Proteste in Deutschland

  
0

Nacheinander werden europäische Länder im Zusammenhang mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne gestellt. Die Rückkehr zu strengen Beschränkungen führt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen zu Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Zehntausende Europäer protestieren auf den Straßen der Städte. Deutschland ist dem gleichen Schicksal nicht entkommen.

Die Bundesregierung führte im November neue Quarantänemaßnahmen ein, noch strenger als im Frühjahr. Verstöße gegen die Vorschriften unterliegen Bußgeldern und strengen Sanktionen, die mit denen bei Straftaten vergleichbar sind.

Kritiker der neuen Maßnahmen argumentieren, sie seien unangemessen und illegitim. Die Quarantäne greift in die bürgerlichen Freiheiten ein, führt zu einer fast vollständigen Störung des sozialen und öffentlichen Lebens und damit zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch.

Die Situation wurde durch das „Infektionsschutzgesetz“ des Bundestages weiter verschärft, das die Befugnisse der Behörden erweitert und es der Regierung von Angela Merkel erleichtert, im Kampf gegen die Coronavirus-Krise rasch Isolationsmaßnahmen einzuführen.

Die Demonstranten glauben, dass Berlin mit diesem Gesetz die zulässige Machtgrenze überschritten hat.

Am Dienstagmorgen in der deutschen Hauptstadt verstießen die Unzufriedenen gegen das Versammlungsverbot und kamen in der Innenstadt zwischen dem Brandenburger Tor und dem Reichstag an, wo sich das Parlament befindet. Zuerst ergriff die Polizei keine Maßnahmen, um die Menge zu zerstreuen. Die Zahl der Demonstranten stieg jedoch auf 10.000, und die Polizei setzte zusätzliche Kräfte ein, darunter Hunde und Wasserwerfer. Es gab auch Provokateure in der Menge. Am Ende eskalierte die Situation zu Unruhen und Zusammenstößen mit der Polizei. Flaschen und Steine ​​wurden auf die Polizei geworfen.

Die aggressivsten Demonstranten betraten den Bundestag, den Saal, in dem die Debatten stattfanden. Ihr Ziel war es, das neue Infektionsschutzgesetz zu stoppen. Danach vertrieb die Polizei die Menge aus dem Bundestag, zerstreute die Kundgebung mit Wasserwerfern und verhaftete rund 200 Personen. Die Berliner Behörden erklärten, die Demonstranten hätten Aufforderungen zum Tragen von Masken ignoriert.

Die BRD-Parlamentarier beeilten sich nach der „Invasion der Aktivisten“, über den Angriff auf die Legislative zu sprechen.

Der SPD-Abgeordnete Helge Lindh stimmte zunächst zu, dass die Menschen „die Möglichkeit haben sollten, sich zu versammeln und zu kritisieren“, fügte aber hinzu: „Toleranz kann jedoch nicht so weit gehen, dass das Infektionsschutzgesetz dem Beginn der NS-Diktatur gleichkommt“.

Tatsache ist, dass einige Demonstranten sowie die rechtsextreme Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) das zur Diskussion stehende Gesetz wiederholt mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933 verglichen, das der Regierung diktatorische Befugnisse verlieh.

Das Infektionsschutzgesetz überträgt eine gewisse Gesetzgebungsbefugnis vom Parlament auf die Exekutive und auf die Regierung. Bisher haben sich die deutschen Behörden stark auf Dekrete zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise verlassen, was von Parlamentariern aller Parteien kritisiert und von vielen als verfassungswidrig angesehen wurde. Das Infektionsschutzgesetz schafft nun einen rechtlichen Rahmen, der es der Regierung ermöglicht, einige der in der deutschen Verfassung verankerten grundlegenden Bürgerrechte einzuschränken.

Die regierenden Sozialdemokraten betonen jedoch, dass nach dem neuen Gesetz alle staatlichen Vorschriften im Zusammenhang mit der Pandemie vorübergehend sind und in vier Wochen auslaufen werden.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется


Читайте нас на
Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Читайте также:

ANNA NEWS радио
Наверх Наверх

Сообщить об опечатке

Текст, который будет отправлен нашим редакторам: