Waffentransit durch El Yarubiya-Kreuzung in Syrien

  
0

1. Russland

Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzya, sagte, dass die westlichen Länder der Forderung Russlands nach einer offenen Diskussion des OPCW-Berichts über den möglichen Einsatz chemischer Waffen in Syrien nicht zustimmten. Nebenzya wies auf die Inkonsistenz und den Mangel an Beweisen hin, die im Bericht über die Anschuldigungen gegen Damaskus enthalten sind. „Es gibt keine Beweise dafür, dass die syrische Armee einen chemischen Angriff vorbereitet hat, es gibt keine Fotos ihrer Militärs in Schutzanzügen oder Masken. Gleichzeitig würden ihre Feinde – Terroristen – am meisten von Anschuldigungen gegen Damaskus profitieren“, zitierte ihn TASS. „Es gibt unwiderlegbare Beweise dafür, dass dies eine absolut inszenierte Provokation ist“, schloss er. Am Dienstag gaben ständige Vertreter der europäischen Länder des UN-Sicherheitsrates (Frankreich, Großbritannien, Estland, Belgien und Deutschland) eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die Schlussfolgerungen des OPCW-Berichts und die Arbeit der Untersuchungs- und Identifizierungsgruppe unterstützten und die „Bestrafung der Verantwortlichen“ für diese Maßnahmen forderten.

2. Syrien

Eine am Mittwoch vom koordinierenden Hauptquartier Russlands und Syriens veröffentlichte gemeinsame Erklärung besagt, Berichte, dass Russland und Syrien einen Konvoi für Flüchtlinge im Rukban-Lager blockiert haben, der zeitlich auf den Monat Ramadan abgestimmt ist, seien falsch. Diese Informationen werden von proamerikanischen Medien aktiv repliziert. In der Erklärung wird betont, dass die Vereinigten Staaten eine Propagandakampagne fortsetzen, um die syrischen Behörden für eine mögliche Verschärfung der Epidemie in Rukban verantwortlich zu machen. Die Vereinigten Staaten versuchen weiterhin, der Weltgemeinschaft eine Meinung über die angeblichen Schwierigkeiten bei der Bereitstellung humanitärer Hilfe für Bewohner des Nordostens Syriens aufzuzwingen. „Das Ziel, das die Vereinigten Staaten verfolgen, liegt auf der Hand – die Versorgung der von ihnen kontrollierten Kämpfern durch humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen fortzusetzen“, betonte das Dokument.

3. Syrien

Der Wunsch des Westens, den Grenzübergang El Yarubiya zu öffnen, sei mit der Möglichkeit verbunden, einen Waffentransit zu kurdischen Streitkräften durchzuführen und fossile Rohstoffe an US-Unternehmen zu exportieren. „Die wahren Ziele der aggressiven Politik des Westens in Bezug auf die Öffnung des Grenzübergangs El Yarubia im Nordosten des Landes sind der ungehinderte Waffentransit für kurdische Formationen, die von der US-Seite kontrolliert werden, und die Entfernung illegal abgebauter syrischer fossiler Rohstoffe durch die von den USA kontrollierten Unternehmen“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung des Koordinierungshauptquartiers von Russland und Syrien. Im Dokument wurde betont, dass es durch diesen Übergang möglich sei, Waffen, Drogen, Kämpfer und Coronavirus-Infektion in das Gebiet der Nachbarstaaten zu importieren.

4. USA

Der US-Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, sagte auf einer vom Hudson Institute organisierten Videokonferenz, Washington biete der russischen Seite diplomatische Möglichkeiten, sich von Partnern in Damaskus und Teheran zu distanzieren. Jeffrey sagte, Moskau sei angeblich „mit dem Präsidenten der Republik, Bashar al-Assad, unzufrieden“. Nach Angaben des US-Sonderbeauftragten für Syrien sehe Russland jedoch keine Alternative zur Zusammenarbeit mit den syrischen Behörden, da es direkt an Syrien interessiert sei, wo auf Einladung der syrischen Behörden das russische Militär stationiert sei und Investitionen in den Wiederaufbau der syrischen Wirtschaft getätigt würden.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Включить радио ANNA-NEWS Выключить радио
ANNA-NEWS Радио
ANNA-NEWS Радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: