Syrien. Beschuss von Terroristen in Idlib

  
0

1. Syrien

Die Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass die syrische Regierung seit Dienstag, dem 26. Mai, Ausgangssperren aufhebe. Die Ausgangssperre war von 19:30 bis 06:00 Uhr gültig. Dies geht aus einem Regierungsdekret hervor, das nach einem Treffen des Anti-Krisen-Hauptquartiers unter dem Ministerkabinett der Republik unter der Leitung des Premierministers der Syrischen Arabischen Republik Imad Khamis verabschiedet wurde. Ab Dienstag gilt das Nachtreiseverbot nicht mehr, die Verkehrsverbindungen zu den Provinzen werden wieder aufgenommen und von 08:00 bis 19:00 Uhr wird ein neuer Arbeitsplan für den Handels- und Dienstleistungssektor erstellt. In der Entscheidung wird betont, dass die syrische Regierung je nach hygienischer und epidemiologischer Situation jederzeit eine Ausgangssperre verhängen kann. „Die ergriffenen Maßnahmen zielen darauf ab, ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Eindämmung des Coronavirus einerseits und der Fortsetzung des Wirtschaftslebens andererseits aufrechtzuerhalten“, heißt es in dem Dokument.

2. Syrien

Konteradmiral Oleg Shurawljow, Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, sagte auf einer Pressekonferenz, die Terrororganisation Dschabhat an-Nusra (in der Russischen Föderation verbotene) habe auf ein Dorf in der syrischen Provinz Idlib geschossen. „Am vergangenen Tag wurde der Beschuss durch illegale bewaffnete Gruppen, die von der Türkei kontrolliert werden, nicht registriert. Gleichzeitig wurde ein Beschuss des Dorfes Maarret Muhos in der Provinz Idlib aus der Position der Terrororganisation Dschabhat an-Nusra registriert“, sagte Shurawljow. Es wird auch berichtet, dass die russische Militärpolizei weiterhin mehrere Strecken in den Provinzen Aleppo und Hasek patrouilliert.

3. Afghanistan

Der Fernsehsender Tolo News berichtete, dass die afghanischen Behörden ihre Bereitschaft bekundet hätten, den Waffenstillstand mit der radikalen Taliban-Bewegung (in der Russischen Föderation verboten) zu verlängern, die während des muslimischen Festes Eid al-Fitr geschlossen wurde. „Die Verlängerung des Waffenstillstands ist wichtig, und die afghanische Regierung ist bereit, ihn zu verlängern“, zitierte der Fernsehsender den Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates von Afghanistan, Javad Faisal. Er betonte, dass die Regierung zustimmen werde, den Waffenstillstand zu verlängern, um die weitere Freilassung von Taliban-Gefangenen zu gewährleisten und die Gewalt im Land zu verringern. Faisal wies auch darauf hin, dass die Taliban ihren Verpflichtungen aus einem Friedensabkommen mit den Vereinigten Staaten nachkommen müssen.

4. Iran

Der Pressedienst der iranischen Botschaft in Russland berichtete, dass Twitter nicht nur die Seite der iranischen Botschaft in der Russischen Föderation, sondern auch die offiziellen Berichte der iranischen Botschaften in mehreren anderen Ländern blockiert habe. „Das Thema der Blockierung iranischer sozialer Netzwerke betraf nicht nur die diplomatische Mission in der Russischen Föderation. Nach unseren Informationen wurden auch die Konten mehrerer iranischer Botschaften in anderen Ländern ohne jede Erklärung gesperrt“, sagte ein Vertreter der iranischen Botschaft gegenüber TASS. Das Botschaftskonto in der Russischen Föderation wurde am 22. Mai gesperrt, als in der islamischen Welt Jerusalemtag gefeiert wird. Die Botschaft stellte fest, dass sie viermal eine Anfrage über das angegebene Twitter-Schema gesendet habe, um den Grund für die Sperrung herauszufinden, aber noch keine spezifische Antwort erhalten habe.

5. Japan

Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi sagte, Japan und Russland würden sich unter Berücksichtigung der Situation mit der Coronavirus-Pandemie auf eine Konsultationsagenda für gemeinsame wirtschaftliche Aktivitäten auf den südlichen Kurilen einigen. „Unsere Führer in Nagato waren sich einig, dass eine gemeinsame wirtschaftliche Aktivität in den „nördlichen Gebieten“ nicht den rechtlichen Positionen beider Länder widersprechen sollte. Wir beabsichtigen, die bevorstehende Tagesordnung auf diplomatischem Wege unter Berücksichtigung der Situation mit Coronavirus auszuhandeln“, sagte Motegi. So kommentierte er die Informationen der Kyodo-Agentur, die behauptete, Russland habe Japan vorgeschlagen, die Lösung des Problems zu verschieben, nach dessen Gesetzgebung gemeinsame wirtschaftliche Aktivitäten auf den Inseln durchgeführt werden sollten.

Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Terroristische Provokationen in Idlib Александра Донцова Konteradmiral Alexander Grinkewitsch, stellvertretender Leiter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien, gab bekannt, dass Kämpfer der in der Russischen Föderation verbotenen Terroristengruppe […] Provocazioni militanti a Idlib Александра Донцова Il contrammiraglio Alexander Grinkevich, vice capo del Centro russo per la riconciliazione delle parti in conflitto in Siria, ha annunciato che i militanti del gruppo terroristico Hayat Tahrir al-Sham, bandito nella […] Las provocaciones de los rebeldes en Idlib Александра Донцова Alexander Grinkevich, el subjefe del Centro de Reconciliación de las partes en conflicto en Siria ruso, informó que los rebeldes de “Hayat Tahrir al-Sham” (la organización terrorista que que está prohibida en la Federación de […] Terrorist provocations in Idlib Александра Донцова The deputy head of the Russian Center for the Reconciliation of the Warring Parties in Syria, Rear-Admiral Alexander Grinkevich, reported about a preparation of provocations, with the use of poisonous substances, in the south […] Итоги недели 26 сентября 2020 года Влад Николаев Заместитель руководителя российского Центра по примирению враждующих сторон в Сирии контр-адмирал Александр Гринкевич сообщил о подготовке боевиками запрещенной в РФ террористической группировки «Хайат Тахрир […] Crash d’avion dans le nord de l’Iran Александра Донцова 1.Etats-Unis S’exprimant lors du débat politique général de la 75e session de l’Assemblée générale des Nations Unies, le chef du gouvernement d’accord national libyen Fayez el-Sarraj a déclaré que les parties au […]
Наверх Наверх