffenstillstand bis zur vollständigen Beilegung des Konflikts zu erreichen. Der Waffenstillstand ist seit dem 21. Juli 2019 offiziell in der Region in Kraft, und davor gab es mehr als 20 Versuche, die zivile Konfrontation in der Region zu beenden. Der Beschuss wurde jedoch jedes Mal wieder aufgenommen. In sechs Jahren sind allein in der Volksrepublik Donezk fast fünftausend Menschen gestorben.

4.

Aleksej Nikonorow, Vertreter der Volksrepublik Donezk in der Sicherheitsuntergruppe, habe eine aktualisierte Version des Minenräumprojekts an den OSZE-Koordinator geschickt. Dies erklärte die Vertretung der Republik im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands nach den Gesprächen. Während der Videokonferenz diskutierten die Parteien kontroverse Fragen zum Minenräumprojekt. Der Stolperstein war die Uneinigkeit der ukrainischen Seite, fünf zuvor von der Volksrepublik Lugansk vorgeschlagene Bereiche in den neuen Anhang aufzunehmen.

5.

Die Arbeiten zur Ausstattung neuer Kontrollpunkte in Donbass verlaufen planmäßig, sagte Roman Iwanow, Beamter der Repräsentanz der Volksrepublik Lugansk im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands, gegenüber Reportern am Ort der Arbeiten zur Ausstattung des Kontrollpunkts Lugansk-Stschastje. Er gab an, dass die während der technischen Aufklärung gefundene Munition an Ort und Stelle zerstört wurde. „Die Arbeiten zur Ausstattung der Infrastruktur der Kontrollpunkte werden gemäß dem festgelegten Zeitplan in den Abschnitten „Lugansk-Stschastje“ und „Perwomaisk-Solotoje“ durchgeführt“, sagte Roman Iwanow.

6.

Zwei T-64-Panzer, die im Charkower Konstruktionsbüro für Maschinenbau „A. A. Morosow“ modernisiert wurden, wurden an Mariupol geliefert, um sie unter Kampfbedingungen zu testen. Dies wurde von der Volkspolizei der Volksrepublik Donezk berichtet. „Derzeit sind gepanzerte Fahrzeuge auf dem Territorium von Industrieboxen in der Nähe des Bahnhofs „Mariupol-Sortierung“ versteckt. In Zukunft werden die Fahrzeuge in Lagerboxen am westlichen Stadtrand von Sartana gebracht“, heißt es in dem Bericht. Nach Angaben des Geheimdienstes wurden die Panzer nach Donbass gebracht, um modernisierte Waffen und Leitgeräte unter Kampfbedingungen zu testen. Zuvor wurden Tests auf dem militärischen Trainingsgelände von Tschugujew in der Region Charkow durchgeführt.

Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновости
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Незаконная добыча нефти в Сирии || Итоги дня 24.06.2021 Влад Николаев В Генштабе РФ заявили, что США продолжают оказывать помощь курдам в незаконной добыче нефти в Сирии. Как заявили в Генштабе, это происходит на фоне непрекращающегося конфликта курдских сирийских демократических сил с […] Обстановка на линии фронта за сутки: версии сторон Александра Донцова Донецкая Народная Республика Армия Киева за минувшие сутки семь раз нарушила действующие договоренности о соблюдении перемирия. Об этом сегодня сообщили в представительстве ДНР в Совместном центре контроля и координации […] Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: