Home / NEWS  / in German  / Der Iran wird das Atomprogramm wieder aufnehmen

Der Iran wird das Atomprogramm wieder aufnehmen

Ab dem 15. Mai setzt der Iran die Erfüllung eines Teils seiner Verpflichtungen aus dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) offiziell aus. Dies sei in der entsprechenden Erklärung des Vertreters der Atomenergiebehörde des Landes angegeben, berichtete TASS. Ihm zufolge sei diese Entscheidung vom Obersten Nationalen Sicherheitsrat des Iran getroffen worden. Er wies auch darauf hin, dass Teheran, wie zuvor gewarnt, die Urananreicherungsarbeiten wieder aufnehmen und die Modernisierung des Schwerwasserreaktors in Arak einstellen könne, wenn die an der Transaktion beteiligten Parteien die Anforderungen der Vereinbarung nicht innerhalb von 60 Tagen erfüllen.

Der Militärrat des Sudan und Vertreter des Bündnisses für Freiheit und Wandel hätten sich darauf geeinigt, im Land eine dreijährige Übergangsfrist einzurichten, teilte TASS unter Berufung auf den Fernsehsender Al Arabiya mit. Die Militärbehörden des Landes berichteten auch, dass mit der Opposition eine Einigung über die Bildung eines Legislativrates mit 300 Mitgliedern erzielt worden sei. Das Militär werde innerhalb der nächsten 24 Stunden eine Vereinbarung mit dem Bündnis abschließen. Es ist bekannt, dass die Armee am 11. April, nach vielen Monaten des Protests vor dem Hintergrund der schwierigsten wirtschaftlichen Situation des Landes, Präsident Omar al-Bashir, der den Sudan 30 Jahre lang regierte, von der Macht entfernte und die Kontrolle über den Staat übernahm, einen temporären Militärrat einrichtend, das Parlament auflösend und die Verfassung außer Kraft setzend.

Das Projekt zum Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 entspricht in vollem Umfang den Gesetzen und erfordert keinen Plan B, falls die USA Sanktionen gegen das Projekt verhängen. Dies erklärte der türkischen Agentur Anadolu in Berlin der Vertreter des Projektbetreibers – Nord Stream 2 AG — Jens Müller. „Wir fühlen uns wohl“, betonte er und merkte an, dass die Investoren auch ein „festes Bekenntnis“ zur Sache ausdrücken. Sie hätten die Finanzierung des Projekts „vollständig garantiert“, versicherte der Gesprächspartner der Agentur und betonte, dass die Verlegung der Rohre gemäß dem geplanten Zeitplan fortgesetzt werde.

Der Chef der oppositionellen Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaidó, der sich zum Interimspräsidenten der Republik erklärt hatte, sagte, sein Vertreter in den Vereinigten Staaten, Carlos Vecchio, werde am 20. Mai mit dem amerikanischen Südkommando zusammentreffen, wie RT mitteilte. Ihm zufolge wird das Treffen im US-Außenministerium stattfinden. Zuvor wies Guaidó seinen Vertreter in den Vereinigten Staaten an, direkte Kontakte für die Zusammenarbeit mit dem US-Militär herzustellen.

Eine Gruppe von US-Senatoren reichte einen Gesetzesentwurf ein, der vorschlug, amerikanische Visa für Studenten und Mitarbeiter zu verbieten, die mit der Volksbefreiungsarmee Chinas (VBA) verbunden sind. Senatoren beabsichtigen, „von chinesischen Militärinstitutionen angeheuerten oder gesponserten Personen die Erteilung von Studenten- oder Forschungsvisa in die Vereinigten Staaten zu untersagen“. Wie einer der Autoren des Gesetzesentwurfs, Senator Tom Cotton, in einer Erklärung feststellte, „ist es ein grundlegender Akt der Selbstverteidigung, Wissenschaftler der chinesischen Volksbefreiungsarmee daran zu hindern, unsere Forschungslabors zu besuchen“. Laut einem anderen Senator, Chuck Grassley, sollten Visa „jenen Ausländern vorbehalten sein, die einen Beitrag an US-Universitäten und Forschungseinrichtungen leisten wollen, und nicht ausländischen Gegnern und Spionen, die Schaden anrichten wollen“.

Die China National Nuclear Power Corporation (CNNP) hat mit dem russischen Atomstroiexport (ASE), der Teil der Rosatom Corporation ist, den Generalvertrag für den Bau des dritten und vierten Kraftwerksblocks des KKW Syuydapu im Wert von 17 Mrd. USD unterzeichnet, wie Interfax mitteilte. Der Baubeginn des Kraftwerksblocks ist für Oktober 2021 bzw. August 2022 geplant. Wie bereits berichtet, haben ASE und CNNP im März einen Vertrag über ein technisches Projekt zum Bau dieser Blöcke unterzeichnet. In Übereinstimmung mit den unterzeichneten Verträgen wird die russische Seite die Atominsel des Werks entwerfen und die Schlüsselausrüstung der Atominsel für das dritte und vierte Kraftwerksblock des KKW Syuydapu liefern. Tatsächlich übergab China Rosatom ein Projekt, das zuvor für die amerikanische Westinghouse bestimmt war.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)