Home / NEWS  / in French  / 16 Menschen starben in Venezuela || Schlagzeilen, 24. Januar 2019

16 Menschen starben in Venezuela || Schlagzeilen, 24. Januar 2019

Der ehemalige Chef des venezolanischen Parlaments, der Oppositionsführer Juan Guaido, der zuvor durch einen Beschluss des Obersten Gerichtshofs Venezuelas von seinem Posten als Vorsitzender des Landtags abgesetzt worden war, erklärte sich am Mittwoch zum Interimspräsidenten von Venezuela und habe den Eid geleistet, berichtete Interfax. US-Präsident Donald Trump sagte, dass er von diesem Moment an Juan Guaido, den Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, offiziell als Interimspräsidenten von Venezuela anerkannt habe. Nach Angaben des amerikanischen Staatsoberhaupts wird er weiterhin „die gesamte wirtschaftliche Macht und den diplomatischen Einfluss der Vereinigten Staaten nutzen, um die venezolanische Demokratie wiederherzustellen“. US-Außenminister Mike Pompeo beantragte seinerseits den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, seine Befugnisse auf Juan Guaido zu übertragen.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas nannte die Unterrichtung des russischen Verteidigungsministeriums über die 9M729-Rakete und die Zusage Moskaus, die Rakete dem westlichen Militär zu demonstrieren, als unzureichend. Der Minister habe von Russland mehr Transparenz gefordert, berichtete TASS unter Berufung auf die Agentur DPA. Mit solchen Erklärungen sprach Maas nach einem Treffen mit US-Außenminister Michael Pompeo in Washington. Noch vor dem Flug nach Washington forderte Maas Moskau auf, seine 9M729-Rakete außer Dienst zu stellen, die nach Ansicht der NATO gegen den INF-Vertrag verstößt. „Es reicht nicht, nur eine Rakete zu zeigen. Bisher hat Russland nicht die Bereitschaft gezeigt, vollständige Transparenz zu gewährleisten“, sagte der deutsche Minister in Washington. Ihm zufolge warten die NATO-Verbündeten weiterhin darauf, dass Moskau seine Verpflichtungen aus dem INF-Vertrag erfüllt.

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro gab seine Entscheidung bekannt, die diplomatischen und politischen Beziehungen zur US-Regierung abzubrechen. Maduro kündigte seine Entscheidung in einer Rede in Caracas an und fügte hinzu, dass amerikanische Diplomaten 72 Stunden Zeit haben, um Venezuela zu verlassen, wie TASS berichtete. Der Präsident der Bolivarischen Republik hat der US-Regierung vorgeworfen, die Durchführung eines Staatsstreichs und die Errichtung einer Marionettenregierung in Venezuela angeführt zu haben. US-Außenminister Mike Pompeo sagte später, Washington werde die diplomatischen Beziehungen mit Venezuela durch die Regierung des Interimspräsidenten Juan Guaido aufrecht erhalten, der die Vereinigten Staaten auffordere, in Venezuela zu bleiben, und fügte hinzu, dass er die Erklärung von Nicolas Maduro über die Beendigung der diplomatischen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten nicht anerkenne.

In Venezuela wurden 16 Menschen getötet, mehr als 200 wurden inhaftiert. Laut Alfredo Romero, Chef der Nichtregierungsorganisation „Foro Penal“, wurden seit Beginn der Protestaktionen in Venezuela über 200 Personen festgenommen. In Venezuela finden große Demonstrationen gegen die Regierung statt, die von der Opposition organisiert werden. In einigen Regionen kommt es zu Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften, die zu Opfern geführt haben. Während einer der Kundgebungen erklärte sich der Oppositionsführer Juan Guaido zum Interimspräsidenten des Landes.

Der Pressedienst der israelischen Streitkräfte meldete am Donnerstagabend eine Schießerei an der Grenze zu Syrien. „Während der Nacht entdeckten israelische Soldaten, die in der Enklave nahe dem syrischen Grenzzaun operierten, die auf sie abgefeuerten Schüsse. Als Antwort darauf eröffneten die Soldaten das Feuer“, heißt es in der Erklärung. Informationen über die Opfer von der israelischen Seite seien nicht eingetroffen, berichtete TASS. Es ist bekannt, dass die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Montag das Territorium Syriens angegriffen hat.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)