Home / NEWS  / in German  / Die Vereinigten Staaten schickten Kriegsschiffe nach Syrie || Schlagzeilen, 12. Januar 2019

Die Vereinigten Staaten schickten Kriegsschiffe nach Syrie || Schlagzeilen, 12. Januar 2019

Syrische Luftabwehrsysteme haben das Feuer auf Luftziele eröffnet und mehrere Raketen der israelischen Luftwaffe über den westlichen Gebieten von Damaskus zerstört, berichtete der syrische Fernsehsender Surya TV. Nach Angaben des Fernsehsenders gelang es, acht Raketen über dem Vorort Mezze, wo sich der Militärflugplatz befindet, sowie über der Siedlung Dzhdeyda an der Straße Damaskus – Beirut zu treffen, wie TASS berichtete. Laut dem Vertreter des syrischen Militärkommandos kamen die israelischen Angriffe aus der Region Nord-Galiläa an der Grenze zum Libanon. Nur eine der Raketen traf das Lager im Bereich des Flughafens Damaskus. Nach Angaben der Al Wataniya Agency fielen israelische Luftwaffen während der Raketenangriffe auf Syrien in den libanesischen Luftraum ein, imitierten Überfälle auf die südlichen Regionen des Landes und führten provokante Flüge in geringer Höhe über die libanesische Küstenstadt Zahran.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas ruft Europa auf, nicht mehr zu hoffen, dass die Vereinigten Staaten sie in die Entscheidungsfindung einbeziehen oder sogar mit ihr beraten werden. „In jedem Fall sollten wir nicht mehr hoffen, dass wir von der Entscheidungsfindung angezogen werden, dass sie mit uns beraten werden“, sagte der deutsche Außenministerin in einem Interview mit dem Spiegel-Magazin über den Abzug amerikanischer Truppen aus Syrien, wie TASS berichtete. „Wir wurden nicht im Voraus über einen plötzlichen Kurswechsel informiert“, klagte der deutsche Politiker. Er meint, dass die Situation um die Beilegung des Konflikts in Syrien „tatsächlich gut war“, und „die UN war bereit, einen politischen Prozess in Syrien einzuleiten“, wurden Verhandlungen über ein Verfassungskomitee geführt. Nach Ansicht des deutschen Außenministers könnte US-Präsident Donald Trump „keinen ungünstigeren Moment“ für den Abzug amerikanischer Truppen aus Syrien wählen. Maas drückte auch die Ansicht aus, dass für den derzeitigen US-Präsidenten „Amerika nicht mehr der Führer liberaler Demokratien ist“, „sondern er für nationale einseitige Schritte steht“.

Mazedonische Parlamentarier haben am Freitag der Änderung der Verfassung zugestimmt, die eine Namensänderung des Landes von der Republik Mazedonien in die Republik Nordmakedonien vorsieht, wie Interfax unter Berufung auf lokale Medien berichtete. Die Situation um den Namen dieser ehemaligen jugoslawischen Republik verhinderte die Annäherung Mazedoniens an die EU und die NATO, da Griechenland den Namen der Republik Mazedonien ablehnte. Eine der Regionen Griechenlands wird auch Mazedonien genannt. Es ist bekannt, dass in Mazedonien am 30. September ein Referendum über die Genehmigung der Vereinbarung abgehalten wurde. Aufgrund einer geringen Wahlbeteiligung von etwa 37% mit der erforderlichen Schwelle von 50% akzeptierte die Zentrale Wahlkommission das Referendum jedoch als nicht abgehalten, aber später wurde die Frage der Umbenennung des Landes und der Änderung der Verfassung den Parlamentariern vorgelegt.

Eine Explosion habe sich während eines Brandes in einem Laden in einem der zentralen Bezirke von Paris ereignet, berichtete Interfax unter Berufung auf eine Nachricht der französischen Polizei. „Die Feuerwehrleute in Paris arbeiten daran, das Feuer in einem Geschäft in der Trevis Straße im neunten Bezirk zu löschen, in dem das Feuer ausbrach und dann eine gewaltige Explosion auftrat», heißt es auf der Polizeiseite auf Twitter. Nach den ersten Daten war die Ursache des Vorfalls ein Gasleck. Als Folge der Explosion wurden mindestens 20 Personen verletzt, sieben Personen sind in ernstem Zustand, unter den Verletzten befinden sich drei Feuerwehrleute. Insgesamt sind mehr als 200 Feuerwehrleute an der Rettungsaktion beteiligt. Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)