Luftangriff auf das Migrantenlager in Libyen

  
0

Bei dem Luftangriff im Zentrum der Unterbringung von Migranten in den Vororten der libyschen Hauptstadt Tripolis kamen mindestens 40 Menschen ums Leben, etwa 80 wurden verletzt, wie Interfax unter Berufung auf Associated Press berichtete. Laut France-Presse behaupten Vertreter des Zentrums in den Vororten von Tripolis, Tajura, dass die Streitkräfte der libyschen Nationalarmee (LNA) unter dem Kommando von Feldmarschall Chalifa Haftar hinter dem Luftangriff stehen. Es ist bekannt, dass die libysche Nationalarmee am Montag bekannt gab, dass sie nach einem fehlgeschlagenen Versuch, die Hauptstadt zu erobern, einen Bombenangriff auf Ziele in Tripolis gestartet hatte.

In der Nacht zum Montag warf die syrische Flugabwehr einen Raketenangriff ab, dessen Ziel die Städte Damaskus und Homs waren, wie TASS unter Berufung auf die Agentur SANA berichtete. Nach Angaben der Agentur wurden die Raketen von israelischen Militärflugzeugen aus dem libanesischen Luftraum abgefeuert. Bei dem Raketenangriff von israelischer Luftwaffe wurden auf dem Land in der Region Damaskus vier Menschen getötet und über 20 weitere verletzt. Laut Reuters lehnten Vertreter der israelischen Streitkräfte eine Stellungnahme ab. Es ist bekannt, dass die israelische Luftwaffe regelmäßig Ziele in Syrien angreift, wo sich ihrer Meinung nach Kämpfer der schiitischen Hisbollah-Bewegung sowie iranische Militärberater, die Damaskus unterstützen, befinden.

US-Präsident Donald Trump sagte, er werde eine Geheimdienstpräsenz in Afghanistan aufrechterhalten, obwohl er das amerikanische Militär schon lange vollständig aus dem Land zurückziehen wollte, wie Interfax berichtete. Gleichzeitig stellte er fest, dass die USA die Anzahl der Streitkräfte in Afghanistan erheblich reduzieren müssen. Es ist bekannt, dass die Trump-Regierung im Dezember Pläne zum Abzug amerikanischer Truppen aus Afghanistan angekündigt hatte, aber dieser Vorschlag stieß auf Widerstand der republikanischen Gesetzgeber.Mitglieder der Taliban-Bewegung (in der Russischen Föderation verboten) bestehen ebenfalls auf dem Abzug der US-Truppen aus Afghanistan.Ende Juni gab US-Außenminister Mike Pompeo bekannt, dass die USA kurz davor stehen, ein Abkommen mit Vertretern der Taliban zu unterzeichnen.

Die russische Schwarzmeerflotte startete das geplante Manöver im Schwarzen Meer, wo die NATO-Marineübungen Sea Breeze-2019 stattfinden, wie der Pressedienst des südlichen Militärbezirks berichtete. An dem Manöver sind zehn Schiffe beteiligt, insbesondere die großen Landungsschiffe „Asow“ und „Caesar Kunikow“, die kleinen Raketenschiffe „Orechowo-Sujewo“ und „Mirash“, mehrere Flugkörperschnellboote und andere. In der letzten Phase des Manövers werden die Besatzungen Raketen- und Artilleriebeschüsse durchführen. Gleichzeitig überwachen Schiffe der Schwarzmeerflotte weiterhin die Aktivitäten der NATO-Schiffe im Nordwesten des Schwarzen Meeres.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe eine mögliche Weigerung der USA bei der Lieferung von Kampfflugzeugen F-35 der fünften Generation an die Türkei als Raub bezeichnet, berichtete TASS unter Berufung auf den Fernsehsender NTV. „Wenn Sie einen Kunden haben, der regelmäßig Geld zahlt, wie können Sie ihm dann nicht das geben, was er will? Das nennt man Raub. Zu diesem Zeitpunkt haben wir 1,4 Milliarden Dollar gezahlt. Unser Militär und unsere Piloten wurden ausgebildet. Wir haben nur vier Flugzeuge bekommen“, betonte er. Die Beziehungen zwischen Ankara und Washington wurden durch die Übernahme von Flugabwehrraketensystemen S-400 aus Russland durch die Türkei verschärft.Washington hatte Ankara bereits gewarnt, dass die USA im Falle des Erwerbs dieser Waffensysteme der Türkei den Verkauf der F-35 verweigern könnten.

Der Führer der venezolanischen Opposition, Juan Guaidó, erklärte sich bereit, einen Dialog mit dem Präsidenten der Bolivarischen Republik, Nicolás Maduro, zu führen und erklärte sich bereit, mit Russland zusammenzuarbeiten. Guaidó sagte, die Opposition könne „mit dem Diktator verhandeln“, sprach sich jedoch für die Fortsetzung der Demonstrationen und die Ausübung diplomatischen Drucks auf Caracas aus, wie TASS mitteilte. Der Führer der venezolanischen Opposition wies auch auf die Vermittlerrolle Norwegens bei der Lösung der Krise in Venezuela hin, merkte jedoch an, dass die Verhandlungen in eine Sackgasse geraten waren.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

главное за суткиитоги дняновостисобытия дня
Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Ukraine intensifies their armed provocations Александра Донцова 1 Syria The Syrian President Bashar al-Assad held a meeting in Damascus with the Russian Deputy Prime Minister, Yuri Borisov. Yuri Borisov congratulated Bashar al-Assad on his victory in the presidential elections, and added […] Ucrania intensifica las provocaciones armadas Александра Донцова 1.Siria El 22 de junio, Bashar al-Assad, el presidente sirio, se reunió en Damasco con Yuri Borisov, el viceprimer ministro ruso. Borisov felicitó a Assad por su victoria en las elecciones presidenciales. Borisov destacó que […] Украина усиливает вооруженные провокации || Итоги дня 22.06.2021 Влад Николаев Сегодня президент Сирии Башар Асад в Дамаске провел встречу с вице-премьером РФ Юрием Борисовым. Борисов поздравил Асада с победой на президентских выборах. Борисов отметил, что Москва рассчитывает, что новое правительство […] The humanitarian situation in Syria Александра Донцова 1 Syria The Russian Foreign Minister Sergei Lavrov stated that Russia is ready to discuss with the Western countries the humanitarian situation in Syria, if they recognize the real problems there, and the responsibility they […] La situación humanitaria en Siria Александра Донцова 1.Siria. Sergei Lavrov, el Ministro de Asuntos Exteriores ruso, declaró que Rusia estaba dispuesta a examinar la situación humanitaria en Siria con los países occidentales en caso de que ellos reconocieran los problemas […] Гуманитарная ситуация в Сирии || Итоги дня 21.06.2021 Влад Николаев Министр иностранных дел РФ Сергей Лавров заявил, что Россия готова обсуждать с западными странами гуманитарную ситуацию в Сирии, если они признают реально существующие там проблемы и ответственность, которую они за них несут. […]
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: